Deal mit Hardcore-Fans: Neuer akzeptiert Benimmregeln der Bayern-Ultras

Von Rafael Buschmann

Brisantes Gipfeltreffen: Bayern-Torwart Manuel Neuer traf sich mit Vertretern der Ultra-Szene des Clubs zu einer Aussprache - die überraschend gut verlief. Der ungeliebte Zugang soll sogar einen strengen Verhaltenskodex akzeptiert haben, der ihm zum Beispiel das Küssen des Vereinswappens verbietet.

Nationalkeeper beim FC Bayern: Neuers schwerer Stand Fotos
Getty Images

Im ersten Moment mussten die Verantwortlichen des FC Bayern München schlucken. Die Forderungen, die die Vertreter von fünf nicht registrierten Ultra-Fanclubs am vergangenen Dienstag an Neu-Torwart Manuel Neuer richteten, sind nicht als Begrüßungsformel für eine gute Nachbarschaft zu verstehen. Vielmehr wirken sie für Außenstehende wie eine Ansage. Eine Ansage, die Neuer zu einem Fremdkörper im eigenen Verein werden lässt.

Der Katalog der Benimmregeln sieht vor, dass die Südkurve, also das Fan-Herzstück der Heimspielstätte des Rekordmeisters, eine Neuer-Freie-Zone wird. Der 20-fache Nationalspieler solle sich weder der Tribüne nähern, auf der die Ultras ihre Choreografien durchführen, noch sein Trikot in den Supporter-Block werfen oder mit einem Megaphon Schlachtgesänge der Ultras anstimmen.

Darüber hinaus fordern die Fans, dass der 25-Jährige niemals das Wappen des FC Bayern küsst. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE darf sich der ehemalige Schalker auch in Interviews nicht zu den Ultras oder deren Aktionen äußern - weder positiv noch negativ. Ein Lederhosenverbot bei offiziellen sowie inoffiziellen Terminen wie dem Oktoberfest wurde zwar von den Ultras diskutiert aber in letzter Instanz wieder verworfen.

Neuer soll Ultra-Forderungen akzeptiert haben

Eigentlich sollte man annehmen, dass Neuer gegen diese Auflagen protestiert. Immerhin ist er ein gestandener Nationalspieler, zählt zu den besten Torhütern der Welt und nimmt auch beim FC Bayern die Rolle eines Führungsspielers ein. Die Ultra-Szene des Rekordmeisters ist hingegen äußerst überschaubar, Uli Hoeneß spricht daher immer mal wieder von "einer kleinen Gruppe".

Doch statt zu poltern, zu protestieren oder aufzubegehren, fügte sich Neuer seinem Schicksal. Im Gespräch mit den Fanvertretern, an dem auch der Fanbeauftragte und Ex-Keeper Raimund Aumann teilnahm, soll Neuer alle Punkte widerstandslos abgenickt haben.

Dies hatte jedoch keineswegs etwas mit Angst oder Unterwürfigkeit zu tun. Es ist auch kein Versuch, sich bei den Fans einzuschleimen. Vielmehr geht es Neuer darum, authentisch zu bleiben, seine Herkunft und seine Sozialisation bei den Schalker Ultras nicht zu verleugnen. Denn wer sich in der Szene der Ultras bewegt, der weiß, dass dort Werte vorherrschen, die sich nicht unbedingt vollständig auf den Beruf oder das Leben übertragen lassen. Als Ultra kann man keinen Verein neben dem eigenem angehören. Man lebt den eigenen Verein mit seiner Historie und seinen Traditionen in allen Lebenslagen. Dies können, wenn man es zu Ende denkt, nur Menschen umsetzen, die seit Jahren dem Verein angehören und diese Werte pflegen.

Fan des FC Schalke wird Neuer immer bleiben

Neuer, der Auswärtige, der der Schalker Ultra-Gruppe "Buerschenschaft" angehörte, verkörpert jedoch etwas völlig anderes. Wie kein anderer Bundesliga-Profi steht er für die Ultra-Szene eines Clubs, bei dem er groß geworden ist, den er mal als "Liebe seines Lebens" bezeichnete. Neuer, so heißt es aus dem eigentlich unter höchste Vertraulichkeit gestellten Gespräch, identifiziere sich mit dem neuen Verhaltenskatalog, weil es für ihn normale Regeln unter Ultras sind. Er spielt zwar aktuell für den FC Bayern, den Verein, bei dem er sich den nächsten Schritt auf der Karriereleiter und viele Titel erhofft. Fan des FC Schalke wird er aber ein Leben lang bleiben.

