DFB-Pokal: Harnik köpft Stuttgart ins Finale

DPA

FC Bayern gegen Stuttgart: So lautet die Paarung für das Endspiel um den DFB-Pokal. Der VfB setzte sich im Halbfinale gegen den SC Freiburg durch, Martin Harnik erzielte den entscheidenden Treffer. Damit hat der Club die Teilnahme an der Europa League schon sicher.

Hamburg - Jubeltänze bei den Spielern des VfB Stuttgart, Tränen bei den Profis des SC Freiburg: Nach einem packenden DFB-Pokal-Halbfinale steht der VfB im Endspiel gegen den FC Bayern München, er setzte sich 2:1 (2:1) durch. "Für ein Weiterkommen haben wir heute zu wenig getan", gab sich Freiburgs Max Kruse nach dem Spiel selbstkritisch.

Arthur Boka hatte die Gastgeber in Führung gebracht (10. Minute), Jan Rosenthal kurze Zeit später ausgeglichen (13.). Martin Harnik traf nach einer knappen halben Stunde (29.) per Kopf zur erneuten VfB-Führung - zugleich der Endstand und der Finaleinzug. Weil Endspielgegner Bayern München schon sicher für die Champions League in der kommenden Saison qualifiziert ist, wird Stuttgart an der Europa League teilnehmen, unabhängig vom Ergebnis des Finales in Berlin, das am 1. Juni (20 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) stattfindet.

Fotostrecke

11  Bilder
Pokal-Halbfinale Stuttgart vs. Freiburg: Halb Spektakel, halb Krampf
Endspiel-Teilnahme plus gesicherte Qualifikation für die Europa League: Diese Kombination sorgte offenbar dafür, dass beide Teams mit Vollgas in die Partie starteten. Abtasten? Warten, was der Gegner macht? Denkste! Vor allem Stuttgart legte los, als ginge es um alles. In der dritten Minute verpasste Martin Harnik das SC-Tor nur knapp, zwei Minuten später stand dem VfB-Profi Freiburgs Torwart Oliver Baumann im Weg. Der Keeper schnappte sich auch Harniks Mischung aus Schuss und Flanke (9.).

Was Harnik bei drei Versuchen nicht gelang, vollendete dann Boka. Ibrahima Traoré passte flach vom linken Flügel an die Strafraumgrenze, von wo aus der Ivorer in die rechte untere Ecke des Freiburger Tores traf. Die große Mehrzahl der 60.000 Zuschauer in der Stuttgarter Arena jubelte ausgelassen - und war drei Minuten später ernüchtert. Nach Pass von Max Kruse traf Rosenthal zum völlig überraschenden Ausgleich.

Harniks Kopfball von der Unterkante der Latte hinter die Linie

Auch nach dieser flotten Anfangsviertelstunde gönnten sich die Teams keine Pause, hielten das Tempo hoch, ohne sich allerdings weitere Chancen zu erspielen. Die nächste Möglichkeit hatte der VfB in der 29. Minute - und es war die erneute Führung. Nach Flanke von Christian Gentner köpfte Harnik an die Unterkante der Latte, von der der Ball hinter die Linie sprang. Der Einsatz von Georg Niedermeier, der das Leder im Nachsetzen ins Netz drosch, war überflüssig.

Das Tor war für den VfB das Signal, ein wenig Tempo rauszunehmen und hinten erst einmal sicher zu stehen. Und weil Freiburg keine spielerischen Mittel fand, die Stuttgarter Defensive zu knacken, gingen die Gastgeber mit der Führung in die Pause.

Krmas klärt Ibisevics Nachschuss auf der Linie

Ganz so furios wie die erste Halbzeit begann die zweite Halbzeit zwar nicht, aber das Stuttgarter Publikum sah jede Menge guter Chancen. Gentners Schuss ging knapp am Pfosten vorbei (50.), der Kopfball von Freiburgs Matthias Ginter verfehlte das Tor ebenfalls (52.). Die größte Möglichkeit hatte auf der Gegenseite dann Vedad Ibisevic, der zunächst freistehend an Baumann scheiterte und dessen Nachschuss Pavel Krmas auf der Linie klärte (53.).

