Französischer Fußball: PSG-Präsident will Beckham halten

PSG-Star Beckham: "Wer möchte nicht bei so einem Verein bleiben?" Zur Großansicht
DPA

PSG-Star Beckham: "Wer möchte nicht bei so einem Verein bleiben?"

"Alle Welt liebt ihn": Paris St. Germains Präsident Nasser al-Khelaïfi hat sich begeistert von David Beckham gezeigt und will den Vertrag des Engländers verlängern. Auch Trainer Carlo Ancelotti soll über das Saisonende hinaus gehalten werden.

Hamburg - Fußball-Superstar David Beckham soll auch kommende Saison beim französischen Top-Club Paris St. Germain spielen. "Er ist sehr glücklich. Ganz ehrlich, wir wollen ihn bei uns behalten", sagte Vereinspräsident Nasser al-Khelaïfi der französischen Sportzeitung "L'Équipe".

Beckham sei "sowohl auf dem Platz wie außerhalb phantastisch". Der frühere Kapitän der englischen Nationalelf habe im Team "etwas bewegt, alle Welt liebt ihn", so al-Khelaifi. Auch Trainer Carlo Ancelotti solle in Paris bleiben, sagte der Club-Boss vor dem Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Barcelona am Dienstag (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE, TV: Sky).

Trainer Carlo Ancelotti hatte sich ebenfalls für einen Verbleib Beckhams ausgesprochen. "Diese Entscheidung fallen Club, Spieler und Trainer gemeinsam, ich bin total dafür", so der Italiener. Auch Beckham scheint seinen Aufenthalt in Paris verlängern zu wollen. "Wer möchte nicht bei so einem Verein bleiben? Es ist schön, dass sie zu mir halten wollen", hatte er der "L'Équipe" nach dem 1:0-Erfolg gegen HSC Montpellier am Freitag gesagt.

Der 37-Jährige war Ende Januar zu PSG gewechselt und hatte einen Vertrag bis Saisonende unterschrieben. Bislang konnte sich der Engländer jedoch nicht in die Stammformation spielen. Gegen Montpellier saß Beckham nur auf der Bank. PSG führt die Tabelle der französischen Ligue 1 mit sieben Punkten Vorsprung auf Olympique Marseille an, zudem erreichte der Club erstmals seit 1995 die Runde der besten acht in der Champions League.

max/dpa/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Irrsinn
warndtbewohner 01.04.2013
wie kann man so bloed sein und diesen Oldie holen. Da haben einiges zu viel Geld!
2. Putzig!
optaeck 01.04.2013
Jetzt hat PSG auch noch das teuerste Maskottchen der Ligue 1.
3. mhm schön...
diepresselügt 01.04.2013
Zitat von sysopDPA"Alle Welt liebt ihn": Paris St. Germains Präsident Nasser al-Khelaïfi hat sich begeistert von David Beckham gezeigt und will den Vertrag des Engländers verlängern. Auch Trainer Carlo Ancelotti soll über das Saisonende hinaus gehalten werden. http://www.spiegel.de/sport/fussball/david-beckham-psg-praesident-will-den-englaender-halten-a-891907.html
das sieht die Ersatzbank, doch gleich mit becks viel besser aus... ps: Fussball ist schon lange nicht mehr Fair... dieser Sport ist wie ein schneeballsystem nur die Oben sind, bekommen was vom Kuchen ab, der Rest wird immer unten rumkrepsen... bestes Beispiel: Bayern München die werden immer die Nummer 1 sein, in Deutschland aber nur weil das system, die dabei stark begünstigt. Die Mär vom Kaufmannsgehabe in München ist auch das letzte. Die werden mit Geld nur so vollgestopft bis sie platzen.
4. Image für ...
Werner655 01.04.2013
Zitat von optaeckJetzt hat PSG auch noch das teuerste Maskottchen der Ligue 1.
Aber PSG muss dieses Maskottchen doch gar nicht bezahlen! Und die Großfinanziers aus Qatar glauben an eine gute Imagewerbung für ihre "Demokratie". Inzwischen dürfte den Qataris ein ganz erheblicher Teil Frankreichs zu gehören. Da sind die Gelder für den Showstar Beckham relativ gesehen ein "Nasenwasser".
5. Stimmt`s?
Werner655 01.04.2013
Zitat von diepresselügtdas sieht die Ersatzbank, doch gleich mit becks viel besser aus... ps: Fussball ist schon lange nicht mehr Fair... dieser Sport ist wie ein schneeballsystem nur die Oben sind, bekommen was vom Kuchen ab, der Rest wird immer unten rumkrepsen... bestes Beispiel: Bayern München die werden immer die Nummer 1 sein, in Deutschland aber nur weil das system, die dabei stark begünstigt. Die Mär vom Kaufmannsgehabe in München ist auch das letzte. Die werden mit Geld nur so vollgestopft bis sie platzen.
Mal völlig phne Vereinsbrille: Der FC bayern hätte mit der "Fair pay" Regel keinerlei Probleme, ja er fordert sie sogar. Das trifft auf den PSG in extremen Maß nicht zu! Stimmt`s?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball allgemein international
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
Tabellen