Deutsche CL-Teilnehmer: Bayern feiern, Ballack trifft gegen Bremen

Für Bayern München war es ein gelungener Start in die Champions League: Der deutsche Meister gewann nach anfänglichen Schwierigkeiten am Ende souverän gegen Spartak Moskau. Bremen verlor beim hohen Favoriten FC Chelsea, für den Michael Ballack traf.

München - Bayern benötigte gegen Moskau jedoch eine deutliche Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte, um am Ende deutlich 4:0 (0:0) zu gewinnen. Schon zum vierten Mal in Folge gelang den Münchnern, die in der vergangenen Saison im Achtelfinale am AC Mailand gescheitert waren, damit ein Auftakterfolg in der Champions League.

Für den deutschen Meister trafen nach einer schwachen ersten Halbzeit, in der die defensiv eingestellten Gäste sogar zwei Großchancen besaßen, Claudio Pizarro (48.) und Roque Santa Cruz (52.) Bastian Schweinsteiger (71.) und Hasan Salihamidzic (84.). Die 63.000 Zuschauer in der Allianz-Arena, die zeitweise sogar pfiffen, waren so letztlich doch noch zufrieden. "Spartak hat sehr defensiv gespielt, da hatten wir zunächst wenig Mittel", sagte Bayern-Trainer Magath. Mit dem ersten Tor sei "der Knoten" jedoch gelöst worden.

Der erstmals von Beginn aufgestellte Lukas Podolski konnte bis auf die Vorbereitung des letzten Tores nicht überzeugen, Mark van Bommel steigerte sich in den zweiten 45 Minuten und assistierte bei Santa Cruz' Treffer. Besser präsentierte sich Pizarro, der torgefährlichster Angreifer seiner Mannschaft war.

Das Ergebnis fiel jedoch um zwei Treffer zu hoch aus, auch wenn Magath von einem "auch in dieser Höhe verdienten Sieg" seiner Mannschaft sprach. Spartak kam auch in der zweiten Hälfte zu guten Chancen, eine davon machte der glänzende Torwart Oliver Kahn zunichte, kurz darauf trafen die Gäste auch mit einem Kopfball die Querlatte. "In der Champions League braucht man Erfahrung und spielerisches Können, das hatten wir beides nicht", kritisierte Moskaus Coach Wladimir Fedotow, der den Gegner vor allem wegen dessen Chancenverwertung lobte. "Bayern hatte sechs Chancen und erzielte vier Tore, wir hatten fünf und schossen keins, das war der Unterschied."

Werder Bremen hatte vor allem Pech, beim 0:2 (0:1) beim FC Chelsea fielen die beiden Gegentore nach unglücklichen Fehlern des Bundesligisten. Das 0:1 durch Michael Essien (24.) resultierte aus einem verunglückten Abwehrversuch des Bremers Petri Pasanen, den Endstand besorgte Michael Ballack per Foulelfmeter (68.), nachdem Werder-Verteidiger Clemens Fritz Chelsea-Stürmer Didier Drogba im Strafraum zu Boden gestoßen hatte.

Ballack blieb ansonsten unauffällig, wurde nach seinem ersten Pflichtspieltor im Trikot der "Blues" von den 35.000 Zuschauern im Stadion an der Stamford Bridge aber frenetisch gefeiert. Der Sieg des englischen Meisters war verdient, zu überlegen zeigte sich das Team von Trainer Jose Mourinho. Die Kombination liefen flüssiger, Drogba und sein Sturmpartner Andrej Schewtschenko entwickelten mehr Druck als die Bremer Offensive.

Trotzdem hätte auch Werder ein Tor verdient gehabt, nicht nur, weil man "kein schlechtes Spiel" gemacht habe, wie Werder-Trainer Thomas Schaaf erklärte. Miroslav Klose traf mit einem Kopfball die Querlatte. Doch unter dem Strich blieb die dritte Auftaktniederlage der Bremer in der Champions League hintereinander, schon in den vergangenen beiden Jahren waren die Norddeutschem jeweils mit null Punkten in die Gruppenphase gestartet. "Uns fehlte nur ein bisschen, um ein Tor zu machen", so Schaaf. "Auf diesem Niveau darf man sich keinen Fehler erlauben, und wir haben zwei gemacht." Lob gab es vom Gegner. Chelsea-Coach Mourinho sagte, Werder sei phasenweise "sogar besser als wir gewesen".

goe/sid

FC Chelsea - Werder Bremen 2:0 (1:0)
1:0 Essien (24.)
2:0 Ballack (68., Foulelfmeter)
Chelsea: Cech - Boulahrouz, Ricardo Cavalho, Terry, Ashley Cole - Essien - Makelele, Ballack (80. Obi Mikel), Lampard - Schewtschenko (81. Joe Cole), Drogba (86. Kalou). - Trainer: Mourinho
Bremen: Reinke - Fritz, Pasanen, Naldo, Wome - Baumann (86. Zidan) - Frings, Borowski - Diego - Klose, Klasnic (86. Almeida). - Trainer: Schaaf
Schiedsrichter: Kyros Vassaras (Griechenland)
Zuschauer: 35.000
Gelbe Karten: Terry, Lampard, Drogba, Joe Cole - Baumann

Bayern München - Spartak Moskau 4:0 (0:0)
1:0 Pizarro (48.)
2:0 Santa Cruz (52.)
3:0 Schweinsteiger (71.)
4:0 Salihamidzic (84.)
München: Kahn - Sagnol, Lucio, van Buyten, Lahm - Hargreaves - Santa Cruz (81. Karimi), van Bommel (74. Scholl), Schweinsteiger - Pizarro (70. Salihamidzic), Podolski. - Trainer: Magath
Moskau: Kowalewski - Jiranek (30. Schischkin), Geder, Stranzl, Rodriguez - Bystrow, Kovac (61. Baschenow), Mozart, Kowaltschuk (77. Torbinski) - Titow - Pawljutschenko. - Trainer: Fedotow
Schiedsrichter: Alberto Undiano Mallenco (Spanien)
Zuschauer: 63.000
Gelbe Karten: Lucio - Bystrow

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Champions League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Fotostrecke
Champions League: Ballack, Böller und Buckeljubel