Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

U17-WM: Deutschland scheitert im Achtelfinale

U17-Nationalspieler Eggestein (r.): Unglückliche Niederlage gegen Kroatien Zur Großansicht
AFP

U17-Nationalspieler Eggestein (r.): Unglückliche Niederlage gegen Kroatien

Die deutsche U17-Nationalmannschaft ist bei der WM schon früh ausgeschieden. Trotz bester Chancen verlor das Team im Achtelfinale gegen Kroatien. Dabei blieben die Junioren im Turnierverlauf erstmals ohne Torerfolg.

Der Traum vom ersten WM-Titel einer deutschen Junioren-Mannschaft seit 34 Jahren ist geplatzt: Das Team des Deutschen-Fußball-Bundes (DFB) ist bei der WM in Chile im Achtelfinale gescheitert, gegen Kroatien unterlag die Auswahl 0:2 (0:1). Zuletzt hatte ein deutsches Junioren-Team bei der U20-WM 1981 in Australien Gold geholt.

Nikola Moro (18. Minute) und Davor Lovren (90.+1) besiegelten das Aus des DFB-Teams, trotz zahlreicher guter Chancen blieb die Mannschaft von Trainer Christian Wück ausgerechnet im ersten K.o.-Spiel erstmals ohne Tor.

"Wir sind mit großen Ambitionen nach Chile gereist, deshalb ist das Ausscheiden im Achtelfinale eine große Enttäuschung", sagte Wück: "In der zweiten Halbzeit hatten wir eine Druckphase, in der wir viele Chancen hatten und ein Tor erzielen müssen. Das hat nicht geklappt, insofern sind wir verdient ausgeschieden."

Deutschland geriet früh in Rückstand, Kroatiens Kapitän Moro behielt im Gewühl im Strafraum den Überblick und schob aus wenigen Metern ein. Zuvor hatte der Bochumer Gökhan Gül (15.) mit einem Freistoß für erste Gefahr gesorgt, Kroatiens Josip Brekalo (16.) traf auf der Gegenseite den Pfosten.

Nach dem Gegentreffer drängte das DFB-Team auf den Ausgleich, Salih Özcan (35.) scheiterte aber am kroatischen Torhüter Adrian Semper, und Kapitän Felix Passlack (39.) schoss am Tor vorbei. Auch nach der Pause blieb die Partie offen: Deutschland erspielte sich einige Tormöglichkeiten, blieb aber ohne Glück im Abschluss. Kroatien vergab seine vielen Konterchancen teils leichtfertig - Lovren sorgte in der Nachspielzeit für die Entscheidung.

Für den DFB war es die letzte Möglichkeit des Jahres auf einen Titel. Wücks U17 hatte bei der EM im Sommer mit dem Finaleinzug noch für ein Highlight gesorgt, verlor dann aber 1:4 gegen Frankreich. Bei der U19-EM, U20-WM und U21-EM war für die DFB-Teams spätestens im Halbfinale Schluss.

bam/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Geschichte wiederholt sich...
spon-facebook-10000065148 30.10.2015
Ob es die A-Mannschaft ist,die U21 oder in diesem Fall die U17...seit vielen Jahren fehlen im deutschen Fußball echte Mittelstürmer,die einfach nur in der box stehen und am Ende der spielkette einsetzen. Aktuell wird viel wert auf Kurzpassspiel gelegt,der Abschluss immer wieder verzögert...nochmals quergelegt statt einfach mal humorlos das runde ins eckige zu befördern...sieht oftmals sehr nett aus,aber genauso oft endet es auch ergebnislos...als brotlose Kunst! Es muss doch möglich sein wieder auf einen "echten" neuner zu setzen,der all diese Pässe am Ende auch verwertet...ob nun in die Tiefe oder vom Flügel angespielt. Meiner Meinung nach sollte ein Umdenken stattfinden,von ganz Oben vorgelebt bis runter in die U-Teams.
2.
Trainspotter 30.10.2015
Zitat von spon-facebook-10000065148Ob es die A-Mannschaft ist,die U21 oder in diesem Fall die U17...seit vielen Jahren fehlen im deutschen Fußball echte Mittelstürmer,die einfach nur in der box stehen und am Ende der spielkette einsetzen. Aktuell wird viel wert auf Kurzpassspiel gelegt,der Abschluss immer wieder verzögert...nochmals quergelegt statt einfach mal humorlos das runde ins eckige zu befördern...sieht oftmals sehr nett aus,aber genauso oft endet es auch ergebnislos...als brotlose Kunst! Es muss doch möglich sein wieder auf einen "echten" neuner zu setzen,der all diese Pässe am Ende auch verwertet...ob nun in die Tiefe oder vom Flügel angespielt. Meiner Meinung nach sollte ein Umdenken stattfinden,von ganz Oben vorgelebt bis runter in die U-Teams.
Dem kann man voll und ganz zustimmen. Anstatt darauf zu setzen, dass Mittelfeldspieler nach Vorne laufen und dann das Tor machen, sollte man lieber auf Stürmer wie Lewandowski setzen, der auch mal mit nach hinten arbeitet, wenn es sein muss, sonst aber Vorne bereit ist den Ball ins Tor zu schießen.
3. niveaulos
olyver 30.10.2015
Die Mannschaft hatte einige Chancen, aber insgesamt war die Spielanlage grottenschlecht, es war technisch schlecht, der Mangel an Cleverness und Individualismus war frappierend. Wie man hier brotlose Kunst erkennen will, erschließt sich mir nicht, da die Kunst völlig fehlte (an Spon-facebook..., nicht übel nehmen). Hinzu kommt eine anscheinend völlig falsche Selbsteinschätzung mancher junger Teams. Im Übrigen war all das, was gestern nicht funktionierte schon in den ersten drei Spielen zu erkennen, wurde aber teils von den Ergebnissen und der Berichterstattung kaschiert und überdeckt. Ich will darauf hinweisen, dass ich nicht zu der üblichen Miesmacher-fraktion gehöre und unsere A-Nationalmannschaft sehr gerne sehe... aber es einfach dilettantisch!
4. Irgendwie pennen beim DFB ...
Nordbayer 30.10.2015
... einige völlig bei der derzeitigen Nachwuchsarbeit. Schweden U21-WM, Serbien U20-WM und Kroatien wirft Deutschland bei der U17-WM schon im Achtelfinale völlig verdient hinaus, Länder die zusammen gerade so viele Einwohner zählen wie Bayern. Da kann doch etwas nicht stimmen, wo sind die hungrigen Talente? Die die gegen Kroatien gespielt haben sind es jedenfalls nicht. Das die Trainer allenfalls drittklassig sind ist nicht alleine das Manko, das größte Problem ist meiner Ansicht nach die totale Selbstüberschätzung der "Jungstars", von sich selber oder von anderen "Fachleuten". Warum sich groß anstrengen? Eine Vertragsunterschrift und schon ist man Millionär. Ich sehe schwarz für die Zukunft!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: