DFB-Pokal Bielefeld zieht sensationell ins Halbfinale ein

Überraschung im DFB-Pokal: Arminia Bielefeld hat das Viertelfinale gegen Borussia Mönchengladbach im Elfmeterschießen gewonnen und steht als Außenseiter in der nächsten Runde. Eine Parade von Alexander Schwolow sicherte den Triumph.

Getty Images

SPIEGEL ONLINE Fußball
Arminia Bielefeld ist die Pokal-Sensation gelungen. Der Drittligist hat sich im Elfmeterschießen gegen Borussia Mönchengladbach durchgesetzt und steht im Halbfinale des DFB-Pokals. Mehr als 120 Minuten und Tore von Manuel Junglas (26. Minute) und Max Kruse (32.) hatten keinen Sieger hervorgebracht, erst der Elfmeter von Felix Burmeister auf der einen und der vergebene Versuch von Ibrahima Traoré auf der anderen Seite brachten die Entscheidung. Am Ende hieß es 5:4 (1:1, 1:1) für Arminia.

Bundesligist gegen Drittligist, das war einer ruhigen Anfangsphase deutlich anzumerken. Gladbach kontrollierte das Spiel, war das aktivere Team und hatte zwischenzeitlich fast 80 Prozent Ballbesitz. Alles, was dabei herauskam, war ein harmloser Schussversuch von Kruse in der 9. Minute.

Trotz weniger Spielanteile war die Arminia das gefährlichere Team. Nach einer Viertelstunde prüfte Christopher Hemlein Gladbachs Keeper Yann Sommer aus der Distanz, in der 22. Minute hätte Roel Brouwers eine scharfe Hereingabe von Sebastian Schuppan fast ins eigene Tor gelenkt. Eine Minute später bekam der Beinahe-Pechvogel einen Kopfball von Christian Müller im Strafraum an die Hand, doch Schiedsrichter Wolfgang Stark ließ weiterspielen.

Handelfmeter bringt Gladbach den Ausgleich

Diese Offensivaktionen machten den Bielefeldern Mut, sie bekamen dafür aber auch jede Menge Platz. Wie in der 26. Minute: Dennis Mast setze sich im Strafraum ohne Probleme gegen drei Borussen durch und legte unbedrängt auf Junglas ab, der den Ball - ebenfalls völlig alleingelassen - zur Führung ins lange Eck schlenzte.

Mit dem Rückstand im Nacken schlossen die Gladbacher ihre bisher harmlosen Angriffe gegen die doppelte Viererkette der Arminen nun deutlich früher ab. Thorgan Hazard versuchte es in der 31. Minute aus der Distanz, doch DSC-Keeper Alexander Schwolow klärte zur Ecke. Eine Rettung mit Folgen. Den kurz ausgeführten Standard flankte Kruse in die Mitte, doch Hemlein bekam den Ball an die Hand. Den fälligen Elfmeter verwandelte der Angreifer souverän.

Mit dem Ausgleich brachten die Gladbacher wieder etwas Ruhe in die hitzige Partie. An den Versuchen aus der Distanz hielten die Gäste fest. Einer von Christoph Kramer war die letzte Aktion der ersten, einer von André Hahn die erste der zweiten Hälfte. Auf der anderen Seite übte sich der eingewechselte Daniel Brinkmann aus der zweiten Reihe (57.) - wie seine Gegenüber aber ebenfalls ohne Erfolg.

Gladbach mit Problemen gegen Bielefelder Defensive

Es entwickelte sich ein Abbild der ersten Hälfte: Gladbach kontrollierte das Spiel, die Abschlüsse hatte Bielefeld. In der 62. Minute versuchte es Hemlein mit dem Kopf, bekam aber kaum Druck hinter den Ball, ebenso wie Müller, der in der 75. Minute mit einem Schuss scheiterte. Für die Gäste vergaben in dieser Phase Hahn (79.) und der eingewechselte Traoré (83.) deutlich. Weil die Borussia nicht mehr gefährlich vor das Tor kam und die Arminia ihre Chancen nicht nutzen konnte, ging es beim in die Verlängerung.

In dieser dauerte es nicht lange, bis Gladbach gefährlich vor dem Tor der Bielefelder auftauchte. Doch die Hereingabe von Raffael in der 97. Minute fand keinen Abnehmer. Traoré scheiterte in der 102. Minute erneut mit einem Distanzschuss. Nach dem Seitenwechsel wurde die Arminia plötzlich wieder stärker, doch Fabian Klos vergab die beste Chance der Verlängerung in der 115. Minute mit dem Kopf.

Dann musste das Elfmeterschießen entscheiden. Klos legte vor und verwandelte sicher, Raffael vergab den ersten Versuch für Gladbach deutlich. Florian Dick, Fabian Johnson, David Ulm, Xhaka, Daniel Brinkmann und Brouwers behielt die Nerven. Genau wie Sommer, der gegen Marc Lorenz parierte. Dann trat erneut Kruse an - und traf schon wieder. Im K.o.-Duell legte Burmeister für Bielefeld vor. Dann scheiterte Traoré an Schwolow, der in der Jubeltraube seiner Mitspieler versank.

Arminia Bielefeld - Borussia Mönchengladbach 5:4 i. E. (1:1, 1:1)1:0 Junglas (26.)
1:1 Max Kruse (32., Handelfmeter)
Elfmeterschießen:
1:0 Klos
2:0 Dick
2:1 Johnson
3:1 Ulm
3:2 Xhaka
4:2 Brinkmann
4:3 Brouwers
4:4 Kruse
5:4 Burmeister
Bielefeld: Schwolow - Dick, Burmeister, Salger, Schuppan - Junglas (46. Brinkmann), Schütz - Hemlein, Christian Müller (100. Ulm), Mast (76. Lorenz) - Klos
Mönchengladbach: Sommer - Jantschke, Brouwers, Dominguez, Wendt - Kramer, Xhaka - Herrmann (69. Traore), Hazard (99. Johnson) - Hahn (79. Raffael), Max Kruse
Schiedsrichter: Wolfgang Stark (Ergolding)
Zuschauer: 26.137
Gelbe Karten: Klos, Junglas, Burmeister, Ulm - Hahn (2), Hazard, Brouwers (2), Xhaka (2)

asi

insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
borrussiad. 08.04.2015
1. Glückwunsch Arminia
Super Spiel von der Arminia, dem Favouritenschreck. Ich freue mich, dass mal wieder ein kompletter Außenseiter jubelt und dann auch noch die Arminia. Herzlichen Glückwunsch!
Ihr5spieltjetzt4gegen2 08.04.2015
2. !
Mein Reden: Der Pokal hat seine eigenen Gesetze... ;-)
Levator 08.04.2015
3. Huuups
Favre - was ist denn mit deiner Truppe los? Wenn es schon national nicht gegen einen DRITTLIGISTEN langt, will ich diese Mannschaft auch nicht international ansehen müssen. Also - husch husch weg und Andere vor lassen...
bayernpeppi 08.04.2015
4. supi bieleld
Ich gratuliere Bielefeld, Hut ab nur schade das die andere Borussia nicht auch ausgeschieden ist ....hoffenheim hätte es auch verdient gehabt.. aber da hatte ja der Schiedsrichter was dagegen
usfriend 08.04.2015
5. Halbfinale gegen Leverkusen ...
... und dann nach Berlin ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.