DFB-Team gegen Dänemark Bahn frei für die Reserve

Joachim Löw hat bei der EM schnell seine Stammelf gefunden. Gegen Dänemark wird dennoch eine leicht veränderte Mannschaft auf dem Platz stehen. Der Bundestrainer muss den gesperrten Jérôme Boateng ersetzen - und dürfte weiter wechseln, damit die Edelreservisten nicht unzufrieden werden.

DPA

Aus Lemberg berichtet


Das Muster wiederholt sich: Wie schon bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika scheinen sich Personalfragen in der deutschen Nationalmannschaft auch bei der EM 2012 früh zu klären. Mit der Auftaktpartie gegen Portugal hat sich die Stammformation für dieses Turnier womöglich schon herauskristallisiert. Mats Hummels und Holger Badstuber in der Innenverteidigung wirken gesetzt. Sturmspitze Mario Gomez hat die denkbar beste Werbung für sich betrieben. Auf rechts hat sich Jérôme Boateng mit zwei couragierten Auftritten in der Abwehr festgesetzt.

Bundestrainer Joachim Löw muss die Elf am Sonntag gegen Dänemark (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) trotzdem umbauen. Boateng hat sich im Spiel gegen die Niederlande seine zweite gelbe Karte eingehandelt und fehlt nun. Spielentscheidend dürfte das gegen die Dänen allerdings kaum werden.

Boateng hat bisher beeindruckend gespielt; aber wenn es eine Partie gibt, in der er ohne große Bedenken ersetzt werden kann, dann ist es die gegen die Skandinavier. Am Sonntag wird es eher auf die deutsche Offensive ankommen, darauf, die dänische Deckung zu überwinden. Die Mannschaft von Trainer Morten Olsen hat zwar auch vorne ihre Qualitäten, das Konzept der Dänen sieht allerdings grundsätzlich eine abwartende Taktik vor.

Vorsichtige Umbauten sind kein Risiko

Löw könnte damit sein bereits mehrfach angekündigtes Experiment in die Tat umsetzen und den Leverkusener Lars Bender hinten rechts ausprobieren. Die Variante, Kapitän Philipp Lahm die Seite von links nach rechts wechseln zu lassen und an seiner Stelle den Dortmunder Marcel Schmelzer einzusetzen, hat Löw direkt nach dem Hollandspiel allerdings auch ins Gespräch gebracht.

Schmelzer hat im Test gegen die Schweiz (3:5) links eine sehr unglückliche Figur abgegeben. Das Dänemark-Spiel könnte eine dankbare Chance sein, sich zu rehabilitieren. Von Benedikt Höwedes als Variante hinten rechts war beim Bundestrainer bisher kaum die Rede. Dem Schalker Abwehrspieler droht bei diesem Turnier die Rolle des Kofferträgers.

Boateng raus, Bender oder Schmelzer rein - das dürfte allerdings nicht die einzige Änderung sein, die Löw vornehmen wird. Das Spiel bietet die Gelegenheit, auch anderen, die bisher auf der Bank saßen, Turnierpraxis zu verschaffen. "Ich werde sicherlich nicht sehr viel ändern, da für uns gegen die Dänen ja noch einiges auf dem Spiel steht", so Löw. Aber die Möglichkeit, zum Beispiel Miroslav Klose seinen ersten Starteinsatz zu verschaffen oder den künftigen Dortmunder Marco Reus in der Offensive zu testen, wird der Coach wohl nicht ungenutzt lassen.

Der bislang sehr starke Badstuber ist zudem in der zentralen Abwehrposition mit Gelb vorbelastet - das könnte ein guter Anlass sein, ihm eine Pause zu gewähren und dem über Jahre etatmäßigen Innenverteidiger Per Mertesacker ein Spiel zu gönnen. Löw würde damit auch honorieren, dass Mertesacker seine für ihn durchaus überraschende Reservistenrolle bisher klaglos hingenommen hat. Allein Toni Kroos meckert und sagte der "tz": "Befriedigend ist das alles nicht." Aber der Bayern-Profi kommt im defensiven Mittelfeld derzeit nicht an den starken Bastian Schweinsteiger und Sami Khedira vorbei.

