DFB-Pleite in der Schweiz Vier verliert

Die Niederlage gegen die Schweiz war deutlich, kaum ein Deutscher auf dem Platz präsentierte sich in EM-Verfassung. Bundestrainer Joachim Löw muss nun vier Spieler auswählen, die zum Turnier nicht mit dürfen. Wer bei der Pleite genau zugesehen hat, kann die Namen ahnen.

Aus Basel berichtet


Twitter ist das Paradies für Spötter. Besonders wenn eine deutsche Nationalmannschaft fünf Treffer kassiert - und dann auch noch gegen die Schweiz, gegen die der DFB zuvor 56 Jahre lang überhaupt nicht verloren hatte. Direkt nach dem Abpfiff der 3:5-Pleite von Basel am Samstagabend twitterte der Erste ironisch: "Eilmeldung: Löw nominiert 26 Spieler nach." Dann wandte sich die Kurznachrichten-Gemeinde allerdings geschlossen dem Eurovision Song Contest zu und ließ den Bundestrainer und seine an diesem Abend gedemütigte B-Mannschaft in Ruhe.

Diese Ruhe wird Löw nun auch brauchen, um die Entscheidung zu fällen, welche vier Spieler er am Dienstag nach Hause schicken muss. Basel hat ihn in dieser Frage nicht weitergebracht. Im Gegenteil: Das Testspiel hat ihm sogar noch neue Probleme beschert. Die Situation in der Innenverteidigung ist prekärer, als dies alle zuvor angenommen haben. Und auch auf den Außen in der Abwehr hat sich niemand aufgedrängt: Marcel Schmelzer auf links nicht, Benedikt Höwedes auf rechts noch viel weniger.

Fotostrecke

13  Bilder
DFB vs. Schweiz: Acht Tore im Sommerkick

Um ihre Plätze im endgültigen 23er-Kader müssen allerdings weder der Schalker noch der Dortmunder Abwehrspieler bangen. Anders sieht es mit Schmelzers Teamkollegen Sven Bender und Ilkay Gündogan aus. Gündogan konnte sich am Samstag eine volle Halbzeit im defensiven Mittelfeld beweisen. Dass er sich aufgedrängt hätte, wäre eine sehr kühne Behauptung. Der 21-Jährige wollte zwar, aber in dieser deutschen Mannschaft konnte an diesem Abend außer Marco Reus niemand so recht überzeugen.

Selbst der Routinier Cacau spürt die Drucksituation

Bender hatte wie sein Zwillingsbruder Lars nur zwölf Minuten zum Vorspielen. Bei den Benders sind zwölf Minuten gerade lang genug, um die zwei auseinander zu halten. Bleibende Eindrücke konnten beide nicht hinterlassen. Wie auch?

Wenn es im Training um die Wackelkandidaten ging, war Cacaus Name auch nie besonders fern. Löws Mann für die letzten Minuten war gegen die Schweiz wieder in seiner Lieblingsrolle als Joker unterwegs. Wie die Benders wurde auch er nach 78 Minuten eingewechselt. Im Normalfall ist der Stuttgarter dann sofort hellwach und sorgt für Torgefahr. Basel war jedoch kein Normalfall. Auch Cacau merkte man die Drucksituation an: Er spielte ein, zwei Pässe ins Leere, wurde bei den wenigen verbliebenen Angriffszügen auch mal übersehen - es war kein guter Auftritt.

Fotostrecke

16  Bilder
DFB-Einzelkritik: Mertesacker als Vorbereiter, Klose beim Versteckspiel
Ein Streichergebnis werden in jedem Fall die Torhüter liefern. Als Löw gegen die Schweizer überraschend den Mönchengladbacher Debütanten Marc-André ter Stegen von Anfang an aufbot, wurde dies zunächst als klares Signal für den ehrgeizigen Nachwuchskeeper verstanden. Nach dem Spiel und den teilweise unglücklichen fünf Gegentoren sind die Konkurrenten Tim Wiese und Ron-Robert Zieler aber wieder mit im Rennen.

"Der Junge ist jetzt natürlich geknickt, aber wir werden ihn wieder aufbauen", versuchte sich der Bundestrainer nach der Partie als Mutmacher für den Gladbacher. Löws Satz: "Seine Zeit wird kommen", spricht aber eher dagegen, dass Löw den 20-Jährigen schon jetzt nach Polen und in die Ukraine mitnimmt.

Löw ist keiner, der Überraschungen liebt

Der Bundestrainer ist niemand für die ganz große Überraschung. Das widerspricht seiner Art, die auf nachhaltige Planung setzt, auf das Reifen einer fußballerischen Idee, auf die langfristige Arbeit mit einer eingespielten Crew. Deswegen sollte auch niemand von dem kommenden Dienstag Unerwartetes erhoffen.

Das Standing des jungen Schalkers Julian Draxler, der in Basel seine ersten 28 Länderspiel-Minuten erlebte, ist in den Wochen der Vorbereitung zwar gewachsen. Dennoch: Löw wird dafür niemanden von denen opfern, auf die er seit längerem setzt. Auf den Leverkusener André Schürrle zum Beispiel. Der 21-Jährige hat zwar eine äußerst mäßige Saison bei Bayer gespielt, aber so etwas interessiert den Bundestrainer sowieso nicht.

