DFB-Pokal Bayern trifft im Viertelfinale auf Heidenheim

Nach dem Achtelfinalsieg gegen Hertha BSC müssen die Bayern im Pokal-Viertelfinale gegen den Zweitligisten Heidenheim antreten. Werder Bremen spielt bei Schalke 04.

Bayrischer Jubel
DPA

Bayrischer Jubel


Bayern München hat für das Viertelfinale im DFB-Pokal den 1. FC Heidenheim zugelost bekommen. Gegen den Außenseiter aus der 2. Bundesliga hat der Pokal-Rekordsieger ein Heimspiel. Werder Bremen, das im Achtelfinale gegen Borussia Dortmund gewann, muss wieder in das Ruhrgebiet reisen - und trifft auf Schalke 04.

In einem weiteren Duell zweier Bundesligisten empfängt der FC Augsburg, der sich in der Runde der letzten Acht nur knapp gegen den Zweitligisten Holstein Kiel durchsetzen konnte, RB Leipzig.

Im Duell der Zweitligisten muss der Hamburger SV zum SC Paderborn reisen. Die Begegnung hatte vor fast 15 Jahren zu einem Wettskandal geführt. Der damalige Schiedsrichter Robert Hoyzer hatte in der Partie zwei fragwürdige Elfmeter für Paderborn gepfiffen - die durch ein 4:2 die nächste Runde erreichen konnten. Damals spielte Paderborn noch in der Regionalliga, der Hamburger SV in der Bundesliga.

Titelverteidiger Eintracht Frankfurt war bereits in der ersten Pokalrunde beim SSV Ulm ausgeschieden. Die Viertelfinalpartien werden am 2. und 3. April ausgetragen (Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Vor der Auslosung der Männer waren die Spiele der Frauen ausgelost worden. Titelverteidiger VfL Wolfsburg trifft auf Potsdam. Rekordsieger Frankfurt empfängt den Vorjahreszweiten der Bundesliga, Bayern München.

Das Viertelfinale der Männer:
Schalke 04 - Werder Bremen
Bayern München - 1. FC Heidenheim
SC Paderborn - Hamburger SV
FC Augsburg - RB Leipzig

Das Viertelfinale der Frauen:
1. FFC Frankfurt - Bayern München
VfL Wolfsburg - 1. FFC Potsdam
Bayer Leverkusen - TSG Hoffenheim
Borussia Mönchengladbach - SC Freiburg

hba



insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
isi-dor 10.02.2019
1.
Mist. Ich hatte mir eigentlich gewünscht, dass Heidenheim weiterkommmt. In München wird das vermutlich nicht realistisch sein. Zuhause gegen HSV oder Paderborn wäre eine Chance aufs Halbfinale da gewesen. Schade.
Nonvaio01 10.02.2019
2. naja
ich hoere schon wieder das gerede von Losglueck. Um ehrlich zu sein waehre jedes Los Losglueck gewesen, ausser Schalke (vom namen her) und Lepzig, aber da ist es eh besser wenn man die im ES trifft, denn sonst ist da ja nichts interessantes im Pokal verblieben sind ja alle schon raus.
spon1899 10.02.2019
3.
Wer in Dortmund gewinnt, braucht in Schalke keine Angst zu haben. Schönes Los finde ich. Da fahren wir wieder mit 6000-7000 hin und dann gucken wir mal. Auf geht's Werder!
inge-p.1 10.02.2019
4. Ein peinliches Losglück für die Bayern
Einzig, der "Unverkäufliche" kann auf einen Einsatz hoffen und vielleicht einmal wieder ein Tor schießen. Sicherlich wird bei diesem Spiel "der Weltbeste Stürmer, Lewandowski" geschont. Der Einsatz von Hummels, der Vorlagengeber für die Gegner, und des weltallbeste Verteidiger Boatang und dem allerallerbesten Fliegenfänger ist fraglich. Bayern München wird wohl die erste Garde gegen Heidenheim aufbinden und damit die Chance wahren, wenigstens einen Titel in der Saison zu gewinnen. Gut, vielleicht noch die AUDI-Radkappen.
Zett 10.02.2019
5. Mal sehen....
....ob Leipzig oder Bremen (beide auswärts) das Viertelfinale überstehen. Und wenn, dann spielt beim Los-Duseln wahrscheinlich Bayern gegen Paderborn im Halbfinale zu Hause. Es darf gegähnt werden......
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.