DFB-Pokal Robbens Verletzung trübt souveränen Bayern-Sieg

Der FC Bayern ist mit einem glanzlosen Sieg beim FC Augsburg ins Viertelfinale des DFB-Pokals eingezogen. Arjen Robben machte die Hoffnungen des Außenseiters auf eine Überraschung früh zunichte, musste dann aber mit einer tiefen Risswunde am Knie ausgewechselt werden.

AFP

Von


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Irgendwann müssen sie doch mal verlieren, so oder so ähnlich war die Stimmung beim FC Augsburg vor der Achtelfinalpartie gegen den FC Bayern. Die Münchner hatten ihre vergangenen neun Spiele alle gewonnen, dennoch glaubte der FCA im DFB-Pokal an eine Überraschung. Daraus wurde nichts. Arjen Robben traf schon in der vierten Minute, Thomas Müller (78. Minute) erhöhte zum 2:0 (1:0)-Endstand.

"Im Vorfeld war uns schon bewusst, dass es in Augsburg sehr schwer wird", sagte Müller. "Leicht haben wir uns hier noch nie getan, das war auch heute so, deshalb fahren wir zufrieden nach Hause." Der Erfolg des Titelverteidigers wurde aber von der verletzungsbedingten Auswechslung Robbens getrübt, der eine tiefe Risswunde am rechten Knie erlitt. "Wir sollten jetzt nicht spekulieren", sagte Sportvorstand Matthias Sammer über die Art und Schwere der Verletzung.

"Warum sollte uns die Sensation nicht gelingen?", hatte Augsburgs Daniel Baier vor der Partie gefragt. Er wolle ins Endspiel nach Berlin, so Baier. Der 29-Jährige ließ den Worten Taten folgen und hatte die erste Chance des Spiels. Sein Schuss in der dritten Minute ging jedoch knapp links vorbei. Eine Minute später trübte Robben die Augsburger Hoffnungen auf eine Pokal-Überraschung. Der Bayern-Star setzte sich mit einem Solo stark durch, eroberte den Ball sogar noch einmal zurück und traf zum 1:0. Für Robben war es schon das 13. Saisontor im wettbewerbsübergreifend 22. Match.

Augsburg erst nach der Vorentscheidung gefährlich

Kaum zehn Minuten später dann der Schock für die Bayern: Robben stürmte allein auf das Augsburger Tor zu, Keeper Marwin Hitz eilte heraus und grätschte den Bayern-Star brutal um. Der Niederländer blieb auf dem Rasen liegen, musste ausgewechselt und mit einer Trage vom Feld gebracht werden. Robbens Knie blutete stark. Hitz sah für die Aktion nur die Gelbe Karte; einen Elfmeter gab es nicht, weil Robben zuvor im Abseits gestanden hatte. "Das war so nicht gewollt", sagte der Keeper. Später wurde Robben ins Krankenhaus gebracht.

Augsburg kämpfte und machte es dem Titelverteidiger schwer, die Münchner wirkten nicht so dominant wie sonst - hatten aber dennoch mehr als 60 Prozent Ballbesitz. Der FCA hatte zudem Glück, dass die Bayern in der 42. Minute keinen Elfmeter bekamen, als der für Robben eingewechselte Müller im Strafraum festgehalten und zu Boden gerissen wurde.

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Gastgeber bemüht, ohne jedoch Gefahr erzeugen zu können. Das gelang den Bayern besser, Mario Mandzukic scheiterte in der 56. Minute jedoch an Hitz. Die sehr körperbetont spielenden Augsburger wirkten zunehmend müder und agierten vor dem Bayern-Tor zu unpräzise, um den Ausgleich zu erzielen. Für die Entscheidung sorgte Müller, als er nach einer Flanke von Jérôme Boateng köpfen wollte, den Ball aber gegen den Körper bekam und dennoch traf (78.).

Erst nach dem 0:2 gelang es den Augsburgern, für Gefahr zu sorgen. Nur zwei Minuten später hatte Raphael Holzhauser die große Chance zum Anschlusstreffer, doch der Augsburger schoss direkt auf Bayern-Keeper Manuel Neuer. Kurz darauf köpfte Raúl Bobadilla knapp über das Tor der Münchner. Der Sieg des Favoriten und auch die Erfolge von Leverkusen, Wolfsburg und Frankfurt haben den Nebeneffekt, dass zum ersten Mal seit 2007 wieder sieben Erstligisten im Viertelfinale des Pokals vertreten sind. Einziger Zweitligist ist der 1. FC Kaiserslautern.

FC Augsburg - Bayern München 0:2 (0:1)
0:1 Robben (4.)
0:2 Müller (78.)
Augsburg: Hitz - Verhaegh, Callsen-Bracker, Klavan, Ostrzolek - Baier - Hahn, Vogt, Altintop (63. Milik), Werner (76. Holzhauser) - Mölders (63. Bobadilla)
München: Neuer - Rafinha, Boateng, Dante, Alaba - Martínez - Robben (16. Müller), Thiago, Kroos (86. Höjbjerg), Götze (66. Ribéry) - Mandzukic
Schiedsrichter: Zwayer
Zuschauer: 30.660 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Hitz, Verhaegh - Müller



insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
johnsilver7 04.12.2013
1. Ein gutes Pferd...
...springt nur so hoch wie es muss! Trotzdem, Aktionen wie die von Hitz gegen Robben haben im Fußball nichts verloren! Als Torwart in einer abgepfiffenen Situation einen im Vollsprint befindlichen Gegner mit gestrecktem Bein umzugrätschen ohne relle Chance auf den Ball grenzt an Körperverletzung! Solche Aktionen eines Torhüters müssen unterbunden werden und sollten ohne Wenn und Aber mit einem Platzverweis geahndet werden!
parkbankpark 04.12.2013
2. FCA - kreisliganiveau
diese schwäbischen holzhacker...ein Spiel zum davonlaufen
norker 04.12.2013
3. Schiedsrichter
Dieser Schiri hatte eine unglaublich schlechte Leistung abgeliefert!! Da wurde von Augsburger Seite getreten und Elfmeterreif gehalten und nichts passiert!! Note 6
elbfischer72 04.12.2013
4. oh,diesmal scheint sich ..
...Robben ja tatsächlich mal nicht theatralisch fallen gelassen zu haben...
roppel 04.12.2013
5. Glanzlos
Ein 2:0 Sieg beim heimstarken FC Augsburg, dessen Personal nebenbei bemerkt brutal auf alles eintrat was sich bewegte, ist glanzlos. Ein 2:0 beim zweitletzten der 3. Liga hingegen wurde tags zuvor noch als grandiose Heldentat des anderen CL-Finalisten bei SPON abgefeiert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.