DFB-Chef Grindel ließ Länderspiel wegen Eintracht-Ultras verlegen

Die Entscheidung über die Vergabe der EM 2024 naht, DFB-Chef Reinhard Grindel will Störfälle vermeiden. Deshalb findet das Länderspiel gegen Peru nach SPIEGEL-Informationen in Sinsheim statt - und nicht in Frankfurt.

Reinhard Grindel
REUTERS

Reinhard Grindel


Das Länderspiel der deutschen Nationalelf gegen Peru, das an diesem Sonntag in Sinsheim stattfindet (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE), sollte ursprünglich in Frankfurt am Main ausgetragen werden. Aus Angst vor möglichen Störungen durch Fußballfans hat DFB-Präsident Reinhard Grindel die Begegnung jedoch von Frankfurt nach Sinsheim verlegen lassen. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 37/2018
Warum die AfD so erfolgreich ist

Wie der SPIEGEL in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, fürchtete der DFB-Chef, dass etwa Bengalo-Zündeleien der berüchtigten Hardcore-Fans von Eintracht Frankfurt negative Auswirkungen auf die deutsche Bewerbung für die Europameisterschaft 2024 haben könnten. Über die Vergabe der EM entscheidet der europäische Fußballverband am 27. September.

Die Verlegung geht aus einem E-Mail-Wechsel zwischen Grindel und seinem Stellvertreter Rainer Koch hervor. Ende Februar schrieb Grindel: "Ich halte das Risiko, dass wir bei dem Länderspiel ein Desaster erleben und dies kurz vor der Euro-Vergabe negative Auswirkungen hat, einfach für zu hoch, weil für mich die Frankfurter Ultraszene viel zu unberechenbar ist."

Koch hielt dagegen: Es könne viel mehr Ärger geben, wenn herauskomme, "dass wir Frankfurt abgelehnt haben, obwohl Frankfurt jetzt in der Abfolge der Länderspielstandorte klar an der Reihe ist". Doch Grindel setzte sich durch, das Spiel wurde nach Sinsheim verlegt.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon_2937981 08.09.2018
1. Mensch, SPON...
Da hat der Herr Grindel mal einen seiner seltenen klugen Momente, und dann haut ihr ihn und mit ihm die EM-Bewerbung in die Pfanne... Was soll das?
ip2018 08.09.2018
2.
Zitat von spon_2937981Da hat der Herr Grindel mal einen seiner seltenen klugen Momente, und dann haut ihr ihn und mit ihm die EM-Bewerbung in die Pfanne... Was soll das?
Kluger Moment? Wissen Sie, daß Sinsheim nur ca. 130km von Frankfurt entfernt ist? Das fährt ein Ultra auf einer Backe ab.
super-m 08.09.2018
3.
Haha, als würden Ultras zu Spielen der NL gehen... Da sieht man doch, wie sehr Herr Grindel seine Pappenheimer kennt. Diejenigen, die bei den letzten Nationalmannschaftspartien gestört haben, u.a. durch Auspfeifen von Özil, waren keinesfalls Ultras.
panzerknacker 51 08.09.2018
4. Kotau
Ein Einknicken vor dem Mob. Soweit ist es schon gekommen ...
heindeburk 08.09.2018
5. Ist der immer noch da?
Aussitzen scheint zu funktionieren. Jetzt wieder business as usual. Werde mir das Spiel nicht anschauen
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.