Nach 2-Tore-Führung Deutschland verliert gegen England

Die deutsche Nationalmannschaft hat trotz deutlicher Führung das Prestigeduell gegen England verloren. Das DFB-Team spielte eine Stunde lang souverän - und brach dann ein.

Getty Images

Was für ein missratener Start ins EM-Jahr: Die deutsche Nationalmannschaft hat das Prestigeduell gegen England 2:3 (1:0) verloren.

Zunächst gingen die deutschen Gastgeber souverän in Führung - Toni Kroos (43. Minute) und Mario Gómez (57.) trafen. Harry Kane (61.), Jamie Vardy (74.) und Eric Dier (90+1.) drehten die Partie zugunsten überraschend starker Engländer.

"Das ist ein Stück weit unerklärlich. Bis zum 2:0 haben wir richtig gut gespielt", sagte Gómez nach dem Spiel. "Eine unnötige, dumme Niederlage. Jeder Einzelne muss sich darauf besinnen, hart zu arbeiten", sagte Sami Khedira.

Bundestrainer Joachim Löw ließ Rückkehrer Gómez von Beginn an stürmen, für den Angreifer war es der erste Länderspieleinsatz seit September 2014. Es sollte aber dauern, bis der 30-Jährige auf sich aufmerksam machen konnte.

Gómez-Treffer zu Unrecht aberkannt

Die Partie verlief zunächst wie so oft, wenn die deutsche Mannschaft spielt: Der Gegner zog sich tief in die eigene Hälfte zurück, England überließ dem DFB-Team den Ball und lauerte auf Konter. Ein paar Mal sorgten die Gäste auf diese Weise für Gefahr, Tottenhams Top-Talent Dele Alli (17.), sein Teamkollege Harry Kane (31.) und Adam Lallana (38.) verfehlten bei ihren Abschlüssen jedoch das Tor oder wurden geblockt.

Ansonsten konzentrierte sich England auf die Abwehr, und die stand bis auf wenige Ausnahmen sicher. Eine davon ereignete sich früh im Spiel, als Sami Khedira freistehend von der Strafraumgrenze aus über das Tor schoss (4.). Später erlief sich Gómez einen Khedira-Pass und schob den Ball an Englands Keeper Jack Butland vorbei, sein Jubel währte jedoch nur kurz, Schiedsrichter Gianluca Rocchi aus Italien entschied fälschlicherweise auf Abseits (27.).

Trotzdem fiel vor der Pause das 1:0 für Deutschland, es resultierte aus einer kuriosen Szene: Butland wurde vom pressenden Gómez zu einem Befreiungsschlag verleitet, bei dem er sich verletzte. Statt sich behandeln zu lassen, biss Englands Torwart auf die Zähne - und das sollte sich Sekunden später rächen. Sein Abschlag landete bei Mesut Özil, der ihn kurz darauf zu Kroos weiterspielte. Dessen Linksschuss von außerhalb des Strafraums schlug im Torwarteck ein, unhaltbar schien er nicht. Unmittelbar nach dem Treffer musste Butland dann vom Platz getragen werden, für ihn kam Fraser Forster ins Spiel (45+1.).

Neuer rettet Deutschland

Nach der Pause erhöhten beide Teams den Rhythmus, in der Viertelstunde nach dem Wiederanpfiff folgte ein Angriff auf den nächsten. Gómez erhöhte nach einer Khedira-Flanke mit dem Kopf auf 2:0, zudem vergaben Marco Reus (50.), Antonio Rüdiger (51.) und Mesut Özil (59.) weitere Chancen. Bei den Engländern scheiterten zunächst Alli (52.) und Jordan Henderson (55.), kurz darauf brachte Kane England nach einer starken Einzelaktion zurück ins Spiel, als er Özil mit einem Trick aussteigen ließ und Manuel Neuer mit einem Flachschuss ins Eck überwand.

In der Folge erarbeitete sich die englische Mannschaft, die mit zunehmender Spielzeit immer offensiver wurde, erstmals ein Übergewicht. Zunächst konnte Neuer per Fußabwehr gegen Alli den Ausgleich verhindern (69.). Dann traf der kurz zuvor eingewechselte Vardy zum 2:2. Der Top-Stürmer von Leicester City schoss den Ball nach einer Flanke von Nathaniel Clyne volley per Hacke ins Tor.

In der Schlussphase vergaben die Gäste zunächst Chancen auf einen dritten Treffer. Erst verfehlte Henderson das deutsche Tor knapp (83.), dann scheiterte Alli freistehend, nachdem Khedira gepatzt hatte (84.). Dass die Engländer am Ende doch noch jubeln durften, lag an Dier: der Defensivspieler köpfte die Three Lions nach einem Eckball zum Sieg.

Deutschland - England 2:3 (1:0)
1:0 Kroos (43.)
2:0 Gómez (57.)
2:1 Kane (61.)
2:2 Vardy (74.)
2:3 Dier (90+1.)
Deutschland: Neuer (Bayern München) - Can ( Liverpool ), Rüdiger (AS Rom), Hummels (Dortmund) ab 46. Tah (Leverkusen), Hector (Köln - Kroos (Real Madrid), Khedira (Juventus Turin) - Müller (Bayern München) ab 75. Podolski (Galatasaray), Özil (Arsenal), Reus (Dortmund) ab 64. Schürrle (Wolfsburg) - Gómez (Besiktas) ab 80. Götze (Bayern München. Trainer: Löw
England: Butland (Stoke City) ab 45.+1 Forster (Southampton) - Clyne (Liverpool), Smalling (Manchester United), Cahill (Chelsea), Rose (Tottenham Hotspur) - Henderson (Liverpool), Dier (Tottenham Hotspur) - Alli (Tottenham Hotspur), Lallana (Liverpool) ab 71. Barkley (FC Everton), Welbeck (Arsenal) ab. 71 Vardy (Leicester City) - Kane (Tottenham Hotspur) - Trainer: Hodgson
Schiedsrichter: Rocchi (Italien)
Zuschauer: 71.413
Gelbe Karten: Can - Dier

mon



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
judas30 26.03.2016
1. Souverän?
Souverän war auf dem Platz nur die Frisur von Antonio Rüdiger
HairwayToSteven 26.03.2016
2. Fazit…
…ganz einfach: Özil raus und Spieler wie Podolski und Schürrle haben in der Nationalmannschaft nichts mehr verloren!
Gottloser 26.03.2016
3. Es war ein Testspie,
Da sind die Ergebnisse egal - nur nicht für fdiee Sportjournalisten. Wer die erste Halbzeit gesehen hat, der weiß, was die Mannschaft kann. Arme Journalisten. Ich erwarte, dass ìch objektiv unterrichtet werde.
hastdunichtgesehen 26.03.2016
4. Der Weltmeister verliert
gegen Großbritannien. Ist das überhaupt ein Weltmeister ohne die Schiedsrichterunterstützung?
skeptikerjörg 26.03.2016
5. Auswärtsspiel
4.000 Englandfans übertönen 70.000 deutsche von der ersten bis zur letzten Minute. Auswärtsspiel? Nee, in Berlin. Zukünftig sollte der DFB seine Länderspiele dort austragen, wo die Nationalmannschaft willkommen ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.