Absturz des FC: Im Kölner Kein-Bock-Heim

Von und Tim Röhn

Der Absturz des 1. FC Köln hat sich am fünftletzten Spieltag noch einmal beschleunigt. Das Team wirkt apathisch, unfähig, sich gegen den Abstieg zu wehren. Noch hält der Verein an Trainer Stale Solbakken fest - ihm bleibt aber auch fast nichts anderes übrig.

FC-Trainer Solbakken: Sportlich nichts verbessert Zur Großansicht
Bongarts/Getty Images

FC-Trainer Solbakken: Sportlich nichts verbessert

Im Rheinland haben sie einen Traum. In gut vier Wochen, am 15. Mai, wird die Relegation zwischen dem Drittletzten der Bundesliga und dem Dritten der zweiten Liga entschieden. Auf der einen Seite steht der Noch-Bundesligist 1. FC Köln, ihm gegenüber tritt der Noch-Zweitligist Fortuna Düsseldorf an. An dieser Stelle wachen Köln-Fans schweißgebadet auf.

Der alte Rhein-Rivale Düsseldorf schießt den FC im letzten Spiel des Lukas Podolski für Köln in die zweite Liga - das wäre der adäquate Tiefpunkt einer an Tiefpunkten so reichen FC-Saison. Der vorerst letzte dieser Art war am Dienstagabend in Mainz zu erleben, als sich das Team apathisch in eine 0:4-Niederlage ergab. Geschäftsführer Claus Horstmann, so etwas wie die verbliebene Ein-Mann-Vereinsführung nach dem Abgang von Präsident und Sportdirektor, stellte fest: "Aus so einem Spiel kann man überhaupt keine Hoffnung ziehen."

Damit zumindest hatte Horstmann recht. Ob das auch für seine Entscheidung gilt, nach wie vor an Trainer Stale Solbakken festzuhalten, wird in Köln seit Wochen heftigst diskutiert. Fakt ist: Seit Anfang März der Dauerrivale Solbakkens, Sportdirektor Volker Finke, gehen musste, ist sportlich nichts besser geworden. Vier der vergangenen fünf Partien wurden verloren, auf der Habenseite steht lediglich ein kümmerliches Unentschieden gegen Werder Bremen.

Das Restprogramm macht auch keinen Mut

Als nächstes muss der FC am Sonntag zum Erzrivalen Borussia Mönchengladbach reisen (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Die Bilanz der Kölner aus den vergangenen drei Spielen gegen die Borussia: null Punkte, 1:12 Tore.

Und danach sind es nur noch drei Spiele. Gegen Stuttgart, das drittbeste Rückrundenteam. In Freiburg, beim Fünftbesten der Rückrunde. Gegen den FC Bayern.

Mit der Entscheidung in der Personalie Finke hat sich der Geschäftsführer selbst in eine Art Gefangenschaft begeben. Finke wurde entlassen, um die Position Solbakkens zu stärken. Ein deutliches Signal, mit diesem Trainer weiterzuarbeiten, der eine nach außen immer noch fast beunruhigende Ruhe ausstrahlt. Ihn jetzt vier Wochen später zu entlassen, wäre unter normalen Umständen nicht nur inkonsequent, sondern auch extrem unlogisch. Normale Umstände sind in Köln allerdings das Unnormale.

Unruhe gehört beim FC immer dazu

Es scheint, dass dieser Verein einfach nicht in der Lage ist, sich auf sportliche Dinge zu fokussieren. Egal, wer am Geißbockheim gerade Trainer oder Vereinsboss ist - Aufregung ist ein FC-immanenter Faktor, der Nebenkriegsschauplatz ist das eigentliche Element. Das liegt zu einem Großteil an der zur Erregung neigenden Kölner Presselandschaft. Dazu kommt in dieser Spielzeit ein Kader, der durch Undiszipliniertheiten mehr auffällt als durch Leistung.

Zuletzt landete der polnische Nationalspieler Slawomir Pesczko in der Ausnüchterungszelle und wurde aus dem Aufgebot für das Mainz-Spiel entfernt. Wie zuvor schon Stürmer Milivoje Novakovic, wie der Brasilianer Andrezinho, wie der Portugiese Petit, der bei seiner Verpflichtung als großer Hoffnungsträger in Köln gefeiert wurde. Nationalspieler Podolski wurde wegen eines kritischen Interviews abgemahnt und mit einer deftigen Geldstrafe belegt. Es fällt langsam etwas schwer, den Überblick zu bewahren, wer aus dem Kader noch nicht suspendiert wurde.

Am Tag nach der Pleite in Mainz gab es die sich in Köln fast schon wöchentlich wiederholenden Bilder: 200 Fans drängten sich auf dem Trainingsgelände, beschimpften die Profis. Das Verhältnis zwischen Mannschaft und Anhängern ist längst zerrüttet, noch ein Kollateralschaden der sportlichen Krise.

Letztlich bleibt in Köln nichts übrig als die Hoffnung, zwei noch schlechtere Teams in der Tabelle hinter sich zu lassen, die Relegation irgendwie zu überstehen und dann zur kommenden Spielzeit den x-ten Neuanfang zu probieren. In jedem Fall mit einem neuen Präsidenten, mit einem neuen Sportdirektor. Eventuell mit einem neuen Trainer und mit einer neuen Geschäftsführung. Am allerbesten aber mit neuen Spielern.

