3:5-Klatsche im EM-Test: DFB-Team blamiert sich gegen die Schweiz

Von Nils Lehnebach

Es bleibt noch viel Arbeit: Deutschland hat das vorletzte Testspiel vor der EM nach einer phasenweise blamablen Leistung verloren. Gegen die Schweiz war insbesondere die Defensive desolat, das DFB-Team kassierte fünf Gegentore. Dies hatte es zuletzt vor acht Jahren gegeben.

DFB vs. Schweiz: Acht Tore im Sommerkick Fotos
Getty Images

Hamburg - Zum Glück beginnt die Europameisterschaft erst in zwei Wochen! Deutschland hat im vorletzten Testspiel vor Turnierbeginn alles vermissen lassen, was das Team zuletzt auszeichnete. Die Abwehr ließ den Gegnern zu viel Freiraum, im Spiel nach vorne fehlten Ideen und Spielwitz, eine Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen war nur selten zu erkennen.

Gegen stark konternde, aber insgesamt auch nur mäßige Schweizer gab es so eine 3:5 (1:2)-Pleite. Überragender Spieler in Basel war Dreifachtorschütze Eren Derdiyok (21. Minute/23./50.), zudem trafen Stephan Lichtsteiner (67.) und Admir Mehmedi (76.) für die Schweiz. Mats Hummels (45.), André Schürrle (64.) und Marco Reus (72.) verkürzten zwischenzeitlich.

"So eine Leistung ist nicht erklärbar. Wir sollten nicht nach Ausreden suchen. Das ist reine Kopfsache. Wir haben mit der ganzen Mannschaft nicht gut gestanden", so Ersatz-Kapitän Miroslav Klose. Abwehrchef Per Mertesacker sagte: "Wir haben zum Glück noch ein wenig Zeit. Das ist die beste Erkenntnis aus diesem Spiel."

Fünf Gegentore in einem Spiel kassierte Deutschland zuletzt im April 2004 beim 1:5 in Rumänien. Dem DFB-Team bleibt vor dem EM-Start gegen Portugal am 9. Juni nun nur noch die Partie gegen Israel am kommenden Donnerstag (20.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Fotostrecke

16  Bilder
DFB-Einzelkritik: Mertesacker als Vorbereiter, Klose beim Versteckspiel
Ohne die nach der Pleite im Champions-League-Finale noch mit Freizeit bedachten Bayern-Spieler wagte Bundestrainer Joachim Löw einige Experimente. Im letzten Spiel vor der endgültigen Kadernominierung am Dienstag, bei der noch vier Spieler aus dem derzeitigen 27er-Kader gestrichen werden müssen, bekam Marc-André ter Stegen im Tor eine Chance. Zudem bot Löw in Sami Khedira nur einen nominellen defensiven Mittelfeldspieler auf. Vor ihm spielte eine offensive Vierreihe bestehend aus Lukas Podolski, Mesut Özil, Mario Götze und André Schürrle. Miroslav Klose startete als einziger Stürmer.

Es war ein Versuch. Er ging nicht auf.

Von Beginn an merkte man dem DFB-Team die ungewohnte Zusammensetzung an. Im Spiel nach vorne waren zuletzt gezeigte Kombinationen die Ausnahme, dafür gab es im Spielaufbau immer wieder Ballverluste. Die Schweizer machten es sich zunächst in der Defensive bequem - und nutzten die Fehler der Deutschen dann brutal aus.

Tranquillo Barnetta zog über die linke Seite das Tempo an und bediente anschließend Derdiyok, der im Zentrum allein gelassen wurde und an ter Stegen vorbei zum 0:1 einschob (21.). Doch damit nicht genug: Nur zwei Minuten später bediente Barnetta wieder Derdiyok, wieder stand der Stürmer frei, wieder traf er - 0:2, 23. Minute.

Derdiyok verpasst Hattrick innerhalb von sieben Minuten

Und es hätte noch schlimmer kommen können. Erneut nur zwei Minuten später stand Derdiyok wieder frei vor ter Stegen, vergab aber einen Hattrick innerhalb von nur sieben Minuten. Auch in der Folgezeit ging nur von den Schweizern Torgefahr aus, Mehmedi (30.) verpasste mit seinem Distanzschuss nur knapp das Tor.

Deutschland hingegen blieb in der gesamten ersten Hälfte ohne Chance aus dem Spiel heraus. Doch es ist auch eine Qualität dieser Mannschaft, dass sie dann trotzdem noch ein Tor schießt. Kurz vor dem Seitenwechsel köpfte Hummels (45.) nach einem Freistoß von Mesut Özil den Anschlusstreffer.

Nach der Pause schien das DFB-Team zu einer Aufholjagd gewillt, Miroslav Klose (49.) kam nach einem Eckball des eingewechselten Reus zu einer guten Chance. Es blieb ein kleiner Lichtblick. Denn im Gegenzug war wieder Derdyiok-Zeit. Nur eine Minute später erhöhte der künftige Hoffenheimer auf 3:1, die Vorlage kam - wie sollte es anders sein - erneut von Barnetta.

Benaglio und ter Stegen patzen

In einer ohnehin unterhaltsamen Partie sorgten dann die beiden Torhüter für weiteres Spektakel. Zunächst ließ Diego Benaglio einen eigentlich harmlosen Fernschuss von Schürrle (65.) passieren. Doch die Hoffnung der Deutschen währte nur kurz, ter Stegen machte sie mit einem Patzer zunichte. Nach einer Flanke von Gökhan Inler wollte der Gladbacher den Ball rausfausten, kam aber zu spät und musste mit ansehen, wie Lichtsteiner zum 4:2 köpfte.

