DFB-Pokal: Bayern triumphiert im Elfmeterschießen gegen Gladbach

Von Jan Reschke

Das Endspiel ist komplett: In einem packenden Pokalfight setzte sich Bayern München im Elfmeterschießen gegen Mönchengladbach durch und trifft nun im Finale auf Borussia Dortmund. Tragische Figuren waren Borussias Dante und Håvard Nordtveit, die ihre Schüsse vergaben.

AP

Hamburg - Er war der traurige Hauptdarsteller im DFB-Pokal-Halbfinale: Gladbachs Verteidiger Dante. Eine Rolle, auf die er gerne verzichtet hätte. Noch vor dem Elfmeterschießen hatte er seine Mitspieler motiviert, geschrien, geklatscht. Anfeuerung vor den entscheidenden Momenten gegen Bayern München. Und dann war es ausgerechnet Dante, der seinen Elfmeter über das Tor schoss. Weil zudem Havard Nordtveit an Torwart Manuel Neuer scheiterte, alle Bayern-Profis aber trafen, schied Mönchengladbach 2:4 aus. Besonders bitter: Gerüchten zufolge wird Dante Mönchengladbach verlassen - angeblich Richtung München.

Durch den hart umkämpften Sieg steht Bayern im Finale des DFB-Pokals und trifft am 12. Mai in Berlin auf Borussia Dortmund. Der BVB hatte Greuther Fürth am Dienstag 1:0 geschlagen. "Beide Mannschaften haben ein überragendes Spiel geboten. Insgesamt haben wir die klareren Torchancen gehabt. Letztendlich waren wir durch das Elfmeterschießen der glückliche Sieger. Nichtsdestotrotz muss man Manuel Neuer eine hervorragende Leistung attestieren", sagte Bayern-Trainer Jupp Heynckes.

Gladbach-Trainer Lucien Favre haderte mit dem knappen Ausscheiden: "Es war schwer, das Tempo zu halten. Wir hatten unsere Torchancen. Bayern war klar stärker als im Januar oder August. Es ist schwer zu akzeptieren, aber wir müssen nach vorne schauen."

Fotostrecke

14  Bilder
DFB-Pokal: Neuer wird Bayerns Elfmeter-Held

Die Münchner hatten vor der Pokalpartie beide Aufeinandertreffen mit Gladbach in dieser Saison verloren. Zum Bundesliga-Auftakt unterlagen die Münchner 0:1. Im Rückspiel setzte es erneut eine 1:3-Niederlage. Zuletzt waren die Münchner aber wieder extrem erfolgreich und vor allem torgefährlich: 7:0 gegen Basel in der Champions League, 7:1 in der Bundesliga gegen Hoffenheim, zuletzt 6:0 in Berlin.

Neuer rettet in höchster Not

Trainer Jupp Heynckes hatte folglich keinen Grund, seine Startelf zu verändern. Auch Gladbachs Coach Favre vertraute bis auf eine Ausnahme der Mannschaft, die am Wochenende Leverkusen 2:1 geschlagen hatte. Nur der in der Bundesliga Gelb-gesperrte Toni Jantschke spielte anstelle von Roel Brouwers. Martin Stranzl rückte dafür in die Innenverteidigung.

In den ersten Minuten kontrollierten die Gladbacher das Geschehen. Sie hatten mehr vom Spiel, zudem - und das ist in Spielen gegen Bayern München ungewöhnlich - mehr Ballbesitz. In der vierten Minute schlug Filip Daems eine starke Flanke in den Strafraum, Münchens Keeper Neuer musste in höchster Not vor dem freistehenden Marco Reus retten. Glück hatten die Gladbacher zwei Minuten später, als ein Schuss von Toni Kroos am Pfosten landete.

Nach der turbulenten Auftaktphase beruhigte sich das Geschehen - bis zur 15. Minute: Da traf Gomez einen Kopfball perfekt, doch ebenso gut war die Parade von Marc-André ter Stegen, der den Ball noch zur Ecke lenkte. Dort wurde der Borussen-Keeper erneut gefordert. Allerdings abseits des Rasens: Er musste seine Fans zur Ordnung rufen. Die hatten zuvor Gegenstände in Richtung Arjen Robben geworfen, der die Ecke ausführen wollte.

Robben vergibt aus sechs Metern

Gladbachs Trainer Lucien Favre hatte indes ebenfalls ein großes Pensum zu absolvieren. Lautstark gab er immer wieder taktische Anweisungen an sein Team, wobei sich besonders Håvard Nordtveit angesprochen fühlen durfte.

