Vardys Hacken-Treffer Traumtor "mit der Anmut einer Gazelle"

Englands Jamie Vardy sorgte mit einem spektakulären Hackentrick für den Ausgleich gegen Deutschland. Weil die Three Lions sogar siegten, bemühte sich Nationaltrainer Hodgson um Demut.

REUTERS

Von


Es ist ja nicht so, dass Jamie Vardy ein Unbekannter ist. Seine Geschichte ist schon viele Male erzählt worden. Der frühere Fabrikarbeiter, der wegen einer Schlägerei in einem Nachtklub eine Fußfessel tragen musste. Der Fußballer, der erst in seinen späten Zwanzigern in der Premier League ankam - und erst im Mai vergangenen Jahres erstmals für Englands Nationalmannschaft nominiert wurde. Mit 28 Jahren.

Und dann kommt Vardy beim Stand von 1:2 gegen Weltmeister Deutschland in der zweiten Halbzeit auf den Platz, hat ein, zwei Ballkontakte, und trifft zum Ausgleich. Mit der Hacke um DFB-Verteidiger Antonio Rüdiger herum, ganz im Geiste von Gianfranco Zola oder, wenn man denn so will, André Schürrle. Es wird in England wohl das Tor des Monats werden. Da blieb selbst Manuel Neuers Reklamierarm unten. "Manchmal verteidigt man gut und der Gegner macht es besser", kommentierte DFB-Angreifer Thomas Müller das Spektakel.

Deutlich euphorischer waren natürlich die britischen Zeitungen: Von der "Anmut einer Gazelle" schrieb die englische Boulevard-Zeitung "Sun", der "Mirror" sah einen weiteren Tag in Vardys "unmöglicher Geschichte" - und sogar der seriöse "Guardian" ließ sich zu einem "kolossal" hinreißen.

Jamie Vardy
DPA

Jamie Vardy

Die englischen Sportjournalisten waren gut aufgelegt. Auch, weil England dank der weiteren Treffer von Harry Kane (61. Minute) und Eric Dier in der Nachspielzeit 3:2 gegen Deutschland gewann - nachdem die Three Lions bereits 0:2 hinten gelegen hatten. Viele englische Fans, an diesem Abend eh die deutlich stimmgewaltigeren Anhänger, entledigten sich trotz frostiger Temperaturen freudig ihrer Oberbekleidung.

"Das war definitv das bisherige Highlight meiner Saison", sagte Vardy nach der Partie. Was angesichts von 21 Toren und Platz eins mit Leicester City in der Liga schon eine bemerkenswerte Aussage ist. "Als Einwechselspieler will man den Ausgang des Spiels immer beeinflussen. Zum Glück hat mein kleiner Hackentrick funktioniert."

"Wir müssen bescheiden bleiben"

Englands Nationaltrainer Roy Hodgson war die Euphorie um den Sieg nicht ganz geheuer. "Lasst uns nicht übertreiben. Wir müssen sicherstellen, dass die Spieler nicht abheben", sagte der 68-Jährige: "Es war nur ein Freundschaftsspiel, dem darf man nicht zuviel Wichtigkeit beimessen. Wir müssen bescheiden bleiben."

England-Torschützen Dier (l.), Kane
DPA

England-Torschützen Dier (l.), Kane

Hodgson wies zudem darauf hin, dass viele seiner Spieler erst ihr "zweites oder drittes Spiel" in der Nationalmannschaft absolvieren. Auch für Vardy war es erst der fünfte Einsatz. "Ich will, dass sie hungrig bleiben und weiter aus ihren Fehlern lernen." Hodgson habe Bedenken, "dass die ganze Kritik aus der Vergangenheit nun auf einmal vergessen wird. Wir sind ein Team, das sich in einer Entwicklung befindet."

Der Coach muss nun eine unangenehme Debatte moderieren, denn in der Offensive hat er die Qual der Wahl. Vardy, Kane und Danny Welbeck standen gegen Deutschland auf dem Platz, doch da ist ja noch der Kapitän: der derzeit Verletzte Wayne Rooney. In den sozialen Netzwerken und den Foren der Zeitungen ist der Tenor klar: "Das ist der Beweis, dass Rooneys Tage vorüber sind", "Kane muss in der Startaufstellung stehen" oder: "Ich hoffe, Hodgson hat den Mut, mit Kane und Vardy zu spielen".

Auf Hodgson und die englische Nationalmannschaft kommen vor der Europameisterschaft noch interessante Diskussionen zu. Doch am Samstag hatte der erst 22 Jahre alte Torschütze Kane das letzte Wort: "Alle müssen ruhig bleiben."

Fotostrecke

14  Bilder
Einzelkritik England: Jamie Vardy - einfach schön!

Mit Material von Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.