Fußball-Bundesliga: Schaefer wird Solbakken-Nachfolger in Köln

Jetzt also doch: Der 1. FC Köln hat die wochenlange Posse um Stale Solbakken beendet - und die Zusammenarbeit mit dem Trainer aufgekündigt. Dabei hatte sich der Club zuletzt demonstrativ vor den Coach gestellt. Frank Schaefer wird die Mannschaft nun bis zum Saisonende betreuen.

Coach Schaefer: Zum zweiten Mal Cheftrainer in Köln Zur Großansicht
DPA

Coach Schaefer: Zum zweiten Mal Cheftrainer in Köln

Hamburg - Vier Spieltage vor Saisonende hat sich der 1. FC Köln von Trainer Stale Solbakken getrennt. Der abstiegsbedrohte Club hatte am Dienstag 0:4 gegen Mainz verloren und liegt weiter auf dem Relegationsplatz. "Ja, es stimmt. Wir trennen uns von Stale Solbakken", bestätigte der Verwaltungsratsvorsitzende Dr. Werner Wolf dem "Express". Die Spieler bekommen die Entscheidung laut Wolf bei einem Treffen um 18 Uhr mitgeteilt. Sein Nachfolger wird Frank Schaefer.

"Der Klassenerhalt hat im Schlussspurt dieser Saison für uns oberste Priorität. Auf dieses Ziel müssen wir jetzt ohne Wenn und Aber alle Entscheidungen ausrichten", sagte Wolf: "Nach dem Spiel gegen Mainz ist die Beurlaubung von Stale Solbakken ein bedauerlicher, aber zu diesem Zeitpunkt unausweichlicher Schritt."

Dem Coach wurde diese laut "Bild"-Zeitung am Donnerstagnachmittag in einem zehnminütigen Gespräch mit Geschäftsführer Claus Horstmann mitgeteilt. Dabei hatten die Vereinsverantwortlichen dem Trainer zuletzt noch demonstrativ den Rücken gestärkt. Nach der Pleite in Mainz wurde die Ablösung dann aber immer wahrscheinlicher. "Es wäre falsch, eine Garantie abzugeben, dass Stale Solbakken im nächsten Spiel noch unser Trainer ist. Aber ich kann das auch nicht ausschließen", hatte Horstmann gesagt.

Schaefer übernimmt erneut

In den kommenden vier Bundesligaspielen soll nun Frank Schaefer, der schon einmal von Oktober 2010 bis April 2011 das Amt inne hatte, die Mannschaft trainieren. Sein Co-Trainer wird Ex-Profi Dirk Lottner. "Diese Entscheidung hat die Gesellschafterversammlung des 1. FC Köln vor dem Hintergrund der aktuellen Tabellensituation auf Vorschlag der Geschäftsführung getroffen", hieß es auf der Club-Homepage.

"Frank Schaefer hat bereits in der letzten Saison gezeigt, dass er die Mannschaft zu Hochleistung motivieren kann. Er kennt die Spieler und kann morgen beginnen", so Horstmann.

Die Entlassung Solbakkens bedeutet den neunten Trainerwechsel der laufenden Bundesliga-Saison. Zuvor hatten Markus Babbel und Michael Skibbe (beide Hertha BSC Berlin), Marcus Sorg (SC Freiburg), Michael Oenning (Hamburger SV), Holger Stanislawski (1899 Hoffenheim), Marco Kurz (1. FC Kaiserslautern) und Robin Dutt (Bayer Leverkusen) gehen müssen. Ralf Rangnick trat bei Schalke 04 wegen eines Erschöpfungssyndroms zurück.

leh/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Too late, too late...
bobbodylano 12.04.2012
... der Zoch ist abgefahren. Da hätten die Kölner doch lieber auf Christoph Daum warten sollen, der nach seiner bevorstehenden Geschlechtsumwandlung in Dreifach-Funktion als erste Präsidentin, Sportdirektorin UND Trainerin Erfolg garantiert hätte.
2.
glen13 12.04.2012
Zitat von sysopJetzt also doch: Der 1. FC Köln hat die wochenlange Posse um Stale Solbakken beendet - und die Zusammenarbeit mit dem Trainer beendet. Dabei hatte sich der Club zuletzt demonstrativ vor den Coach gestellt. Die 0:4-Klatsche in Mainz war nun aber zu viel. Fußball-Bundesliga: Schaefer wird Solbakken-Nachfolger in Köln - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,827232,00.html)
Schäfer ist ein toller Kölner Motivator, aber die Spieler sind die selben. Deshalb geht Käln in die 2. Liga.
3.
hennochk 12.04.2012
Jeder Spieler der schon letztes Jahr im Kader stand und sich noch an Schaefer erinnert, wird sich nun totlachen. Mit diesem "Trainer" waere der FC schon letztes Jahr abgestiegen, nun holen sie das erst dieses Jahr nach. Schaefers einziges "Plus" ist, dass er Koelner ist. Mehr scheint bei diesen "Fans" nicht zu zaehlen. Armes Koeln, Lokalpatriotismus ist wichtiger als Expertiese.
4. im Westen nichts Neues......
stuntman.mike 12.04.2012
Karnevalsverein! Mehr ist dazu nicht zu sagen. Viel Spaß nächste Saison in Liga 2! Aue, Ingolstadt, Cottbus, Dresden und Braunschweig heißen dann u.a. die Gegner!
5. Erinnerungen an den April 2011
juergene_mg 12.04.2012
Das wird bestimmt eine interessante Partie am Sonntag im Borussenpark – letztes Jahr um diese Zeit durfte Frank Schäfer auch ran mit den Jungs vom FC. Nehmen wir mal an, dass beim FC der verbannte Novakovic, der letztes Jahr traf, wieder spielen darf und nehmen wir weiter an, auf Seiten der Gladbacher spielen vielleicht der Reus, der Arango, der Daems und der Nordtveit. Können sich Spiele wiederholen? Das wäre ja ein Ding. Allein die Vorstellung kann unglaubliche Emotionen wecken - auf beiden Seiten!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema 1. FC Köln
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
Fotostrecke
1. FC Köln: Icke, Poldi und ein geiler Bock

Das Restprogramm der Abstiegskandidaten
Mainz 05
Bayern München (A), VfL Wolfsburg (H), Hamburger SV (A), Borussia Mönchengladbach (H)
Freiburg
1899 Hoffenheim (H), Hannover 96 (A), 1. FC Köln (H), Borussia Dortmund (A)
1. FC Nürnberg
Schalke 04 (H), 1. FC Kaiserslautern (A), Hamburger SV (H), 1899 Hoffenheim (A), Bayer Leverkusen (H)
Hamburger SV
1899 Hoffenheim (A), Hannover 96 (H), 1. FC Nürnberg (A), FSV Mainz 05 (H), FC Augsburg (A)
FC Augsburg
VfL Wolfsburg (A), Schalke 04 (H), Borussia Mönchengladbach (A), Hamburger SV (H)
1. FC Köln
Borussia Möchengladbach (A), VfB Stuttgart (H), SC Freiburg (A), Bayern München (H)
Hertha BSC Berlin
Bayer Leverkusen (A), 1. FC Kaiserslautern (H), Schalke 04 (A), 1899 Hoffenheim (H)
1. FC Kaiserslautern
Bayer Leverkusen (A), 1. FC Nürnberg (H), Hertha BSC Berlin (A), Borussia Dortmund (H), Hannover 96 (A)