Meister FC Bayern: Neue Ziele für die Rekord-Brecher

Von

Bayerns Triumph gegen Hertha BSC: Meisterkür in der Hauptstadt Fotos
AFP

Frühester Meister? Abgehakt! Aber der FC Bayern kann in dieser Saison noch viele andere Rekorde knacken. Tore, Siege, Punkte: Diese Bestmarken wackeln.

Hamburg - Deutscher Meister nach dem 27. Spieltag - das hat es in der 51-jährigen Geschichte der Fußball-Bundesliga noch nicht gegeben. Damit haben die Bayern ihren Rekord aus der Vorsaison geknackt, als sie nach dem 28. Spieltag als Titelträger feststanden. Auch in der Kategorie "Längste Siegesserie innerhalb einer Saison" haben die Münchner längst eine neue Bestmarke aufgestellt: Der Erfolg in Berlin war der 19. in Folge. Und die Bayern können noch weitere bedeutende Rekorde einstellen oder brechen.

Die meisten Punkte
Vergangene Saison hatten die Bayern am Ende 91 Punkte auf dem Konto - Rekord. Aktuell sind es 77 Zähler, 21 sind noch zu vergeben. Im Idealfall können die Münchner also auf 98 Punkte kommen. 102 wären übrigens das Maximum bei 34 Siegen in 34 Spielen. Den Rekord "Die meisten Punkte in der Hinrunde" haben die Bayern in dieser Saison schon gebrochen: 47 Zähler sammelte das Team in 17 Spielen.

Die meisten Punkte in der Rückrunde
Zehn Siege in zehn Rückrunden-Partien macht 30 Punkte. Der Rekord aus der Vorsaison liegt in dieser Kategorie bei 49 Zählern. Die Bayern müssten also von den sieben ausstehenden Spielen sechs gewinnen und ein Unentschieden holen, dann hätten sie die Bestmarke eingestellt. Bei sieben Siegen ist sie übertroffen und steht für alle Zeit.

Größter Abstand zwischen Platz eins und zwei
25 Punkte lag Borussia Dortmund in der vergangenen Saison als Zweiter hinter Bayern München. BVB-Trainer Jürgen Klopp formulierte daher augenzwinkernd das Saisonziel, den Abstand in dieser Spielzeit verringern zu wollen. Ungewiss, ob das tatsächlich klappt. Denn nach dem 27. Spieltag sind es wieder 25 Punkte, die die Bayern Vorsprung auf die Dortmunder haben, der Rekord wackelt also.

Die meisten Siege
Bislang gewannen die Bayern 25 Spiele in dieser Bundesliga-Saison. Die Bestmarke aus der vergangenen Saison liegt bei 29 Erfolgen. Bei noch sieben ausstehenden Spieltagen können die Münchner also auf maximal 32 Saisonsiege kommen.

Fotostrecke

19  Bilder
Saison-Einzelkritik: Ein Charmeur, ein Verwandlungskünstler und die Schafkopf-Clique
Die wenigsten Niederlagen
Nur einmal verloren die Bayern sowohl in der Saison 1986/1987 als auch 2012/2013. In dieser Spielzeit gab es noch keine einzige Niederlage in der Bundesliga. Dieser Rekord wäre dann für die Ewigkeit, sollten die Münchner bis Saisonende tatsächlich nicht verlieren.

Am längsten ungeschlagen
28 Spiele in Folge war Borussia Dortmund in der Meister-Saison 2011/2012 ungeschlagen. Diesen Rekord ist der BVB aber womöglich bald los. Die Bayern haben in dieser Saison in 27 Partien noch kein einziges Mal verloren, fehlen also noch zwei Spiele ohne Niederlage zum Brechen der Bestmarke. Die Rekorde "Am längsten ungeschlagen seit Saisonstart" (27), "Am längsten ungeschlagen saisonübergreifend" (52) und "Am längsten ungeschlagen auswärts saisonübergreifend" (33) haben die Bayern schon gebrochen und bauen diese derzeit fleißig aus.

Die meisten Tore
Diese Bestmarke zu erreichen wird nicht einfach. In der Saison 1971/1972 erzielten die Bayern 101 Tore in 34 Spielen. In der vergangenen Spielzeit waren sie ganz nah dran an diesem Rekord, trafen 98-mal. In dieser Saison sind es bislang 79 Tore - fehlen also noch 22 aus sieben Spielen, um die Bestmarke einzustellen. Rein mathematisch 3,1 Tore pro Partie. Der bisherige Schnitt liegt bei 2,9.