Favres Hinweise zeigten offenbar Wirkung: Reus kam im Strafraum an den Ball und lief auf Neuer zu, doch der klärte mit einer starken Parade (21.). In der 28. Minute hatte hingegen Mönchengladbach Glück: Torwart ter Stegen segelte an einer Ecke vorbei, aber kein Bayern-Spieler war zur Stelle. In der 34. scheiterte Daems wiederum an Neuer.

Eine der besten Chancen vergab Robben in der 40. Minute. Völlig unbedrängt kam er im Strafraum an den Ball, doch er beförderte den Ball aus sechs Metern über das Tor. Es blieb beim 0:0 zur Pause, auch weil David Alaba noch einmal an ter Stegen scheiterte (42.) und Dante eine Kopfballchance vergab (44.).

Reus verpasst Führung

Die zweite Halbzeit begann turbulent, erst schoss Robben knapp am Gladbacher Tor vorbei (49.), anschließend vergab Juan Arango eine hochkarätige Gelegenheit, als er den Ball freistehend über das Tor schoss (50.). In der 52. Minute forderten die Borussen-Fans einen Elfmeter, weil Alaba Oscar Wendt im Strafraum unfair attackiert haben soll. Ihr Ärger hatte sich schnell gelegt, nachdem Robben ihnen mit einem Schuss den Atem stocken ließ, ter Stegen parierte aber erneut (53.).

Einen Doppelwechsel nahm Favre in der 62. Minute vor: Patrick Herrmann kam für Wendt, Brouwers für den angeschlagenen Stranzl. Die Partie war zu diesem Zeitpunkt ausgeglichen, beide Teams drängten auf die Führung, ohne jedoch erfolgreich zu sein. Im Anschluss übernahmen die Bayern immer stärker die Kontrolle über das Spielgeschehen. Die Gastgeber hatten zunehmend Probleme, sich aus der eigenen Hälfte zu befreien.

Insgesamt verflachte das Niveau der Partie. Aufregung gab es im Gladbacher Strafraum in der 81. Minute, als Gomez nicht gestellt werden konnte, letztlich blieb aber auch das folgenlos. Eine der besten Gelegenheiten des Spiels hätte fast die zu diesem Zeitpunkt überraschende Führung für Gladbach bedeutet: Eine Vorarbeit von Arango erreichte Reus zentral, doch Neuer reagierte glänzend (84.).

Tore fielen in der regulären Spielzeit nicht mehr, also ging es in die Verlängerung. Die verlief in der ersten Hälfte weitgehend ereignislos. Beide Teams waren vorerst darauf bedacht, kein Risiko einzugehen. Dem Spiel tat das nicht gut, es gab kaum noch Szenen in der Offensive. Auch Bayern-Coach Heynckes hatte zwischenzeitlich gewechselt und Ivica Olic (100.) und Nils Petersen (106.) für Gomez und Thomas Müller gebracht.

Auf die zweite Halbzeit der Verlängerung hatte das keine großartigen Auswirkungen. Einzig Robben prüfte ter Stegen in der 109. Minute. Und weil es dabei blieb, ging es anschließend ins Elfmeterschießen. Bei Bayern trafen dort Alaba, Franck Ribéry, Philipp Lahm und Kroos. Für Mönchengladbach waren Daems und Herrmann erfolgreich, ehe Dante und Nordtveit vergaben. "Schade, dass wir es nicht geschafft haben. Jetzt müssen wir uns voll auf die Liga konzentrieren", sagte Borussia-Kapitän Filip Daems.

Borussia Mönchengladbach - Bayern München 0:0 n.V., 2:4 i.E.
0:1 Alaba
1:1 Daems
1:2 Ribéry
2:2 Herrmann
2:3 Lahm
Dante schießt über das Tor
2:4 Toni Kroos
Neuer hält gegen Nordtveit
Mönchengladbach: ter Stegen - Jantschke, Stranzl (62. Brouwers), Dante, Daems - Nordtveit, Neustädter - Wendt (62. Herrmann), Arango - Hanke (75. de Camargo), Reus
München: Neuer - Lahm, Boateng, Badstuber, Alaba - Luíz Gustavo, Toni Kroos - Robben, Thomas Müller (106. Petersen), Ribery - Gomez (100. Olic)
Schiedsrichter: Thorsten Kinhöfer (Herne)
Zuschauer: 54.049 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Jantschke - Robben (2), Toni Kroos