Stattdessen kann Schürrle auf das verweisen, was Löw am meisten beeindruckt. In der Nationalelf ist er fast immer da, und wenn er mal schwächer spielt wie gegen die Schweiz, trifft er trotzdem. Sein Tor in Basel war Schürrles sechster Treffer im 13. Länderspiel.

Löw sagt: "Dieses Testspiel war kein individuelles Schaulaufen." Aber Erkenntnisse bringt selbst solch ein Spiel. Wenn man tippen sollte nach den Eindrücken von Basel, ungeschützt und ohne Vorbehalt: Das Aus trifft ter Stegen, Draxler, Sven Bender und Gündogan.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
homosapjens 27.05.2012
1. grün ist die Hoffnung auf schwarz
Mit dem uninspirierten, biederen trostlos einfallslosen grünen Trikot hat die dazu passende Spielweise wieder Einzug gehalten. Es hat sich gezeigt, dass Jogi für sein Spielkonzept, trotz vermeindlich vieler Talente nicht ganz die passenden Spieler (mehr) besitzt. Viele Jungspieler sind noch nicht so weit (Draxler, Götze), manche werden nie weltniveau erreichen (Schmelzer) und einige sind langsam über ihren Zenit hinaus (Mertesacker, Klose, Podolski) und viele sind nur Mitschwimmer, die das Spiel nicht tragen können (Khedira, Schürrle) und manche sind zu cool für diese Welt (Hummels, Özil). Wir werden wohl einige Jahre brauchen bis wir wieder das coole schwarze Trikot und die dazu passende inspirierte hungrige talentierte Mannschaft bekommen.
Mentar 27.05.2012
2. Wer allen ernstes meint,
dass Höwedes sich "weniger aufgedrängt habe als Schmelzer", dem ist einfach nicht zu helfen. Kann man nur den Rat geben, seine Vereinsbrille abzunehmen und zur Abwechslung mal das Spiel zu sehen. Höwedes war von der gesamten Trümmer-Viererkette noch mit Abstand der beste (was allerdings nicht viel heissen will). Schmelzer hat nicht nur in der Abwehr Tore und Torchancen direkt selbst verschuldet, sondern auch im Spiel nach vorn völlig versagt, die linke Seite war weitgehend tot. Höwedes hat auf der rechten Seite etliche Angriffe mit vorgetragen und wenigstens keine groben direkten Schnitzer gemacht. Nein, in der Form kann Lahm eigentlich nur links spielen, und Deutschland sollte beten, dass er sich nicht verletzt.
Kalle Bond 27.05.2012
3. Alter Fuchs
Der alte Trainer Fuchs Ottmar Hitzfeld hat die Schwächen in der deutschen Abwehr genau erkannt. Seine Spieler stießen zielgenau in die Lücken. Hut ab, der kann es immer noch! Grüße Kalle Bond
homosapjens 27.05.2012
4. Ottmar???
Zitat von Kalle BondDer alte Trainer Fuchs Ottmar Hitzfeld hat die Schwächen in der deutschen Abwehr genau erkannt. Seine Spieler stießen zielgenau in die Lücken. Hut ab, der kann es immer noch! Grüße Kalle Bond
Dafür kann Ottmar absolut rein gar nichts. Es selber hat nicht gespielt und die Pannen-Viererabwehrkette von gestern hätte selbst die Frauenmannschaft von 1.FC Hinterdupfingen auseinandergenommen.
Jacky Thrilla 27.05.2012
5. Titel
Zitat von sysopDPADie Niederlage gegen die Schweiz war deutlich, kaum ein Deutscher auf dem Platz präsentierte sich in EM-Verfassung. Bundestrainer Joachim Löw muss nun vier Spieler auswählen, denen er die Fahrt zum Turnier verweigert. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,835489,00.html
Ein Spiel ohne jegliche Aussagekraft. Löw wird gesehen haben, was er sehen wollte, darum gings. Ergebnis unwichtig. Mittlerweile ist es ja eine gewisse Tradition, dass die NM kurz vorm Turnier eine herbe Niederlage kassiert. So what? Die Spieler sind seit Tagen im Regenerationstraining, die Spielpraxis soll nicht komplett flöten gehen bis zumTurnier, die Zweikämpfe werden mit angezogener Handbremse geführt, niemand will sich jetzt in einem Testspiel noch verletzen. Welche Schlüsse will den der Laie (alle Journalisten, Fans und Möchtegern NM-Trainer) denn aus so einem Kick ziehen? Das unser Team schlecht ist? Ich bitte sie... das kann doch kein vernünftiger Mensch ernsthaft glauben. Löw wollte bestimmte Dinge während des Spiels sehen, deswegen wurde getestet. Löw wird die Dinge gesehen haben, analysieren, sein Team nominieren und ins Trainingslager reisen. Das war's. Was zählt ist das Spiel am 09.06., sonst nix.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.