Ein Tor in jedem Spiel
Bislang haben die Bayern in jedem Bundesliga-Spiel dieser Saison getroffen. Bleibt das bis zum Ende so, stellen sie ihre eigene Bestmarke ein: Vergangene Spielzeit trafen die Münchner auch in jeder Partie, ebenso übrigens der 1. FC Köln in der ersten Bundesliga-Saison 1963/1964. Die Rekorde "Meiste Spiele in Folge saisonübergreifend mindestens ein Tor erzielt" (64), "Meiste Auswärtsspiele in Folge saisonübergreifend mindestens ein Tor erzielt" (33) und "Meiste Spiele in Folge mindestens zwei Tore erzielt" (19) haben die Bayern schon gebrochen.

Die wenigsten Gegentore
Auch dieser Rekord stammt aus der vergangenen Saison und wackelt. 18 Tore kassierten die Bayern 2012/2013 insgesamt. Aktuell sind es 13, sieben Spiele stehen noch aus.

Die beste Tordifferenz
98:18 Tore waren die Bayern-Werte Ende vergangener Saison, eine Tordifferenz von +80. Aktuell haben die Münchner eine Tordifferenz von +66. Sie müssen von den ausstehenden sieben Spielen also sechsmal mit zwei und einmal mit drei Toren Differenz gewinnen, dann haben die Bayern auch diesen Rekord gebrochen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 69 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. nö
jawoisogi 26.03.2014
"In dieser Saison sind es bislang 79 Tore - fehlen also noch 22 aus acht Spielen, um die Bestmarke einzustellen. Rein mathematisch 2,75 Tore pro Partie." 22 Tore, aber bei nur noch ausstehenden 7 Spielen, nicht 8.
2. Gähn!
widower+2 26.03.2014
Wie spannend, den Bayern beim Brechen der eigenen Rekorde zuzusehen. Bayern siegt die Bundesliga als Produkt zu Tode.
3. Überflüssig
theinvisibleone 26.03.2014
Zitat von widower+2Wie spannend, den Bayern beim Brechen der eigenen Rekorde zuzusehen. Bayern siegt die Bundesliga als Produkt zu Tode.
Sparen Sie sich Ihr gegähne und nutzen Sie doch die Zeit für etwas sinnvolleres. Z.b. in der Nase bohren.
4. Gegenmaßnahmen der DFL nötig
alalong 26.03.2014
Kein Schalker, Gladbacher oder Dortmunder Anhänger kann sich freuen, wenn deren beste Spieler den FC Bayern zum frühesten Meister aller Zeiten gemacht hat - vor Jahren waren es die besten Spieler aus Bremen, Stuttgart und Leverkusen - während das eigene Team im Abstand von mindestens 20 Punkten in der Tabelle dahinter steht oder inzwischen gegen den Abstieg kämpft. Dieser FCB ist das Lebenswerk eines verurteilten Kriminellen, der seine Mannschaft unschlagbar gemacht hat, indem er der Konkurrenz die Spieler wegkauft. Diese Entwicklung ist gefährlich für das Produkt "Bundesliga" und MUSS zu Gegenmaßnahmen der DFL und der UEFA führen. Am Effizientesten sind Restriktionen beim Transfersystem.
5. Bayernsiege???
froso 26.03.2014
Nun haben die Bayern-Oberen in ihrer Großmannssucht den Klub dahin gebracht, wo er nie kommen sollte. Meine Bekannten und ich sehen uns keine Bayern-Spiele mehr an, da wir damit rechnen können, dass Bayern mit 3- bis 4-Toredifferenz gewinnen wird. Wo ist da die Spannung? Lieber einen Abstiegskampf anschauen oder ein Spiel für die Qualifikation zur CL. Wenn Bayern die Zuschauerquote behalten will, was mit Werbeeinnahmen zu tun hat, muss sich mit dem Verlieren anfreunden. Sonst ersticken sie in ihrer eigenen Kraft und Prosperität.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 69 Kommentare


Zeitleiste
Die zehn schnellsten Meister der Bundesliga
Spieltag Mannschaft Saison
27. Bayern München 2013/14
28. Bayern München 2012/13
30. Bayern München 1972/73
30. Bayern München 2002/03
31. Werder Bremen 1987/88
31. Bayern München 1998/99
31. Bayern München 2004/05
32. Borussia Dortmund 2011/12
32. Borussia Dortmund 2010/11
32. Bayern München 1988/89