DFB-Angreifer Podolski: Aufbaugegner für Löws Lieblingsschüler

Gegen Belgien spielte er schwach und musste sogar einen Rüffel des Bundestrainers hinnehmen: Lukas Podolski enttäuscht im DFB-Team. Da kommt die Partie gegen Außenseiter Aserbaidschan vor den Kölner Fans gerade recht - schließlich hat er den Gegner in guter Erinnerung.

Lukas Podolski: Aserbaidschan als Hoffnung Fotos
AFP

Hamburg - Die Vorfreude im DFB-Lager auf die EM-Qualifikationspartie gegen Aserbaidschan ist riesig: WM-Torschützenkönig Thomas Müller hofft, dass "schon nach einer halben Stunde ein, zwei Tore gefallen sind", auch wenn die Aserbaidschaner "nicht ganz easy" seien. Bundestrainer Joachim Löw setzt auf gute Stimmung am Dienstag (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) in der Kölner Arena: "Auf das erste Heimspiel nach der WM freut man sich, wenn man so lange nicht im eigenen Land gespielt hat." Und auch Sami Khedira kündigte an, man wolle den Fans in Deutschland schönen Fußball und einige Tore bieten.

Ein Spieler im DFB-Kader dürfte sich für die Partie gegen den vermeintlichen "Fußballzwerg" jedoch besonders viel vorgenommen haben. Lukas Podolski will in seiner Heimatstadt den schwachen Auftritt aus der Partie gegen Belgien vergessen machen. In seinem 80. Länderspiel, dem ersten der EM-Qualifikation, hatte der Kölner enttäuscht: Kein Tor, nur ein gefährlicher Schuss, nach 70 Minuten ausgewechselt - der Offensivspieler zeigte sich weit entfernt von den glänzenden Auftritten bei der WM in Südafrika.

Der Leistungseinbruch ist auch Nationalcoach Löw nicht entgangen. "In der zweiten Halbzeit ist er abgefallen, er war nicht so im Spiel", rüffelte Löw seinen Lieblingsschüler, den er in Brüssel durch den Münchner Toni Kroos ersetzt hatte.

Hoffen auf den Heimauftritt

Auch in der Bundesliga läuft es für Podolski und seinen 1. FC Köln alles andere als rund. Nach zwei Spieltagen steht die Mannschaft ohne Punkt auf dem vorletzten Tabellenplatz. Bei der 2:4-Pleite in Bremen gelang Podolski zwar ein Treffer, ansonsten passte er sich jedoch über weite Strecken dem schwachen Niveau seines Teams an.

Das Heimspiel am Dienstag gegen Aserbaidschan kommt für den 25-jährigen Angreifer also gerade zur rechten Zeit. In Köln wird Löw kaum auf Podolski verzichten, die Zuschauer erwarten einen Einsatz des FC-Profis - und der Gegner lädt geradezu zum Toreschießen ein. "Wichtig ist erst einmal, dass wir das Spiel gewinnen", sagte Podolski zwar, aber wohl auch mit Blick auf das eigene Torkonto ergänzte er: "Wenn dann ein, zwei Tore mehr fallen, wäre das natürlich toll."

Den Gegner hat er noch in guter Erinnerung. Beim 4:0-Heimsieg gegen Aserbaidschan in der zurückliegenden WM-Qualifikation hatte im September 2009 auch Podolski zu den Torschützen gezählt und den vierten Treffer gegen das Team von Trainer Berti Vogts besorgt. Dazu holte er beim Spiel in Hannover einen Elfmeter heraus.

Gleich zwei Treffer gelangen damals Sturmkollege Miroslav Klose, der mit einer ähnlichen Leistung am Dienstag in der ewigen Torschützentabelle des DFB auf Platz zwei vorrücken würde. 53 Treffer aus 102 Länderspielen hat der Angreifer des FC Bayern aktuell auf dem Konto, zwei fehlen ihm auf den ehemaligen DDR-Spieler Joachim Streich. Zuletzt gelang ihm der Siegtreffer gegen Belgien.

Torgarant Klose stapelt tief

Trotzdem mahnt Klose vor dem Spiel gegen Aserbaidschan zur Vorsicht: "Ich werde natürlich wieder versuchen, meine Leistung zu bringen. Am liebsten würde ich in jedem Spiel ein Tor schießen. Aber wir haben uns schon im letzten Spiel gegen Aserbaidschan schwergetan", sagte Klose auf einer Pressekonferenz des DFB am Sonntag in Köln.

Bei aller Tiefstapelei spricht die Statistik für einen Erfolg gegen das Vogts-Team: 23-mal trat die deutsche Nationalmannschaft bisher in Köln an, die einzige Niederlage setzte es 1935 gegen Spanien. Zuletzt spielte die DFB-Elf am 12. September 2007 in der Domstadt. Einer der Torschützen beim 3:1-Testspielsieg gegen Rumänien: Lukas Podolski.

jok/sid/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Wie schlägt sich die DFB-Elf in der EM-Qualifikation?
insgesamt 3373 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Kanzla87 02.09.2010
Belgien: Eine Mannschaft der Unbekannten, ohne große Namen - dafür aber große Stolpergefahr für Deutschland. Türkei: Sicherlich so ziemlich der unangenehmste Gegner, den man sich wünschen kann. Kampfstark und technisch beschlagen - es werden hitzige Duelle. Aserbaidschan: "Es gibt keine Kleinen mehr" lasse ich nicht gelten. Hier muss ein klarer Sieg her! Österreich: Vielleicht der Geheimfavorit der Gruppe. Haben schon oft bewiese, große Gegner ärgern zu können. Enge Sache. Kasachstan: Hier müssen 2x3 Punkte her, wenn man sich Qualifizieren will. Könnten jedoch die eine oder andere Überraschung parat haben. Fazit: Schwere Gruppe, die ersten vier Mannschaften werden eng beieinander liegen - hoffentlich mit gutem Ende für den DFB.
2.
LocoGrande 02.09.2010
Gegen Österreich und Türkei je 4 Punkte Gegen alle anderen je 6 Punkte. Gruppensieg vor der Türkei. Das muss der Anspruch sein.
3. nie wieder Angsthasenfussball
gelegenheitsposter 02.09.2010
Moin, jetzt brauchen wir noch keine Vizekapitän, der den Angsthasenfussball gegen Spanien vergessen macht. 2006 gab es die Achse Ballack/Frincks, die eine Mannschaft stabilisiert hat .... Frincks war leider im entscheidenden Moment gesperrt weil er einem Argentinier das Kinn poliert hat .... Aber das ist immer noch besser als der Angsthasenfussball der Nationalmannschaft gegen Spanien 2010 .... Die Euphorie nach den Siegen gegen England und Argentinien ist unbegründet, wenn auch für den Moment sehr berauschend. Argentinien hatte schon Probleme in der Qualifikation .... und Englands Swingerclub war doch durch den Wind ... Beide Mannschaften waren doch aus der Spur. Der Umgang mit Frincks und Ballack ist erst gerechtfertigt wenn die Krabbelgruppe sich gegen einen ernstzunehmenden Gegner in guter Verfassung (also nicht Argentinien und England 2010) ... durchsetzt, egal wie .... Es wäre schade wenn Völler der letzte Bundestrainer mit Finalteilnahme und ohne Bundesverdienstkreuz bliebe ....
4.
Umberto 02.09.2010
Zitat von Kanzla87Belgien: Eine Mannschaft der Unbekannten....
Das ist bei der Mannschaft jeden Landes so, wenn man sich dafür nicht interessiert, also auch nicht damit beschäftigt.
5.
Küchenbulle2010 02.09.2010
Zitat von gelegenheitsposterEs wäre schade wenn Völler der letzte Bundestrainer mit Finalteilnahme und ohne Bundesverdienstkreuz bliebe ....
Wenn man schon meckert, sollte man auch die Fakten kennen. Es gibt überhaupt nur EINEN ehemaligen Bundestrainer, der kein Bundesverdienstkreuz bekommen hat. Sein Name: Erich Ribbeck.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Fußball-Nationalmannschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Fotostrecke
EM-Qualifikation: Stotterstart gegen Belgien

Top-Torjäger des DFB
Platz Name Tore Länderspiele
1 Gerd Müller 68 62
2 Miroslav Klose 68 131
3 Joachim Streich 55 102
4 Jürgen Klinsmann 47 108
Rudi Völler 47 90
6 Lukas Podolski 46 112
7 K.-H. Rummenigge 45 95
8 Uwe Seeler 43 72
9 Michael Ballack 42 98
10 Oliver Bierhoff 37 70

Fotostrecke
DFB-Einzelkritik: Starkes Bayern-Duo, Probleme links hinten