DFB-Kader gegen Kasachstan Löw verzichtet auf Stürmer Kießling

Top-Leistungen im Verein, ohne Chancen im Nationalteam: Stürmer Stefan Kießling hat es wieder nicht in den Kader der Nationalmannschaft geschafft. Bundestrainer Joachim Löw sieht für die WM-Quali-Spiele gegen Kasachstan von personellen Änderungen ab und wird Manuel Neuer wieder ins Tor stellen.

Bayer-Profi Kießling: Und wieder keine Einladung vom Bundestrainer
Getty Images

Bayer-Profi Kießling: Und wieder keine Einladung vom Bundestrainer


Hamburg - Miroslav Klose verletzt, Mats Hummels verletzt, und dennoch verzichtet Joachim Löw für die WM-Qualifikationsspiele gegen Kasachstan auf personelle Neuerungen. Der Bundestrainer nominierte für die beiden Partien am 22. März in Astana (19 Uhr, ZDF) und am 26. März in Nürnberg (20.45 Uhr, ARD, auch jeweils Liveticker SPIEGEL ONLINE) die bekannten Größen. Damit verzichete Löw auch auf eine Nominierung von Leverkusens Top-Stürmer Stefan Kießling. Einzige nominelle Spitze im Kader ist damit Mario Gomez vom FC Bayern.

"Wir haben vorne im Sturmzentrum genügend Qualität. Ich bin überzeugt, dass wir in der Offensive keine Probleme haben", begründete Löw seinen Kießling-Verzicht. Auch für den Dortmunder Hummels berief er keinen Ersatzmann in seinen 23 Spieler umfassenden Kader. "Für Mats tut es mir leid. Ich drücke ihm die Daumen, dass er so schnell wie möglich wieder spielen kann. Dennoch verfügen wir über eine ganze Reihe von Spielern, die unserem Spiel in der Innenverteidigung die nötige Stabilität geben können", sagte der Bundestrainer. In Frage für die Innenverteidigung kommen Bayerns Jérôme Boateng, Schalkes Benedikt Höwedes, Per Mertesacker vom FC Arsenal und Heiko Westermann vom Hamburger SV.

Nachdem René Adler zuletzt beim Testspiel gegen Frankreich Torwart der DFB-Elf war, wird gegen Kasachstan wieder Manuel Neuer zwischen den Pfosten stehen. "Aktuell ist und bleibt Manuel Neuer die Nummer eins im Tor der Nationalmannschaft. Die Reihenfolge dahinter ist weiter offen. René Adler hat zuletzt gegen Frankreich seine außergewöhnlichen Qualitäten unter Beweis gestellt. Mit ihm und Ron-Robert Zieler haben wir sehr gute Alternativen", so Löw.

Angeschlagener Podolski mit dabei

Zum Aufgebot gehört auch der zuletzt angeschlagene Lukas Podolski vom FC Arsenal. Der frühere Kölner hatte das Champions-League-Spiel der Londoner beim FC Bayern München (2:0) am Mittwochabend wegen einer Sprunggelenksverletzung verpasst. Nominiert, aber im Hinspiel gelbgesperrt ist Marco Reus von Borussia Dortmund.

Insgesamt setzt Löw auf personelle Kontinuität. 19 der 23 Spieler des aktuellen Kaders waren auch schon bei der EM vergangenen Sommer in Polen und der Ukraine dabei. Mit den Partien gegen Kasachstan geht für die DFB-Auswahl die Qualifikation für die WM 2014 in Brasilien weiter. Zuletzt hatte es im Oktober das dramatische 4:4 gegen Schweden gegeben. In der Gruppe C liegt die noch ungeschlagene Löw-Elf mit zehn Punkten vor Schweden (7 Punkte) und Irland (6) auf Platz eins. Die beiden Verfolger haben allerdings jeweils eine Partie weniger bestritten.

ham/sid/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
weddy70 14.03.2013
1. Jogi Löw....
Zitat von sysopGetty ImagesTop-Leistungen im Verein, ohne Chancen im Nationalteam: Stürmer Stefan Kießling hat es wieder nicht in den Kader der Nationalmannschaft geschafft. Bundestrainer Joachim Löw sieht für die WM-Quali-Spiele gegen Kasachstan von personellen Änderungen ab und wird Manuel Neuer wieder ins Tor stellen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/dfb-kader-gegen-kasachstan-loew-verzichtet-auf-stuermer-kiessling-a-888878.html
...könnte eigentlich seinen Kader für die WM 2014 schon jetzt bekannt geben. Geschlossene Gesellschaft sozusagen. Alle verfügbaren deutschen Bayern-Spieler, ein paar Dortmunder und natürlich Lukas Podolski. Na ja, vielleicht schafft es Cacau noch, wir sollten dann doch einen gebürtigen Brasilianer bei der WM im Kader haben....;-)
leschek 14.03.2013
2. Weichei Kießling
wenn Kießling einen Arsch in der Hose oder ein nur ein bißchen Stolz hätte, würde er Löw den Mittelfinger zeigen und sagen leck mich.
caligula4ever 14.03.2013
3. Auch wenn Jogilein uns den Finaleinzug gekostet hat,
in dem Fall hat er alle Experten großer Fußballklubs auf seiner Seite: von denen wollte nämlich bisher keiner diese tätowierte Luftpumpe haben.
Stelzi 14.03.2013
4. Was zu Löw...
... und schon kommen die Klappspaten, Luftpumpen und Sofa-Bundestrainer aus ihren Kellern gestürmt und erklären uns im SPON-Forum die Fussballwelt...
DerWeisseWal 14.03.2013
5. Ego vs Ehre
Zitat von leschekwenn Kießling einen Arsch in der Hose oder ein nur ein bißchen Stolz hätte, würde er Löw den Mittelfinger zeigen und sagen leck mich.
Nein ... das wäre, wenn er zuviel von beidem hätte. Aber zum Glück wissen die Fussballprofis, dass es kein "Recht" auf Nationalmannschaft gibt, es muss eben auch zusammenpassen. Der Trainer hat die Aufgabe, die richtigen Leute zu nominieren. Und wenn's schlecht läuft, (er)trägt er die Verantwortung und Prügel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.