DFB-Pokal: Dresden antwortet auf Ausschluss mit FDGB-Cup

Dynamo-Profis Fiel, Pote: Am Wochenende um den FGGB-Pokal Zur Großansicht
Bongarts/Getty Images

Dynamo-Profis Fiel, Pote: Am Wochenende um den FGGB-Pokal

Dynamo Dresden macht aus der Not eine Tugend. Nachdem der Zweitligist von der aktuellen DFB-Pokalrunde ausgeschlossen wurde, hat Dynamo einen eigenen Cup-Wettbewerb ins Leben gerufen. Der Name erinnert an eine alte DDR-Tradition.

Hamburg - Tradition verpflichtet: In diesem Sinne hat Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden nun mit dem FDGB-Pokal ein Relikt aus DDR-Zeiten wiederbelebt. Der nur für die Dresdner erfundene "Für Dynamo Gemeinsam Blechen"-Cup ist der Ersatz-Wettbewerb für den DFB-Pokal, an dem Dynamo wegen Ausschlusses nicht teilnehmen darf.

Erster Gegner ist an diesem Samstag (15 Uhr) im heimischen Stadion Premier-League-Neuling Hull City AFC. Dem Achtelfinale gegen den Club aus Kingston upon Hull folgen Viertelfinale (7. September), Halbfinale (16./17. November) und Endspiel (1./2. Februar 2014). Die Gegner stehen allerdings noch nicht fest.

Dynamo Dresden ist wegen Fanausschreitungen beim DFB-Pokalspiel im Vorjahr bei Hannover 96 als Wiederholungstäter von dem Wettbewerb ausgeschlossen. Der FDGB-Pokal soll nun die finanziellen Ausfälle lindern und die Mannschaft sportlich im Rhythmus halten.

Der FDGB-Pokal in der DDR hatte den Freien Deutschen Gewerkschaftsbund als Namensgeber. Dynamo Dresden gewann den Wettbewerb ebenso wie der 1. FC Magdeburg siebenmal.

aha/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 118 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Genial!
robin-masters 01.08.2013
neues ensteht nur durch Eigeninitiative. Dem DFB der große Westvereine scheinbar milder beurteilt als den kleinen Ost-Club. Fortuna Düsseldorf und Hertha hat schwerere Ausschreitungen und wurden milder bestraft!
2. optional
doitnow 01.08.2013
@robin: Fortuna hatte schwerere Ausschreitungen als Dynamo? Die paar Leute die zu dumm waren zu merken wann der Schiri ein Foul pfeift und wann er abpfeift nennen sie also eine "Ausschreitung"? Ne Dynamo hat schon seit Jahren auswärts ein Problem mit einigen seiner "Ultras", auch wenn ich finde, dass der BxB in diesem Fall eindeutig auch hätte bestraft werden müssen wegen der Blauäugigkeit mit der sie an die Dresdner Anhänger herangegangen sind!
3. Und wieder einmal.....
Minge 01.08.2013
...zeigt Dynamo Kreativität und Aktion, wie schon beim Geisterspiel, und lässt den DFB lächerlich aussehen. Wo bleiben die Strafen für die anderen Klubs, wo bei Sky ohne ein Wort schnell weiter geschwenkt wird wenn die Bengalos brennen?
4. kleiner aber feiner Unterschied
JTdeFish 01.08.2013
Es ist richtig, dass es bei Hertha und Düsseldorf auch mal Ausschreitungen gab. Allerdings nicht in der Häufung wie bei DD. Wenn Sie schon einen Vergleich ziehen wollen, dann doch eher mit Hansa Rostock, wo leider auch immer wieder einige Fans völlig auskreisen.
5. ^^
JacksonBlood 01.08.2013
Zitat von robin-mastersneues ensteht nur durch Eigeninitiative. Dem DFB der große Westvereine scheinbar milder beurteilt als den kleinen Ost-Club. Fortuna Düsseldorf und Hertha hat schwerere Ausschreitungen und wurden milder bestraft!
Ist gelogen. Der Club ist schon oft mit derartigem aufgefallen. Kann er sich bei seinen "kulturell anspruchsvollen" Fans bedanken.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema DFB
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 118 Kommentare
Themenseiten Fußball
Tabellen