Und so käme Neuer wohl ohnehin nie von selbst auf die Idee, das Wappen des FC Bayern zu küssen oder mit den Ultras des Vereins das "Humba"-Lied, den Schlachtgesang der Fans, anzustimmen. Das würden ihm wohl weder die Fans des FC Bayern abnehmen, noch die des FC Schalke verzeihen. Stattdessen wird er eher ein Dasein wie Luiz Gustavo oder Toni Kroos pflegen. Auch sie stehen bei den Gesängen und Verabschiedungen nach Spielen im Hintergrund und schauen sich das Treiben von Fan-Lieblingen wie Thomas Müller oder Philipp Lahm in Ruhe an. Für Neuer beginnt ab dieser Saison eine neue Bundesliga-Realität. Er ist nur noch Profi, sein Ultra-Leben ist zumindest öffentlich beendet. Bekundungen für seinen neuen Club wird er zukünftig nur noch auf dem sportlichen Wege zeigen.

"Manuel hat unsere Vorschläge abgesegnet, er wird sich in Zukunft sicherlich daran halten. Die Stimmung des Gesprächs war sehr positiv und wir werden keine weiteren Proteste gegen Neuer starten. Allerdings werden wir ihn auch niemals so unterstützen wie früher einen Oliver Kahn oder Willy Sagnol", sagt ein Ultra des FC Bayern.

Dadurch wahren die Ultras, die im Vorfeld der Verpflichtung Neuers große Proteste gegen den Spieler angekündigt haben, ihr Gesicht. Genau wie Neuer, der seine Wurzeln nicht aufgibt und nun die Möglichkeit bekommen wird, sich ohne weitere Störungen in der Mannschaft zu etablieren. Dass dies notwendig ist, zeigte sich bereits gestern beim Liga Total-Cup. Trotz eines folgenschweren Fehlers, der zum 0:1 gegen den Hamburger SV führte, gab es keine Pfiffe gegen den Nationaltorwart.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 183 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
Greg84 20.07.2011
Falls das nach dem Spiel gestern war, hatte das sicher was mit den Pfiffen bei jeder seiner Ballkontakte zu tun. Einigen Ultras scheint es an gewissen Stellen zu fehlen, wenn sie nicht erkennen, dass sie damit der Mannschaft, die sie angeblich so lieben, kein Stück helfen.
2. .
Christian W. 20.07.2011
Jetzt werden hier mindestens 50 Beiträge kommen die ein Verbot der Ultras von Bayern München. Bevor es dazu kommt melde ich mich zum Thema: Da Neuer die Forderungen abgenickt hat scheint ihm das ganze wohl nicht so egal zu sein, wie einige Nachposter das nun behaupten werden. Insgesamt halte ich das Verhalten von den Bayernultras und vom Schalker Ultra für gut.
3. ?
maxgil 20.07.2011
Wie gaga kann mman eigentlich sein? Und wieso druckt Spon diesen Mist? Ihr habt sie doch nicht alle. Die Bayern gehen unter, hihi. HSV, danke!
4. Wie alt sind die Ultras?
mlange8801 20.07.2011
Ich hoffe nicht älter als 10.
5. Ultras
LDaniel 20.07.2011
Zitat von Christian W.Jetzt werden hier mindestens 50 Beiträge kommen die ein Verbot der Ultras von Bayern München. Bevor es dazu kommt melde ich mich zum Thema: Da Neuer die Forderungen abgenickt hat scheint ihm das ganze wohl nicht so egal zu sein, wie einige Nachposter das nun behaupten werden. Insgesamt halte ich das Verhalten von den Bayernultras und vom Schalker Ultra für gut.
Also was generell diese Ultras angeht, bei denen ihr Verein vor Beruf, Familie und Freundschaft kommt, kann man eigentlich nurnoch lachen. Ob die Ultras jetzt von Bayern, Schalke, Nürnberg oder sonst wem sind - durch die Bank ein riesen Kindergarten mit etlichen lockeren Schrauben. Und zwar alle - sonst wären sie Fans und keine Ultras... .
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Jupp Heynckes
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 183 Kommentare
  • Zur Startseite

Themenseiten Fußball
Tabellen