Dann war wieder Benaglio dran. Der Wolfsburger Keeper ließ einen Schuss von Julian Draxler in die Mitte abklatschen, Reus staubte ab. Die Partie bekam nun immer mehr Trainingskick-Charakter. So fiel der letzte Treffer nach einer Freistoßvariante, in deren Folge zunächst Reto Ziegler an den Pfosten schoss und dann Mehmedi einschob.

Drei Minuten vor Spielende hätte Gelson Fernandes das Debakel für die deutsche Mannschaft noch verschlimmern können, traf aber nur die Latte. Es war aber auch ohne ein weiteres Gegentor schlimm genug.

Schweiz - Deutschland 5:3 (2:1)
1:0 Derdiyok (21.)
2:0 Derdiyok (23.)
2:1 Hummels (45.)
3:1 Derdiyok (50.)
3:2 Schürrle (64.)
4:2 Lichtsteiner (67.)
4:3 Reus (72.)
5:3 Mehmedi (76.)
Schweiz: Benaglio - Lichtsteiner, Senderos, von Bergen, Ziegler - Inler, Fernandes ab 90.+2 Djourou - Barnetta ab 77. Stocker, Xhaka ab 90. Wiss, Mehmedi - Derdiyok
Deutschland: ter Stegen - Höwedes ab 78. Sven Bender, Mertesacker, Hummels, Schmelzer - Khedira ab 46. Gündogan - Schürrle, Götze ab 78. Lars Bender, Özil ab 46. Reus, Podolski ab 62. Draxler - Klose ab 77. Cacau
Schiedsrichter: Antony Gautier (Frankreich)
Zuschauer: 27.381
Gelbe Karten: Inler - Hummels

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 120 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was passt nicht zusammen?
luwigal 26.05.2012
Zitat von sysopEs bleibt noch viel Arbeit: Deutschland hat das vorletzte Testspiel vor der EM nach einer phasenweise blamablen Leistung verloren. Gegen die Schweiz war insbesondere die Defensive desolat, das DFB-Team kassierte fünf Gegentore. Dies hatte es zuletzt vor acht Jahren gegeben. Deutschland verliert Testspiel vor der EM gegen die Schweiz - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,835445,00.html)
BVB und International. Wer bekommt den ersten Rückfahrschein? Schmelzer.
2.
mr1978 26.05.2012
Zitat von sysopEs bleibt noch viel Arbeit: Deutschland hat das vorletzte Testspiel vor der EM nach einer phasenweise blamablen Leistung verloren. Gegen die Schweiz war insbesondere die Defensive desolat, das DFB-Team kassierte fünf Gegentore. Dies hatte es zuletzt vor acht Jahren gegeben. Deutschland verliert Testspiel vor der EM gegen die Schweiz - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,835445,00.html)
Und dann beschwer sich nochmal einer, dass soviele Bayer-Akteure in der Nati sind. Ohne die schlägt offenbar die Dortmunder Angst in internationalen Spielen voll durch. Zu dme Spiel ist nu zu sagen: PEINLICH!
3.
metroid 26.05.2012
Zitat von luwigalBVB und International. Wer bekommt den ersten Rückfahrschein? Schmelzer.
Wenn Deutschland in der Vorgrupper rausgeflogen ist kann man ja darueber verhandeln wann der Loew rausgeschmissen wird.
4. Vielleicht waere es besser die
friedenspfeife 26.05.2012
D-Jugend Mannschaft von Kleinkleckersdorf faehrt zur EM und nicht diese Gurkentruppe?
5.
Walther Kempinski 26.05.2012
So ein Unsinn. Das war ein Testspiel. Wie der Name schon sagt, testet man da einige Sachen aus und nimmt dann dafür mal eine Niederlage in Kauf. Nicht zu hoch bewerten das Spiel heute. Deutschland ist und bleibt Top-favorit auf den Titel. Wer was anderes behauptet, hat von Fußball keine Ahnung. (und das sage ich alles ohne rosarote Vereinsbrille).
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-EM 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 120 Kommentare
Fotostrecke
Fußball-EM: 16 Trainer, ein Titel

Europameister seit 1960
Jahr Nation
2012 Spanien
2008 Spanien
2004 Griechenland
2000 Frankreich
1996 Deutschland
1992 Dänemark
1988 Niederlande
1984 Frankreich
1980 BR Deutschland
1976 Tschechoslowakei
1972 BR Deutschland
1968 Italien
1964 Spanien
1960 Sowjetunion

Fotostrecke
EM 2012: Die Stars der deutschen Gruppengegner
Deutsche EM-Rekordspieler
Name Jahre Spiele
Thomas Häßler 1992-2000 13
Jürgen Klinsmann 1988-1996 13
Andreas Brehme 1984-1992 12
Michael Ballack 2000-2008 11
Lothar Matthäus 1980-2000 11
Jürgen Kohler 1988-1996 10
Matthias Sammer 1992-1996 10
Thomas Helmer 1992-1996 9
Philipp Lahm 2004-2008 9
Guido Buchwald 1984-1992 8
Torsten Frings 2004-2008 8
Miroslav Klose 2004-2008 8
Andreas Möller 1992-1996 8
Stefan Reuter 1992-1996 8
Bastian Schweinsteiger 2004-2008 8
Rudi Völler 1984-1992 8
Christian Ziege 1996-2004 8