Deutschland gegen Argentinien Wer pfeift das WM-Finale?

Es war nicht die WM der Schiedsrichter. Große Zurückhaltung bei den Gelben Karten, Fehlentscheidungen und übertriebene Posen: Die Unparteiischen stehen heftig in der Kritik. Umso spannender ist, wer das Endspiel pfeift. Vier Kandidaten im Überblick.

Schiedsrichter Webb (l.): Der Engländer pfiff das Finale 2010
REUTERS

Schiedsrichter Webb (l.): Der Engländer pfiff das Finale 2010


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Für den Fifa-Verantwortlichen war bisher alles gut: "Wenn man bedenkt, was in jeder einzelnen WM-Partie auf dem Spiel steht, und dass die Augen von Millionen auf die Spiele gerichtet sind, muss ich unser Team für den Auftritt und die professionelle Arbeit loben", sagte Schiedsrichterboss Massimo Busacca. Er sei "zufrieden mit den Vorstellungen und dem Einsatz, der gezeigt wurde".

Mit dieser Ansicht steht der Schweizer ziemlich alleine da. Mit ihrer Linie, wenig Gelbe Karten zu verteilen, haben die Schiedsrichter mehrere Spiele eskalieren lassen. Auch die zahlreichen Abseitsfehlentscheidungen und umstrittenen Elfmeter sorgten für Unmut bei Spielern, Trainern und Fans.

Offen ist nun noch, wer das Finale Deutschland gegen Argentinien pfeift. Die Kandidaten im Überblick:

  • Howard Webb: Der Engländer gilt als Favorit für das Endspiel. Er zeigte im Achtelfinale zwischen Brasilien und Chile (3:2 im Elfmeterschießen) eine hervorragende Leistung und pfiff bereits 2010 in Südafrika das Finale Spanien gegen die Niederlande. Allerdings ist Webb Europäer. Das könnte der Fifa bei einem Spiel einer europäischen gegen eine südamerikanische Mannschaft ein zu großes Risiko sein.
  • Rawshan Irmatow: Der Usbeke gilt neben Webb als aussichtsreichster Kandidat. Er pfiff bereits vor vier Jahren das Viertelfinale Deutschland gegen Argentinien. Bei der WM zeigte er in bislang fünf Einsätzen eine solide Leistung, darunter war das Spiel der deutschen Mannschaft gegen die USA und das Viertelfinale Niederlande gegen Costa Rica.
  • Mark Geiger: Der US-Amerikaner hat bei der WM bislang drei Spiele gepfiffen, darunter das Achtelfinale Frankreich gegen Nigeria. Zwar warfen ihm die Nigerianer danach vor, er habe ein Tor zu Unrecht wegen Abseits aberkannt, doch insgesamt konnte Geiger durchaus überzeugen.
  • Djamel Haimoudi: Der Algerier hat Außenseiterchancen. Er hatte bislang drei Einsätze, darunter das dramatische Achtelfinale Belgien gegen USA. Dort erlaubte er sich keine groben Fehler.

cte



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lollopa1 10.07.2014
1. Webb!!!!
ist von diesen vieren der beste, aber er wird wohl nicht pfeifen dürfen.
Jannemann 10.07.2014
2. Gegen den
Algerier würde ich anstelle der Deutschen Einspruch einlegen.
axelmueller1976 10.07.2014
3. Hallo lollopa Er ist wohl der Beste
Zitat von lollopa1ist von diesen vieren der beste, aber er wird wohl nicht pfeifen dürfen.
Wenn Er nicht pfeifen darf ist aber wichtig ,daß der Nächste ein klare konsequente Linie hat und alle Dinge unterbindet welche Angriffe schon im Vorfeld zu ersticken versucht. Bei Wiederholungstätern muß es Karten geben ,sonst wird das Spiel zerstört.
xxticoxx 10.07.2014
4. Insiderinfo
Cüneyt Cakir wirds.
makero 10.07.2014
5. Eriksson und Geiger
Das Endspiel pfeift Jonas Eriksson aus Schweden. Mark Geiger (USA) leitet das Spiel um Platz 3.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.