Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

EM-Qualifikation gegen Schottland: Müller schießt Deutschland zum Auftaktsieg

Von

EM-Qualifikation: Deutschland zittert sich zum Sieg Fotos
DPA

Deutschland ist mit einem 2:1-Arbeitssieg in die EM-Qualifikation gestartet. Gegen Schottland sorgte Thomas Müller mit einem Doppelpack für den Erfolg des Weltmeisters. Sorgen gibt es um Marco Reus, der sich in der Nachspielzeit verletzte.

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Das Spiel kontrolliert und trotzdem gezittert: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft dominierte lange ihr Auftaktspiel in der EM-Qualifikation, hatte gegen überraschend forsche Schotten aber mehr Mühe als gedacht. Dank zwei Toren von Thomas Müller (18. Minute/70.) setzte sich der Weltmeister in Dortmund 2:1 (1:0) durch. Ikechi Anya hatte in der 66. Minute den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt.

Trotz des Erfolgs hinterlässt der Abend bei Bundestrainer Joachim Löw und Borussia Dortmund einen bitteren Nachgeschmack. Nach einem Foul in der Nachspielzeit blieb Marco Reus verletzt liegen und musste ausgewechselt werden. Über die Schwere der Verletzung soll am Montag eine Kernspintomographie Aufschluss geben. Bundestrainer Joachim Löw gab aber kurz nach dem Spiel vorsichtig Entwarnung: "Es scheint nicht ganz so schlimm zu sein, aber wir müssen die Untersuchung abwarten." Charlie Mulgrew, der für das Foul an Reus die Gelbe Karte sah, wurde kurz darauf wegen Ballwegschießens erneut verwarnt und flog vom Platz (90.+4).

"Die Schotten haben zuletzt kein Spiel verloren, sind sehr geordnet. Wir haben es leider verpasst, das Ergebnis höher zu schrauben und dann wird es gegen so eine Mannschaft schwer", sagte Müller: "Ich kann mit dem Ergebnis sehr gut leben und ich hoffe, die Zuschauer auch." Da Polen in der Qualifikationsgruppe D 7:0 gegen Gibraltar gewannen, belegt die DFB-Auswahl zunächst den zweiten Tabellenplatz.

Bundestrainer Joachim Löw sagte: "Für mich war klar, dass es ein schweres Spiel wird, deshalb bin ich mit den drei Punkten zufrieden. Die Außenverteidiger haben es heute sehr ordentlich gemacht." In der Defensive habe Deutschland die Kontrolle über das Spiel verloren, so Löw.

Deutschland dominierte die Partie von Beginn an. Erst nach mehr als drei Minuten kamen die Schotten erstmals in Ballbesitz. Die Gastgeber sorgten für ein hohes Tempo und ließen auch den nötigen Zug zum Tor nicht vermissen. Allerdings agierten die Deutschen beim Abschluss teils zu ungenau. Wie beispielsweise Müller in der achten Minute, der unbedrängt zum Kopfball kam, aber links daneben zielte.

Deutschland versucht es mit Flanken

Überhaupt war auffällig, wie oft es die DFB-Elf mit Flanken ins Zentrum versuchte. Dort konnte sich Mario Götze, der für den nach dem Argentinien-Spiel (2:4) heftig kritisierten Mario Gomez in der Startelf stand, zwar nicht in Szene setzen, aber immer wieder Müller. Und so fiel auch das 1:0 nach einer Hereingabe von Sebastian Rudy, der überraschend als Rechtsverteidiger auflief: Müller setzte sich gegen zwei Verteidiger durch und köpfte ins lange Eck (18.).

Auch aus der Distanz zogen die Deutschen immer wieder ab. André Schürrles (6.) und Erik Durms (16.) Versuche waren noch harmlos, einen Schuss von Reus in der 27. Minute konnte David Marshall nur mit einer Glanzparade abwehren. Auch kurz vor der Pause war Schottlands Keeper zur Stelle, als er einen abgefälschten Ball noch parierte.

Die Schotten waren allerdings keinesfalls chancenlos. Auffällig waren vor allem Barry Bannan und Anya, die in der ersten Hälfte die einzigen Möglichkeiten bei den Gästen hatten (14./44.). Kurz nach der Pause dribbelte zudem Angreifer Steven Naismith die Weltmeister-Verteidiger Jérôme Boateng und Benedikt Höwedes aus und scheiterte erst am Pfosten (48).

Höwedes hatte schon in der 20. Minute Glück gehabt, als er im Duell mit Naismith den Schotten zu Fall brachte - und das als letzter Mann. Schiedsrichter Svein Oddvar Moen aus Norwegen ließ jedoch weiterspielen.

Rasante Schlussphase

Nach Naismiths großer Chance wurden die Schotten offensiver, in der 63. Minute blockte Rudy in größter Not noch einen Kopfball des eingewechselten Steven Fletcher ab. Kurz zuvor hatte Reus ein Top-Möglichkeit ausgelassen, als er nach einem Pass von Götze vor Marshall auftauchte, diesen aber anschoss.

Was sich zuvor angedeutet hatte, ließ sich in der 66. Minute nicht mehr verhindern. Götze spielte einen Fehlpass, Schottland schaltete schnell um und schickte Anya steil. Der 26-Jährige ließ Höwedes im Laufduell von der Mittellinie keine Chance, guckte Neuer aus und traf ins lange Eck - 1:1.