Die DFB-Elf braucht gegen die Dänen noch einen Punkt zum Gruppensieg. Der dürfte bei aller Wertschätzung des Weltranglisten-Neunten auch mit einer leicht umgebauten Mannschaft zu erzielen sein. Löw würde damit zweierlei erreichen: Bei den Reservisten würde sich, von Kroos einmal abgesehen, keine Unzufriedenheit breitmachen; und einige Stammspieler würden fürs anstehende Viertelfinale geschont.

Einer aus der bisherigen Startformation dürfte in jedem Fall hochmotiviert sein - und das liegt nicht nur daran, dass er bislang noch nicht gezeigt hat, was er kann. Für Lukas Podolski wird es eine besondere Partie. Der baldige Arsenal-Profi steht am Sonntag vor seinem 100. Länderspiel. Er wäre damit erst der neunte Nationalspieler, der in den exklusiven Hunderter-Club des DFB aufgenommen wird. Allerdings wird sich Podolski gegen Dänemark deutlich steigern müssen. Andernfalls droht ihm in einem möglichen Viertelfinale die Bank.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 126 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
_gimli_ 15.06.2012
1.
Zitat: "Die DFB-Elf braucht gegen die Dänen noch einen Punkt zum Gruppensieg. Der dürfte bei aller Wertschätzung des Weltranglisten-Neunten auch mit einer leicht umgebauten Mannschaft zu erzielen sein." Das haben sich die Niederländer auch gedacht ... Der Bundestrainer wirs sehr vorsichtig sein, was Änderungen der Mannschaftsaufstellung vertrifft, denn: Deutschland verliert 1:0, Portugal gewinnt 1:0 und Deutschland fährt nach Hause.
CitizenTM 15.06.2012
2. Jogi wird doch wohl nicht...
... Merthesacker bringen. Ausser für Merthe selbst kam seine Bankenkrise für niemanden überraschend.
willbo 15.06.2012
3. Vorsicht
Dänemark-Deutschland 1:0 Portugal-Niederlande 1:0 somit Deutschland 3. Also nicht überheblich sein...
harmlosarm 15.06.2012
4. genauso...........
Zitat von willboDänemark-Deutschland 1:0 Portugal-Niederlande 1:0 somit Deutschland 3. Also nicht überheblich sein...
ist die Sache zu werten. Das sollten sich alle deutschen Journaille- und Überschriften-Europameister und großen Kneipen- und Fernseh-Schreihälse mal zu Herzen nehmen, damit ein evtl. herzinfarktauslösender Euphorieabbruch nicht allzu Weltuntergangswirkungen zeitigt. Auch andere können Fußball - nicht nur die verwöhnten und gehätschelten deutschen Kicker.
sonniedarko 15.06.2012
5. kleine korrektur
Zitat von _gimli_Zitat: "Die DFB-Elf braucht gegen die Dänen noch einen Punkt zum Gruppensieg. Der dürfte bei aller Wertschätzung des Weltranglisten-Neunten auch mit einer leicht umgebauten Mannschaft zu erzielen sein." Das haben sich die Niederländer auch gedacht ... Der Bundestrainer wirs sehr vorsichtig sein, was Änderungen der Mannschaftsaufstellung vertrifft, denn: Deutschland verliert 1:0, Portugal gewinnt 1:0 und Deutschland fährt nach Hause.
da bei einer em bei punktgleichheit erstma der direkte vergleich zählt is es unerheblich wie hoch deutschland verliert und portugal gewinnt, deutschland is auf jedenfall vor portugal und somit schon fürs viertelfinale qualifiziert
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.