Skandalmatch in Relegation: DFB fordert Rekordsperre für Hertha-Spieler

Der Deutsche Fußball-Bund greift durch: Nach dem Skandalspiel in der Relegation fordert der Verband harte Strafen für einige Profis. So soll Lewan Kobiaschwili für ein Jahr gesperrt werden. Der Berliner hatte Schiedsrichter Stark attackiert. Es wäre die längste Sperre in der Bundesliga-Geschichte.

Hertha-Profi Kobiaschwili: Tätlichkeit gegen Schiedsrichter Stark Zur Großansicht
REUTERS

Hertha-Profi Kobiaschwili: Tätlichkeit gegen Schiedsrichter Stark

Hamburg - Nach dem Chaosspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC in der Bundesliga-Relegation hat der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) für gleich fünf Profis zum Teil drastische Strafen gefordert. So beantragte das Gremium für den Berliner Lewan Kobiaschwili wegen einer Tätlichkeit gegen den Schiedsrichter eine Sperre von einem Jahr. Der Georgier wird beschuldigt, Referee Wolfgang Stark nach Spielschluss auf dem Treppenabgang des Spielertunnels von hinten mit einem Faustschlag am Hinterkopf getroffen zu haben.

Stark berichtete von einer regelrechten "Hetzjagd" auf das Schiedsrichtergespann und üblen Beschimpfungen seitens der Berliner Spieler. Würde das DFB-Sportgericht der vom Kontrollausschuss geforderten Sperre von einem Jahr zustimmen, wäre dies für Kobiaschwili wohl das Ende der aktiven Laufbahn. Der Georgier wird am 10. Juli 35 Jahre alt. Ein Wechsel ins Ausland würde Kobiaschwili nichts bringen, da Sperren international gelten.

Eine einjährige Sperre wäre zudem ein neuer Bundesliga-Rekord. Bisher war eine sechsmonatige Pause die längste der Ligageschichte. Der ehemalige 1860-Spieler Timo Konietzka hatte 1966 einen Schiedsrichter ebenfalls tätlich angegangen und musste deshalb sechs Monate pausieren.

Sechs Spiele Sperre für Lell gefordert

Auch die Hertha-Spieler Thomas Kraft, Christian Lell und André Mijatovic müssen lange Sperren befürchten. Lell will der Kontrollausschuss für sechs Partien aus dem Verkehr ziehen, weil der Defensivspieler in der Nachspielzeit seinen Gegenspieler Assani Lukimya-Mulongoti angespuckt und nach Spielschluss den Unparteiischen beleidigt haben soll. Ebenfalls wegen Schiedsrichterbeleidigung nach Spielende drohen Torhüter Kraft (fünf Spiele) und Mijatovic (vier Partien) lange Sperren.

"Den Strafvorschlag, den der DFB-Kontrollausschuss gegen unsere Spieler Lewan Kobiaschwili, Thomas Kraft und André Mijatovic vorgelegt hat, werden wir so auf keinen Fall akzeptieren", sagte Clubsprecher Peter Bohmbach. Alle drei Profis werden von Hertha-Anwalt Christoph Schickhardt vertreten. Christian Lell, dem als vierten Herthaner eine Sperre droht, will sich mit einem persönlichen Anwalt gegen den Antrag zur Wehr setzen.

Der Düsseldorfer Andreas Lambertz soll nach den Vorstellungen des Kontrollausschusses zwei Begegnungen aussetzen, weil er nach Spielende im Stadioninnenraum inmitten feiernder Anhänger ein bengalisches Feuer in der Hand gehalten hatte. Zudem soll der Fortuna-Profi 5000 Euro Strafe zahlen. Die Beschuldigten haben bis Donnerstagnachmittag Zeit, sich zu den Strafanträgen zu äußern.

leh/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 235 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. 1 Jahr Sperre - wers glaubt...
joschitura 30.05.2012
Ich will Vitzliputzli heißen, wenn Kobiaschwili für ein Jahr gesperrt würde... Das ist doch jetzt nur ein etwas stärkerer Dudu-Finger des DFB, damit sie sagen können, wir greifen durch. Dieser eher merkwürdige Hertha-Anwalt wird das Jahr schon runterhandeln auf acht Wochen...
2. warum....
Klapperschlange 30.05.2012
.....nur ein Jahr? Lebenslängliches Verbot im gesamten FIFA-Bereich wäre angemessen.
3. optional
cs01 30.05.2012
Was noch fehlt ist ein zweijähriges Stadionverbot (als Zuschauer) für Lambertz. Das würde auch jeder Zuschauer erhalten, der mit Bengalos erwischt wird.
4. warum nur ein Jahr...?
giovanniconte 30.05.2012
Zitat von sysopDer Deutsche Fußball-Bund greift durch: Nach dem Skandalspiel in der Relegation fordert der Verband harte Strafen für einige Profis. So soll Lewan Kobiaschwili für ein Jahr gesperrt werden. Der Berliner hatte Schiedsrichter Stark attackiert. Es wäre die längste Sperre in der Bundesliga-Geschichte. DFB fordert Einjahres-Sperre für Kobiaschwili - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,836074,00.html)
...gibt es denn noch mehr Unsportlichkeit? Den Ganzen Verein hätten man mindestens für ein sperren sollen.., das wäre ein Wort!
5.
Bienetag 30.05.2012
Ich dachte, für Bengalos im Stadion gibt es zwei Jahre Stadionverbot. Offenbar nicht bei Fortuna Niersbach.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 235 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Relegationsspiel Hertha-Düsseldorf: Skandal auf dem Platz

Themenseiten Fußball

Tabellen