Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

DFB-Gegner England: Mit frischer Kraft gegen die Krauts

Von

Jetzt hat Wayne Rooney die Chance, sich seinen größten Wunsch zu erfüllen: die Deutschen aus dem Turnier zu werfen. Bisher wurde bei den Engländern mehr gestritten als Fußball gespielt. Die Partie gegen Slowenien hat sie wieder stark gemacht - schon rüstet die Boulevardpresse auf.

WM-Gruppe C: England hat das Jubeln wiedergefunden Fotos
AFP

Die Spiele waren gerade einmal fünf Minuten vorbei, da griffen in England schon die alten Reflexe: "Macht euch bereit für den alten Feind", hatte die Boulevardzeitung "The Sun" auf ihrer Website getextet. Dabei eint Deutschland und England im Fußball weit mehr als die traditionelle Hassliebe. Am Sonntag beim Achtelfinalmatch (16 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) treffen zwei Teams aufeinander, die auch derzeit mehrere Gemeinsamkeiten ins Turnier einbringen: Beide hatten im Vorfeld eine Serie von Ausfällen zu beklagen, beide zählen dennoch zum Kreis der Titelanwärter, und beide haben sich mehr oder weniger ins Achtelfinale hineingezittert.

Auf eine rauschhafte Vorstellung, wie es dem deutschen Team immerhin beim Auftaktspiel gegen Australien vergönnt war, warten die englischen Fans bei dieser Weltmeisterschaft immer noch. Die Auswahl von Trainer Fabio Capello spielte vor allem in den ersten beiden Partien langsam, lustlos, lethargisch.

Top-Star Wayne Rooney hatte im Sturm den Wendekreis eines Londoner Doppeldecker-Busses, dahinter gingen die Mittelfeld-Heroen Steven Gerrard und Frank Lampard mehr oder weniger spazieren. Pomadige Auftritte, uninspiriert, Meilen entfernt von den Ansprüchen, die die Anhänger an die Spieler und die Spieler an sich selbst gerichtet haben. Der groteske Torwartfehler von Robert Green im ersten Spiel gegen die USA schien die Engländer in eine Art Schockstarre versetzt zu haben.

Die alten Ängste krochen wieder hoch

Das Team wirkte wie von seinen alten Ängsten eingeholt, die man ungefähr so zusammenfassen kann: England ist vor dem Turnier immer Favorit. England hat immer schlechte Torleute, England verliert, wenn nicht durch einen Torwartfehler, dann irgendwann im Elfmeterschießen. Das ist so oft bis hin zur Karikatur beschworen worden, dass es offenbar selbst in unzähligen Premier-League-Spielen gestählte Nationalspieler noch lähmen kann.

Nach dem torlosen Kick gegen Algerien hat sich diese Stimmung im englischen Lager entladen. Capello machte seinem Frust Luft, sprach davon, dass die vergangenen zwei Jahre, in denen er die Auswahl betreut, "Zeitverschwendung" gewesen seien. Der im Frühjahr abgesetzte Kapitän John Terry murrte öffentlich gegen den Trainer. Von Meuterei war die Rede, von Geheimtreffen einzelner Spieler, von Absprachen gegen Capello. Im englischen Trainingsquartier herrschten vor dem letzten Gruppenspiel gegen Slowenien zeitweilig französische Zustande.

Dem Team scheint das jedoch gut getan zu haben. Gerade der vermeintliche Rebell Terry schien sich gegen die Slowenen auf dem Platz geradezu zu zerreißen. Sein skurriler Rettungsversuch im Strafraum, als er mit dem Kopf voran zehn Zentimeter über der Grasnarbe einen Hechtsprung Richtung Ball unternahm, könnte zu einem der Bilder dieser Weltmeisterschaft werden. Es war immer noch nicht brillant, was England gegen die Slowenen bot. Die Furcht vor einem Ausscheiden war vor allem in der Schlussphase immer noch offensichtlich. Aber es war über weite Strecken des Spiels gut abgehangener Ergebnisfußball. Und das Weiterkommen war verdient.

"Jeder bei dieser WM wird unser Tempo und unsere Leidenschaft noch fürchten", hat Chelsea-Star Lampard nach dem Slowenien-Spiel im "Daily Telegraph" angekündigt. Der Sieg habe die Stimmung im Team der "Three Lions" komplett geändert, so Gerrard. "Wir haben einfach so gespielt, als sei dies ein Samstagnachmittag in der Premier League", sagte Verteidiger Matthew Upson. In den Leserforen der britischen Zeitungen, in denen es zuvor tagelang fast nur schwermütig klingende Einträge gab, jubelt es schon wieder: "Wir sind keine Angsthasen mehr, wir sind wieder Löwen."

