DFB-Team gegen Dänemark Offensivpower trifft auf Abwehrbollwerk

Mario Gomez hat die deutsche Nationalmannschaft mit seinen Treffern zu zwei Siegen geschossen. Nun geht es im letzten Gruppenspiel gegen Dänemark. Trifft "Super Mario" erneut oder bekommt die dänische Abwehr den Top-Torjäger in den Griff? Der Mann-gegen-Mann-Vergleich.

Von und

Getty Images

Hamburg - Mario Gomez trifft, wie er will: Gegen Portugal erzielte der Nationalstürmer den wichtigen 1:0-Siegtreffer, gegen die Niederlande traf er beim 2:1-Erfolg doppelt. Nun will der 26-Jährige Deutschland auch gegen Dänemark zum Sieg schießen. Die Vorzeichen vor der abschließenden Gruppenpartie am Sonntag (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) sind dabei klar: Gewinnt die DFB-Elf oder spielt unentschieden, ist sie als Gruppensieger für das Viertelfinale qualifiziert.

"Wir haben es selbst in der Hand. Der Gruppensieg wäre wichtig, weil wir dann in Danzig bleiben können", sagte Bundestrainer Joachim Löw. Beendet Deutschland die Gruppe als Zweiter, müsste das DFB-Team zum Viertelfinale nach Warschau reisen. Löw weiß aber auch, dass bei einer Niederlage gegen die Skandinavier sogar das EM-Aus drohen kann: "Wir brauchen noch einen Punkt gegen die Dänen."

Auch Gomez warnt: "Wir haben noch gar nichts erreicht." Seiner Ansicht nach sei es aber gut, dass sich das Team nicht ausruhen könne: "Wir wissen, dass wir noch einen Punkt brauchen. Diesen Punkt wollen wir uns unbedingt holen, wir wollen auch das letzte Spiel in der Gruppe gewinnen".

Deutschland geht gegen "Danish Dynamite" als klarer Favorit ins Spiel. Dass das nichts heißen muss, zeigt die Geschichte: Im EM-Finale 1992 trafen beide Teams zum bisher letzten direkten Duell in einem Pflichtspiel aufeinander. Auch damals galten die Dänen als krasser Außenseiter, gewannen aber 2:0 und feierten sensationell den EM-Titel.

Bendtner soll es gegen Deutschland richten

"Wir hoffen auf eine weitere Sensation", sagt Mittelfeldspieler Christian Eriksen vor dem entscheidenden Spiel. Mindestens einen Punkt brauchen die Dänen zum Weiterkommen, dann wären sie allerdings vom Ausgang des Parallelspiels zwischen Portugal und den Niederlanden abhängig.

Bundesliga-Profi William Kvist will deshalb genau wissen, wie es in Charkiw steht. "Ich will nicht jede Minute informiert werden", sagte der Profi vom VfB Stuttgart, "aber in der Halbzeit und danach wäre es wichtig. Denn wenn die Niederlande führen und es bei uns unentschieden steht - warum sollten wir dann weiter angreifen?"

Das aber selbst ein Remis gegen die DFB-Elf nur schwer zu erreichen sein wird, wissen auch die dänischen Nationalspieler: "Deutschland hat einige Weltstars in seinen Reihen. Da sind fast alle gleich stark, und dazu haben sie Mario Gomez, der die Dinger nach Belieben reinhaut", sagt Mittelfeldspieler Jakob Poulsen.

Personell kann Trainer Morten Olsen fast auf seinen gesamten Kader zurückgreifen. Nur Dennis Rommedahl (Muskelverletzung im Oberschenkel) und Niki Zimling (Zehenverletzung) fehlen. Viel wird von der Abwehr abhängen: Simon Kjaer und Co. müssen die deutsche Offensive in den Griff bekommen, gelingt das nicht, wird das EM-Aus kaum zu verhindern sein.

In der Offensive setzt das Team auf Nicklas Bendtner. Der Stürmer vom FC Arsenal war bei der 2:3-Niederlage gegen Portugal doppelt erfolgreich. In der deutschen Mannschaft muss Bundestrainer Löw nur den gelbgesperrten Jérôme Boateng auf der rechten Abwehrseite ersetzen.

Wer wird die EM-Partie gewinnen? Schießt Gomez Deutschland auch gegen Dänemark zum Sieg? Oder gelingt den Dänen nach 1992 die zweite große Sensation gegen die DFB-Elf? Hier geht es zum Mann-gegen-Mann-Vergleich für das Duell zwischen Deutschland und Dänemark.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
heinzjürgenneu 17.06.2012
1. Wie er will?
Zitat von sysopAFPMario Gomez hat die deutsche Nationalmannschaft mit seinen Treffern zu zwei Siegen geschossen. Nun geht es im letzten Gruppenspiel gegen Dänemark. Trifft "Super Mario" erneut oder bekommt die dänische Abwehr den Top-Torjäger in den Griff? Der Mann-gegen-Mann-Vergleich. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,839285,00.html
"Mario Gomez trifft, wie er will" Jetzt heben wir wieder ab! Letze Woche Pfui, heute hui! Diese Superlative hat der Holzklotz nicht verdient. Miro muss ran! Gut Holz
sponser 17.06.2012
2. Offensivpower?
Offensivpower ist das, was der deutschen Mannschaft bisher eher fehlte. Aber so lange man defensiv so stark ist, wie sie es bisher war, und dabei auch einmal Glück hat, kann man sich das durchaus leisten. So richtig wohl ist mir dabei dennoch nicht.
derpolokolop 17.06.2012
3. Offensivpower?
3 Tore in 2 spiele und 2 davon gegen grottenschlechte Holländer!!?? Na gut.
copernicus 17.06.2012
4. Wohl ist mir ...
... seit gestern nicht mehr als ich gesehen habe wie die Griechen die Russen rausgehauen haben. Natürlich sind die Dänen Außenseiter, aber das waren die Griechen auch und wenn die Burschen uns einen reinhauen und dann hinten zu machen wird das richtig schwer. Allein, ich traue unserer Mannschaft allerdings mehr Elan als den Russen zu die das Ganze wohl ein bisschen zu leicht genommen haben. Hoffentlich klappts heute Abend ...
buschtrommel23 17.06.2012
5. Typisch eutsche Negativlinge
Alles schlecht machen, obwohl jeder wahrschinlich sich riesieg gefreut hat über die Tore von Mario Gomez und unsere beiden Siege. Jetzt ist Gomez also schon ein Holzklotz? Wer so etwas schreibt, hat wenig Ahnung, zumindest vom Fußball - und sollte lieber ins Kino gehen, als weiter die Spiele unserer Jungs anzuschauen. Dieses typisch deutsche Negativ-Rumgenöle ist kaum noch zu ertragen und mein Favorit für die nächste Kolumne "Was wir nicht mehr hören können."
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.