Das Hinweisschild zum Geißbockheim ist inszwischen von frustrierten FC-Anhängern überklebt worden. Dort steht jetzt: Kein-Bock-Heim.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. nix Titel
AverageXY 11.04.2012
Das Problem ist der Kader. Diese Null-Bock Mentalität bei Auswärtsspielen gab es auch letztes Jahr unter Schaefer. Zuhause wurde glücklich mit 1:0 gewonnen und Auswärts hat man sich dann abschlachten lassen. Die einzig vernüftige Massnahme ist es, eine Großteil der Spieler zu verkaufen bzw. raus zu schmeissen und einen neuen Kader aufbauen.
2.
satissa 11.04.2012
Zitat von sysop...und dann zur kommenden Spielzeit den x-ten Neuanfang zu probieren. In jedem Fall mit einem neuen Präsidenten, mit einem neuen Sportdirektor. Eventuell mit einem neuen Trainer und mit einer neuen Geschäftsführung. Am allerbesten aber mit neuen Spielern Absturz des FC: Im Kölner Kein-Bock-Heim - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,826850,00.html)
Tut man das nicht, braucht man nur ein neues Publikum und einen neuen Sponsor:Kritik von Kölns Hauptsponsor: "Form und Auftreten ein Armutszeugnis" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,825352,00.html)
3. .
frubi 11.04.2012
Zitat von AverageXYDas Problem ist der Kader. Diese Null-Bock Mentalität bei Auswärtsspielen gab es auch letztes Jahr unter Schaefer. Zuhause wurde glücklich mit 1:0 gewonnen und Auswärts hat man sich dann abschlachten lassen. Die einzig vernüftige Massnahme ist es, eine Großteil der Spieler zu verkaufen bzw. raus zu schmeissen und einen neuen Kader aufbauen.
Seh ich auch so. Solbakken ist ein guter Trainer, mit dem man Notfalls auch in die 2te Liga gehen muss. Dann sollte man solche "Leitungswasserträger" wie Geromel, Novakovic, Bresko und Peszko verkaufen und um Spieler wie Clemens ein neues Team aufbauen. Vorher verprügelt aber meine Fortuna noch die Kölner in der Relegation und steigt in die 1ste Liga auf. 95 Olé.
4. Christoph Daum - nie wieder!!
labas333 11.04.2012
Es ist der absolute Hammer, dass sich jetzt die Witzfigur Daum anbiedert! Seinerzeit als Messias vom FC-Anhang sehnlichst herbeigesehnt, hat er doch den Verein ruiniert. Manager Meier und Präsident Overath hatten nicht die Eier dem Spuk ein Ende zu bereiten, denn Sie wären vom Anhang gelyncht worden und mussten deshalb später den Hut nehmen. Wer anderer Meinung sein sollte, der kann doch mal nachrechnen, welche Spieler unter Daum ge- und verkauft wurden und was für eine Wertverlust unter seiner Ägide eingespielt wurde. Der Verein hat heute kein Geld mehr und einen Schrotthaufen an Spielern, welche zumeist noch Insolvenzmasse vom Messias Daum sind. Im ersten Jahr in der 2.ten Liga mit Rekordetat schaffte dieser Trainer noch nicht einmal den Aufstieg. Trotz Rekordinvestitionen. Das hätte kein anderer Trainer in Köln überlebt. Dann hat er später 2 oder 3 Tage vor Ablauf der Frist festgestellt, dass die Trainingsanlagen in Köln nicht mehr zeitgemäss sind und für 10 Millionen Euro auf den Stand der Zeit gebracht werden müssten. Das Geld ist und war nicht da - er ging. Nie mehr Christoph Daum!! Der Totengräber des 1.FC KÖLN, welcher sich durch die Hintertür aus dem Staub gemacht hat und viele merken es noch nicht einmal.
5. Surrealistisch !
jazzworks 11.04.2012
Auf mich wirkt die ganze Situation beim FC vollkommen surrealistisch. Wie ein nicht endener bizarrer Alptraum. Ich bin seit 1997 wieder dabei. Abstieg, Aufstieg, Abstieg ect. Aber so etwas habe ich noch nie erlebt. Eigentlich im bezahlten Profifussball noch nicht. Alleine die Tatsache, dass sich jetzt Leute wie Christoph Daum oder Peter Neururer wieder selber ins Gepräch bringen, treibt den Gruselfaktor auf die Spitze. Die Fans werden sich dieses groteske Possenspiel mit Sicherheit nicht mehr bieten lassen. Der FC steht diesmal wirklich am Abgrund !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 23 Kommentare
  • Zur Startseite
Das Restprogramm der Abstiegskandidaten
Mainz 05
Bayern München (A), VfL Wolfsburg (H), Hamburger SV (A), Borussia Mönchengladbach (H)
Freiburg
1899 Hoffenheim (H), Hannover 96 (A), 1. FC Köln (H), Borussia Dortmund (A)
1. FC Nürnberg
Schalke 04 (H), 1. FC Kaiserslautern (A), Hamburger SV (H), 1899 Hoffenheim (A), Bayer Leverkusen (H)
Hamburger SV
1899 Hoffenheim (A), Hannover 96 (H), 1. FC Nürnberg (A), FSV Mainz 05 (H), FC Augsburg (A)
FC Augsburg
VfL Wolfsburg (A), Schalke 04 (H), Borussia Mönchengladbach (A), Hamburger SV (H)
1. FC Köln
Borussia Möchengladbach (A), VfB Stuttgart (H), SC Freiburg (A), Bayern München (H)
Hertha BSC Berlin
Bayer Leverkusen (A), 1. FC Kaiserslautern (H), Schalke 04 (A), 1899 Hoffenheim (H)
1. FC Kaiserslautern
Bayer Leverkusen (A), 1. FC Nürnberg (H), Hertha BSC Berlin (A), Borussia Dortmund (H), Hannover 96 (A)

Themenseiten Fußball
Tabellen