Schottland konnte sich jedoch nur vier Minuten freuen. Eine Standardsituation nutze Deutschland zur erneuten Führung: Nach einer Ecke konnten die Gäste den Ball nicht klären, Müller stand richtig und schoss aus kurzer Distanz das 2:1.

Trotz des Treffers kehrte keine Ruhe ein, Schottland blieb gefährlich. Die größte Chance hatte James McArthur in der 82. Minute, als er am Fünfmeterraum an den Ball kam, aber statt zu schießen spitzelte er den Ball nur aufs Tor - kein Problem für Neuer.

Auch Deutschland hätte noch einmal treffen können, aber Götze schoss den Ball aus spitzem Winkel am langen Pfosten vorbei (89.). Kurz vor dem Schlusspfiff verpasste Müller seinen dritter Treffer nur knapp, als er nur den rechten Pfosten traf.

Deutschland - Schottland 2:1 (1:0)
1:0 Müller (18.)
1:1 Anya (66.)
2:1 Müller (70.)
Deutschland: Neuer - Rudy, Höwedes, Boateng, Durm - Kramer, Kroos - Müller, Reus (90.+2 Ginter), Schürrle (83. Podolski) - Götze
Schottland: Marshall - Hutton, Hanley, R. Martin, Whittaker - D. Fletcher (58. McArthur), Mulgrew - Anya, Morrison, Bannan (58. S. Fletcher) - Naismith (82. Maloney)
Schiedsrichter: Moen (Norwegen)
Zuschauer (in Dortmund): 60.209
Gelb-Rote Karte: Mulgrew (90.+3) wegen unsportlichen Verhaltens
Gelbe Karten: Durm, Müller - Hanley, Morrison

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Diese Betrugsweltmeister
hastdunichtgesehen 07.09.2014
haben mithilfe eine norwegischen Schiedsrichters unverdient gewonnen.
2. Unterschied
aat 08.09.2014
Der Unterschied zwischen Müller und Gomez ist signifikant ! Gomez muß eindeutig an sich arbeiten. Müller drei Chancen - zwei Tore, Gomez drei Chancen - null Tore ! Zwischen Müller und Gomez liegt zur Zeit eine ganze Fußball-Liga ! Sollte Gomez allerdings das Niveau von Müller jemals erreichen, ist Deutschland auf Jahre Welt- und Europameister. Dann haben die anderen Staaten eigentlich kaum noch Chancen !
3. Gewonnen. Brav.
Miere 08.09.2014
Man merkt schon sehr, dass Lahm fehlt. Aber wenn Hummels wieder fit ist, klappt's hoffentlich auch wieder mit der Abwehr. Boateng wieder dabei hat ja auch schon einen großen Unterschied gemacht zum Argentinien-Spiel, scheint mir. Nach vorne sieht's doch gut aus - es geht halt nicht jeder rein, aber muss ja auch nicht, wenn man oft genug schießt und die Abwehr hält. Jetzt könnten die Fans noch ein bisschen üben. Erstmal überhaupt das Stadion voll kriegen, es soll sich ja lohnen. Und dann der Gesang - da waren die Schotten klar vorne. Schön, melodisch, andauernd, laut, und mit Dudelsack dazu. Absolut beneidenswert. Da könnten wir noch was nachlegen.
4. Und Toni Kroos...
Ausfriedenau 08.09.2014
wieder große Klasse im Querpasspiel ohne Raumgewinn. Sein erster gescheiter Pass nach vorne kam erst in der 38. Min!!! Alles andere nur kurze Pässe im Mittelfeld. Er ist außer Form und ohne Selbstvertrauen, denn er kann es wesentlich besser.
5. Özil fehlt!!!
greedo#5 08.09.2014
Die beiden Spiele haben mal wieder gezeigt das an Özil, als Kreativspieler kein Weg vorbei geht! Von Reus, Schürrle und Götze kommt nicht viel in die Richtung. Und auch Kross kann zwar schön den Ball hin und her schieben aber Kreativität Fehlanzeige!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Deutschlands Spiele in der EM-Qualifikation
Datum Gegner (Spielort) Ergebnis*
07.09.2014 Schottland (Dortmund) 2:1
11.10.2014 Polen (Warschau) 0:2
14.10.2014 Irland (Gelsenkirchen) 1:1
14.11.2014 Gibraltar (Nürnberg) 4:0
29.03.2015 Georgien 2:0
13.06.2015 Gibraltar 7:0
04.09.2015 Polen (Frankfurt) 3:1
07.09.2015 Schottland (Glasgow) 3:2
08.10.2015 Irland (Dublin) 0:1
11.10.2015 Georgien (Leipzig) 2:1
*aus deutscher Sicht

Europameister seit 1960
Jahr Nation
2012 Spanien
2008 Spanien
2004 Griechenland
2000 Frankreich
1996 Deutschland
1992 Dänemark
1988 Niederlande
1984 Frankreich
1980 BR Deutschland
1976 Tschechoslowakei
1972 BR Deutschland
1968 Italien
1964 Spanien
1960 Sowjetunion

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: