Deutschland vs. Irland Das Wichtigste zum Kick in Dublin

Drittes Spiel, dritter Sieg? Gegen Irland will Deutschland seine bisher makellose Bilanz in der WM-Qualifikation fortsetzen. Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw ist zwar klarer Favorit, aber Vorsicht: "The cat is not in the sack", um es mit Irlands Coach Giovanni Trapattoni zu sagen.

Von

Nationalspieler Boateng: Gegen Irland als Lahm-Ersatz hinten rechts
AFP

Nationalspieler Boateng: Gegen Irland als Lahm-Ersatz hinten rechts


Worum geht's?

Natürlich um drei Punkte auf dem Weg zur WM nach Brasilien. Für Deutschland aber nicht weniger wichtig: Mit einem (überzeugenden) Sieg am Freitagabend (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) könnte endlich mal wieder so etwas wie gute Stimmung rund um die Nationalmannschaft einziehen. Schlechte Leistung gegen Österreich, Kritik von Bastian Schweinsteiger und Uli Hoeneß, dazu die Diskussion um die schwächelnde Abwehr - so richtig Spaß macht die Nationalelf derzeit nicht.

Warum wird es trotzdem ein guter Fußballabend?

Weil Giovanni Trapattoni Trainer der Iren ist. Und wenn das Spiel schon nicht lustig wird, dann garantiert die Pressekonferenz mit dem Italiener. Unvergessen ist seine Wutrede als Trainer des FC Bayern ("Was erlauben Strunz?"). Fast noch besser sein Statement vor einem Jahr, als Irland als Favorit in die EM-Playoffs gegen Estland ging, Trapattoni aber davor warnen wollte, den Gegner zu unterschätzen, und sagte: "Be careful with the cat. Don't say, that you have the cat in the sack, when you don't have the cat in the sack." Abwarten, wer heute Abend die Katze im Sack ist.

Wer ist der Star beim Gegner?

Eigentlich der Trainer, aber den hatten wir ja schon. Dann gibt es da noch Robbie Keane, aber der Kapitän fällt wegen Problemen mit der Achillessehne verletzt aus. Bleibt John O'Shea: Der 31 Jahre alte Innenverteidiger hat 81 Länderspiele für Irland absolviert und ist vor allem aus seiner Zeit bei Manchester United bekannt. Von 1999 bis 2011 lief er für die "Red Devils" auf, gewann mit dem Club unter anderem die Champions League (2008) und fünfmal die Meisterschaft in England (2003, 2007, 2008, 2009 und 2011).

Wie stark ist der Gegner einzuschätzen?

Schwierige Frage! Fußballerisch wohl eher nicht so dolle. Zwar waren die Iren bei der EM dabei, wurden dort aber ziemlich auseinandergenommen. In den drei Spielen gegen Spanien (0:4), Italien (0:2) und Kroatien (1:3) gab es drei Pleiten. Nach dem Turnier beendeten zudem zwei irische Legenden ihre Karrieren in der Nationalmannschaft: Torwart Shay Given und Offensivspieler Damien Duff. Im ersten WM-Quali-Spiel in Kasachstan quälte sich Irland zu einem 2:1-Sieg, beide Tore der Gäste fielen erst in den Schlussminuten. Allerdings werden die mehr als 50.000 Zuschauer im Aviva-Stadium in Dublin ordentlich Alarm machen, und das beflügelt Teams ja nicht selten. Schließlich galten die irischen Fans als die besten bei der EM.

Was sollte man noch über Irland wissen?

Dass es auf der Insel viele Grasflächen, Büsche und Bäume gibt, es also grün ist. Darum wird Irland ja auch die "grüne Insel" genannt. Das inspirierte die Deutsche Presseagentur, vom DFB-Spiel auf der "grünen Insel" gegen die "grünen Jungs" in der "grünen Hölle" zu schreiben. Bleibt nur die Hoffnung, deren Farbe ja auch grün ist, dass ZDF-Reporter Béla Réthy auf allzu viele grüne Wortspiele verzichtet.

