Grundstücksposse in Frankfurt Renn-Klub legt Beschwerde gegen Plan für DFB-Zentrum ein

Der Ärger um die DFB-Akademie geht weiter: Nach SPIEGEL-Informationen legt der Renn-Klub in Frankfurt Beschwerde gegen die Pläne für das Leistungszentrum ein. Es geht um den Grundstückspreis.

Computersimulation der DFB-Akademie: 46 Euro pro Quadratmeter
DPA/ kadawittfeldarchitektur

Computersimulation der DFB-Akademie: 46 Euro pro Quadratmeter


Die Reitsportler des Renn-Klubs in Frankfurt am Main haben bei der EU-Kommission offiziell Beschwerde gegen die Pläne zum Bau einer Akademie des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) eingelegt.

Nach ihrer Ansicht hat die Stadt Frankfurt dem DFB das Gelände der bisherigen Pferderennbahn in Frankfurt-Niederrad weit unter Marktwert überlassen. Dies sei wettbewerbsverzerrend und komme einer unzulässigen Beihilfe nach EU-Recht gleich. Der Fußball-Bund zahle nur etwa 46 Euro pro Quadratmeter, wohingegen angrenzende Grundstücke für zum Teil mehr als 800 Euro je Quadratmeter gehandelt würden. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Die Verantwortlichen in Frankfurt berufen sich darauf, den Wert nach üblichen Methoden ermittelt zu haben. Der Renn-Klub argumentiert, dass die Gesamtsumme von 6,8 Millionen Euro für das 15 Hektar große Gelände voraussichtlich nicht einmal die Kosten der Stadt decke, um beispielsweise bestehende Miet- und Pachtverhältnisse abzulösen. Da das Gelände ohne öffentliches Gebotsverfahren an den DFB vergeben worden sei, hätten andere Sportverbände oder Vereine keine Chance gehabt, an das Grundstück zu kommen.

Der DFB will dort bis Ende 2018 ein Schulungszentrum mit Fußballplätzen, Sporthalle und Büros errichten. Pferderennen sollen künftig in Frankfurt nicht mehr möglich sein.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dermirko 20.02.2016
1. posse?
Das ist keine Posse, das ist Vetternwirtschaft. Warum sollte man sonst im stillen Kämmerchen Sachen unter Wert verkaufen? Und ehrlich: der Preis ist wirklich gering...
Mertrager 20.02.2016
2. Ist doch wohl Jedem klar, dasz das geschoben ist
Wie so oft bei "höheren Interessen". Und wer nicht gerade hipp ist oder sonst einen Stein im Staat äh Brett hat, der hat eben Pech.
sverris 20.02.2016
3. Klingt sehr nach Korruption
46 Euro pro qm in FF? Merkt Ihr's noch?
LJA 20.02.2016
4. Natürlich
wurde der Kaufpreis subventioniert, weil Frankfurt diese Institution behalten will. Die Beschwerde ist ziemlich lächerlich. Der DFB hat in Deutschland keine Wettbewerber, weil er eben keine normale Firma ist. Keinesfalls ist der Rennklub als direkter Konkurent zu betrachten, der im direkten Wettbewerb stünde. Es geht hier einzig und alleine um Futterneid unter Funktionären.
Lankoron 20.02.2016
5. Wieso ist das eine Posse?
Der Rennverein macht doch nur seine Rechte geltend, da er ja anscheinend weder in Frankfurt noch überhaupt in Deutschland Recht bekommt. Der DFB wird hier dermassen bevorteilt, dass bekommt kein anderer Verein hier hin. Mit welcher Konstellation der DFB als "gemeinnützig" durchgeht bei den gigantischen Umsätzen und Gewinnen, ist sowieso fraglich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.