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Jammerschade
steffensetzer 21.03.2012
Zitat von sysopDas Endspiel ist komplett: In einem packenden Pokalfight setzte sich Bayern München im Elfmeterschießen gegen Mönchengladbach durch und trifft nun im Finale auf Borussia Dortmund. Tragische Figuren waren Borussias Dante und Harvard Nordtveit, die ihre Schüsse vergaben. DFB-Pokal: Bayern triumphiert im Elfmeterschießen gegen Gladbach - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,822901,00.html)
Sehr schade für die Gladbacher. Aber jetzt ruhen eben alle Hoffnungen auf Dortmund, einen überflüssigen Bayern-Triumph zu verhindern. In der Liga läuft das ja schon sehr gut - und der nervige "Finale-Dahoam" bei den CL-Übertragungen wird hoffentlich bald auch verschwinden.
2. ...
stefansaa 21.03.2012
Zitat von sysopDas Endspiel ist komplett: In einem packenden Pokalfight setzte sich Bayern München im Elfmeterschießen gegen Mönchengladbach durch und trifft nun im Finale auf Borussia Dortmund. Tragische Figuren waren Borussias Dante und Harvard Nordtveit, die ihre Schüsse vergaben. DFB-Pokal: Bayern triumphiert im Elfmeterschießen gegen Gladbach - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,822901,00.html)
naja, ist sowieso egal. So erspart sich Gladbach die Finalniederlage in Berlin gegen Dortmund. Bayern hat wiedermal gezeigt, dass sie bei gleichwertigen Gegnern nicht klar kommen. Hoffenheim, Hertha und Basel waren wohl doch nicht solche guten Aufbaugegner. Mein Tip fürs Finale: 3:0 für Schwarz-Gelb!
3.
meneer_jansen 22.03.2012
Hat spass gemacht zu zu schauen, Bayern klar dominiert, mehr Torchancen und deshalb insgesamt verdient gewonnen. Nicht all zu sportives Publikum da in Moenchen-Gladbach mit diesen staendigen Pfiffe (wieso war das?). Ob es klug war einer der bald nach Muenchen wechselt einen Strafstoss nehmen zu lassen sei dahingestellt.
4. Packend?
mrdude 22.03.2012
Zitat von sysopDas Endspiel ist komplett: In einem packenden Pokalfight setzte sich Bayern München im Elfmeterschießen gegen Mönchengladbach durch und trifft nun im Finale auf Borussia Dortmund. Tragische Figuren waren Borussias Dante und Harvard Nordtveit, die ihre Schüsse vergaben. DFB-Pokal: Bayern triumphiert im Elfmeterschießen gegen Gladbach - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,822901,00.html)
Vielleicht für Fans beider Vereine (ich präferiere einen von beiden) - es war spannend...aber fußballerisch war das unterste Magerkost. Gladbach konnte seine Konter nicht setzen...vielzuviele Abspielfehler...Ideen waren da - nur der Rezipient hatte leider meistens eine andere. Aufgrund der klareren Chancen geht der Sieg der Großkopferten wohl leider in Ordnung. Und bitte liebe Mitgladbachfans: macht nicht den Fehler aus einem Dante einen Judas zu machen...(ich war heute auch kurz davor) - wir brauchen den noch bis zum Saisonende! Und auch danach möchte ich (frommer Wunsch?) dass die Spieler Dante, Reus und Neustädter im Nordpark mit Respekt empfangen werden... das würde diesen imho sympathischen Verein noch edler machen....einfach Scheiss drauf: Cl schaffen und Favre und Eberl werden schon nen paar Perlen holen...
5.
odins_krautsalat 22.03.2012
Zitat von sysopDas Endspiel ist komplett: In einem packenden Pokalfight setzte sich Bayern München im Elfmeterschießen gegen Mönchengladbach durch und trifft nun im Finale auf Borussia Dortmund. Tragische Figuren waren Borussias Dante und Harvard Nordtveit, die ihre Schüsse vergaben. DFB-Pokal: Bayern triumphiert im Elfmeterschießen gegen Gladbach - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,822901,00.html)
Gladbach kann trotz der Niederlage verdammt stolz auf das Erreichte sein. Klar, das hilft dem VFL-Fan in diesen Stunden auch nicht wirklich weiter. Ist mir klar. Aber WER bitte, hätte zu Beginn der Saison Gladbach überhaupt im DFB-Halbfinale auf dem Rechner gehabt? Von der aktuellen Bundesliga-Tabelle ganz zu schweigen. Die Borussia spielt demnächst (aller Voraussicht nach) Champions League; wenigstens doch sicher Europa League. Darum sage ich: GLÜCKWUNSCH an die Borussia, für das bisher Erreichte! Und selbst als Fan eines anderes Vereins, wünsche ich mir ein "Weiter so!!"
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema DFB-Pokal
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 54 Kommentare
Themenseiten Fußball
Tabellen