Es bleibt das Sorgenkind Rooney. Der Stürmer von Manchester United war topfit nach Südafrika angereist, er hat die stärkste Saison bei United hinter sich, seit er das Trikot der Red Devils trägt. Franz Beckenbauer hat ihn auf eine Stufe mit dem argentinischen Ausnahmespieler Lionel Messi im Weltfußball gestellt. Nach Messi war Rooney der Haupt-Tipp, als nach dem möglichen Torschützenkönig dieser WM gefragt wurde. Nach drei Spielen hat er noch nicht einmal ins Tor getroffen. Er hat sich gegen Slowenien gesteigert, er war nah dran an seinem Tor, Sloweniens Keeper lenkte einen Ball von ihm an den Außenpfosten. Rooney hat sich bemüht. Das ist ein bisschen wenig als Zeugniseintrag für den vermeintlich besten Mittelstürmer der Welt.

Wayne Rooney hat in der Vorwoche gesagt, es sei sein größter Wunsch, Deutschland aus dem Turnier zu werfen. Die Gelegenheit ist da.

Englands Spieler glauben wieder an sich. Die Löwen brüllen.

Diesen Artikel...
Forum - Nationalelf - wie weit kommen Jogis Jungs?
insgesamt 10874 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ich tippe auf...
JustinSullivan 02.06.2010
Gruppensieg in der Vorrunde, Sieg gegen die USA im Achtelfinale, dann im Viertelfinale raus gegen Argentinien. Ich schätze Deutschland stärker als England ein, aber schwächer als Argentinien. Witzig wäre also, wenn Deutschland den Argentiniern ausweichen würde, indem sie Gruppenzweiter würden, dann im Achtelfinale die Engländer raushauen und im Viertelfinale auf nen schwaches Frankreich treffen würden. Hätte, wenn und aber... Hauptsache, es wird ein tolles Turnier.
2.
Kourosh 02.06.2010
Ich halte recht viel von dieser jungen Truppe vor allem auf das Mittelfeld bin ich sehr gespannt. Am Ende werden sie wohl gegen die erste abgezockte Truppe rausfliegen auf die sie treffen. Vorraussichtlich wohl so Viertelfinale. Ist aber egal denn das könnte ne echte Gewinnertruppe in 2, 4 und 6 Jahren werden. Freue mich auf feinen Fussball!
3.
deepocean 02.06.2010
Zitat von sysopDer WM-Kader von Bundestrainer Jogi Löw ist komplett. Welche Chancen hat die Mannschaft bei der WM?
einfache frage einfache antwort: Gruppensieg AF: USA VF: Argentinien (und dann wird es wirklich ernst) HF: Spanien (jetzt wird es noch ernster) und es darf gehofft werden;-) etwas weniger einfache antwort, solche fragen machen aus meiner sicht erst sinn nach dem ersten oder zweiten spieltag in der gruppe... jetzt ist es wirklich nur kaffeesatzleserei.... egal was geschieht... DAUMEN DRÜCKEN ist angesagt :-)
4. Wm
pablo morales 02.06.2010
Zitat von KouroshIch halte recht viel von dieser jungen Truppe vor allem auf das Mittelfeld bin ich sehr gespannt. Am Ende werden sie wohl gegen die erste abgezockte Truppe rausfliegen auf die sie treffen. Vorraussichtlich wohl so Viertelfinale. Ist aber egal denn das könnte ne echte Gewinnertruppe in 2, 4 und 6 Jahren werden. Freue mich auf feinen Fussball!
^ Das hat man vor vier Jahren nach der WM 2006 auch schon gesagt, und heute sind sie um einiges schlechter als 2006.
5.
JustinSullivan 02.06.2010
" 'Uns ist die Entscheidung nicht leicht gefallen. Andreas hat in den drei Wochen sehr engagiert gearbeitet und gut trainiert. Er hat aber eine durchwachsene Saison gespielt und war einige Male verletzt.' Dann frag ich mich jetzt aufrichtig, aus welchem Grund Klose, Podolski und Gomez mit dabei sind..." Ganz klar deswegen: Klose, Podolski und Gomez haben eine durchwachsene Saison gespielt und waren einige Male verletzt. Aber sie haben in den drei Wochen sehr engagiert gearbeitet und gut trainiert. ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Der endgültige DFB-Kader: Diese Spieler sind bei der WM dabei

Fotostrecke
Fußball-WM 2010: England, deine Keeper


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: