Uefa-Wahlen DFB beschenkte russischen Fußballverband

Um Unterstützung für die Wahl seines damaligen Vorsitzenden Gerhard Mayer-Vorfelder ins Uefa-Exekutivkomitee zu bekommen, hat der DFB offenbar "Finanzhilfen" gewährt. Das belegen Dokumente, die dem SPIEGEL vorliegen.

Ex-DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt
dpa/dpaweb

Ex-DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt


Im Nachgang zur Sommermärchen-Affäre sind bislang unbekannte Dokumente aufgetaucht, die belegen, wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit Gefälligkeiten seinen Einfluss in der Fußballwelt zu sichern versuchte. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 16/2018
Berechtigte Sorge, übertriebene Angst - die Fakten zur Debatte um Islam und Heimat

Wie der SPIEGEL in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, bat der Präsident der Russischen Fußballunion den DFB in einem Fax vom 17. April 2000 um eine "Finanzhilfe".

Der Mercedes-Bus der Nationalmannschaft sei kaputt, einen neuen könne sich der Verband nicht leisten, ob es dem DFB nicht möglich wäre, bei seinem Sponsor Mercedes ein "optimales Modell zum optimalen Preis" zu finden. "Wir wären auch dankbar, wenn der DFB einen Teil des Kaufpreises übernehmen könnte", hieß es in dem Schreiben weiter. Die Frankfurter DFB-Zentrale reagierte umgehend. Wohl auch, weil man auf die Unterstützung der Russen bei der Wahl des damaligen DFB-Chefs Gerhard Mayer-Vorfelder ins Uefa-Exekutivkomitee hoffte.

Der russische Verbandsboss Koloskow setze sich "immer wieder vehement für den DFB ein", vermerkte jemand auf dem Bettel-Fax. Dazu die Anmerkung: "Neoplan Cityliner, neu 530.000+Vito". Zu dem Cityliner finden sich in den DFB-Akten keine weiteren Hinweise, wohl aber zu dem Vito-Kleintransporter. In einer DFB-internen Aufstellung mit der Überschrift "Stimmzusagen/spezielle Bewerbungsmaßnahmen" aus dem Jahr 2000 ist Koloskow als eine Art Garant für die Stimmen von Albanien, Armenien, Aserbaidschan, Weißrussland, Moldau und der Ukraine gelistet.

Ende Mai 2000 teilte DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt den Russen die gute Nachricht mit. Es sei dem DFB dank seiner "engen Kontakte mit Mercedes-Benz" gelungen, einen fabrikneuen Vito mit vielen Extras zu einem "äußerst vorteilhaften Preis" zu bekommen. Man schlage vor, "dass der DFB die Kaufsumme vollständig übernimmt". Die heutige DFB-Führung erklärte auf Anfrage, man habe von dem Vorgang "keine Kenntnis".

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rabkauhala 14.04.2018
1. Dfb, uefa, fifa
.... Immer wieder das gleiche Lied von Korruption und Bestechung. Ich kann es nicht mehr hören aber Internationale Fussballfeste sind doch nur noch Mafiaparties und der"Sport" verkommt zum Showakt der grossen Geldverteilung unter den "Herrschaften". Und die Paten feiern sich und die Geldverteilung in den VIP-Bereichen. Leider auffälig oft mit dabei sind die deutschenn und russischen Funktionäre während auf dem Platz sich die Millionäre die Ehre geben. Mir macht das keinen grossen Spaß mehr.
steinbock8 14.04.2018
2. die russen wissen genau was sie tun
und der DFB springt drauf an was heißt hier Gefälligkeiten das ist glasklare Korruption der eine fordert für seine Unterstützung und der andere gibt die sauberen Herren wissen von nichts oder können sich dann an nichts mehr erinnern am Ende wird alles als Notopfer für den russischen Fußball bezeichnet und das ist nur die Spitze des Eisberges also weiter so
schorri 14.04.2018
3. Mich wundert garnichts mehr
Beim DFB wundert mich garnichts mehr. Nicht bei den Präsidien/Vorständen der Vergangenheit, und nicht bei denen der Gegenwart. Arroganz, Selbstherrlichkeit und Selbstüberschätzung damals wie heute. Der einzige Unterschied: Undurchsichtige Geschäftspraktiken sind heute aktuell nicht erkennbar. Früher waren sie offensichtlich Tagesgeschäft.
Nonvaio01 14.04.2018
4. achgott
nun hoert doch endlich mal auf so zu tun als wenn UEFA/FIFA...etc gute organisationen sind bei denen alles mit rechten dingen zu geht. Wenn wahlen anstehen, dann wird immer mit geschneken um stimmen geworben. So macht es die regierung doch auch, vor wahlen gibt es meist steuer geschenke, das gleiche ist es bei UEFA und FIFA. Mir ist es voellig egal, der Fussball leidet darunter nicht.
markus.pfeiffer@gmx.com 14.04.2018
5. Vito?
Was fängt eine Fußball-Nationalmannschaft mit einem Vito an? Inkl. Fahrer gibt es maximal 8 Sitzplätze. Reicht knapp, um Trainerstab plus Teamarzt und einen Masseur zu transportieren; aber nur, wenn man zusammenrückt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.