Wer soll es bei Deutschland richten?

Vor allem die Offensive. Für das Mittelfeld hat Bundestrainer Joachim Löw mal wieder die Qual der Wahl: Özil, Reus, Götze, Müller, Schürrle, Kroos, Podolski - alle dabei, alle fit. Sorgen macht die Abwehr, insbesondere die Außenverteidigung. Dort hat die DFB-Elf in Philipp Lahm nur einen Spieler von internationaler Klasse. Doch der Kapitän ist wegen einer Gelbsperre nicht dabei. Daher wird hinten rechts wohl Jérôme Boateng spielen, hinten links Marcel Schmelzer. Wenn die Iren clever sind, greifen sie über die Außenbahnen an, denn über diese Positionen wird es Deutschland wohl kaum richten.

Wie ist die DFB-Statistik gegen Irland?

Naja. In 16 Spielen gab es sieben Siege und fünf Niederlagen, viermal trennte man sich unentschieden - könnte also besser sein. In Irland ist die DFB-Bilanz mit jeweils zwei Siegen und Remis, dazu drei Niederlagen sogar negativ. Zuletzt trafen beide Teams in der Qualifikation zur EM 2008 aufeinander. Das Hinspiel in Stuttgart gewann Deutschland dank eines Tores von Lukas Podolski 1:0, das Rückspiel in Dublin endete torlos.

Wie geht's aus?

Glanzloses 1:0 für Deutschland - und die Stimmung wird auch nicht besser.

Irland - Deutschland um 20.45 Uhr in Dublin
(voraussichtliche Aufstellungen)
Irland: Westwood - Coleman, O'Shea, O'Dea, Ward - Andrews, McCarthy - Cox, Fahey - McGeady, Walters
Deutschland: Neuer - Boateng, Mertesacker, Badstuber, Schmelzer - Khedira, Schweinsteiger - Müller, Özil, Reus - Klose

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gurrke 12.10.2012
1.
Wie alle Spiele seit der EM 2012 wird das ein grausiges Spiel werden. Hoffentlich verlässt uns bald mal das Glück und wir fahren die verdienten Niederlagen ein. Dann ist Löw 2014 endlich weg und man darf vom Titel träumen
schillerfocke 12.10.2012
2. Trapattoni sagte in Wahrheit...
the catzo is not in the sacco...
PaddyO 12.10.2012
3. Eire! Eire!
Ich hab leider keine Karten mehr bekommen, wir treffen uns nachher im Pub und schauen das zusammen. Wir sind zuversichtlich, die Spiele gegen Deutschland waren immer etwas zäh, aber wir heute haben wir eine Chance! Go Eire! Wooooooo! :)
alBab 12.10.2012
4. Johannes Trapatoni nun übersetzt...
Zitat von sysopAFPDrittes Spiel, dritter Sieg? Gegen Irland will Deutschland seine bisher makellose Bilanz in der WM-Qualifikation fortsetzen. Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw ist zwar klarer Favorit, aber Vorsicht: "The cat is not in the sack", um es mit Irlands Coach Giovanni Trapattoni zu sagen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/das-wichtigste-zum-wm-quali-spiel-deutschland-gegen-irland-a-860950.html
lautet es "das Spiel ist noch nicht gegessen". Das erste Foul gab es schon vor dem Spiel. Herr Löw sollte sich schämen, einen Spieler wie Schmelzer in dieser Art und Weise vorzuführen, ihm klar zu machen, dass er nur ein Provisorium darstellen wird. Dieser Bundestrainer disqualifiziert sich als Psychologe und Motivator seiner Truppe. Eine Entschuldigung ist überfällig. Ganz, ganz schwach Herr Löw.
spon-facebook-10000208923 12.10.2012
5. Sláinte
Sláinte Ireland
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.