Anschließend konzentrierte sich der VfB wieder vornehmlich auf die Defensive, was der Attraktivität des Spiels nicht zugutekam. Freiburg ließ sich von Stuttgarts passiver Spielweise geradezu einlullen und wurde erst durch Kruse geweckt, der VfB-Torwart Sven Ulreich mit einem Distanzschuss zu einer Glanzparade zwang (70.).

Es war das Signal für einen rund 20-minütigen Schlussspurt der Gäste, die viel versuchten, denen aber wenig gelang. Stuttgart stand hinten gut organisiert und lauerte nur noch auf Konter. Bei einem davon hatte Harnik die große Chance zur Entscheidung, scheiterte aber an Baumann (86.). Die letzte Möglichkeit hatte Krmas in der Nachspielzeit, doch Ulreich war auf dem Posten.

"Alles in allem war es ein packender Pokal-Fight. Ich bin froh, dass wir die glücklichen Sieger sind. Wir haben vieles richtig gemacht heute", sagte Stuttgarts Trainer Bruno Labbadia.

VfB Stuttgart - SC Freiburg 2:1 (2:1)
1:0 Boka (10.)
1:1 Rosenthal (13.)
2:1 Harnik (29.)
Stuttgart: Ulreich - Sakai, Rüdiger, Niedermeier, Molinaro - Gentner, Boka - Harnik, Maxim (90.+2 Holzhauser), Traore (87. Okazaki) - Ibisevic
Freiburg: Baumann - Mujdza, Krmas, Diagne, Sorg (58. Santini) - Ginter, Schuster - Schmid, Daniel Caligiuri (84. Makiadi) - Rosenthal, Max Kruse
Schiedsrichter: Meyer
Zuschauer: 60.000
Gelbe Karten: Boka, Niedermeier, Molinaro - Mujdza, Diagne (2)

ham

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nee, Nee, Nee....
glaubt_kein_mensch 17.04.2013
Jetzt darf dieser dilettantisch geführte Gurkenclub sogar tatsächlich im Europa-Cup spielen...Bleibt nur der kleine Trost, dass Bayern im Endspiel 7:0 gewinnt! Schade Freiburg, hättet Ihr nach dieser tollen Saison wirklich verdient im Gegensatz zu diesen krakeelenden Tretern!
2.
Andr.e 17.04.2013
Zitat von sysopFC Bayern gegen Stuttgart: So lautet die Paarung für das Endspiel um den DFB-Pokal. Der VfB setzte sich im Halbfinale gegen den SC Freiburg durch, Martin Harnik erzielte den entscheidenden Treffer. Damit hat der Club die Teilnahme an der Europa League schon sicher. DFB-Pokal: Harnik köpft Stuttgart ins Finale - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/dfb-pokal-harnik-koepft-stuttgart-ins-finale-a-895023.html)
Was für ein, entschuldigung, geiles Interview von Streich:-) "Ja, wenn so was passieren sollte (der Europacup), dann müsse mir schaue, wie mer das mache...".
3. Gelobe Besserung
to5824bo 17.04.2013
Zitat von sysopFC Bayern gegen Stuttgart: So lautet die Paarung für das Endspiel um den DFB-Pokal. Der VfB setzte sich im Halbfinale gegen den SC Freiburg durch, Martin Harnik erzielte den entscheidenden Treffer. Damit hat der Club die Teilnahme an der Europa League schon sicher. DFB-Pokal: Harnik köpft Stuttgart ins Finale - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/dfb-pokal-harnik-koepft-stuttgart-ins-finale-a-895023.html)
Tja, lieber Stuttgarter, ich mag euch zwar nicht besonders, aber wenn ihr in Berlin die Bayern weghaut, gelobe ich Besserung.
4.
stefan kaitschick 17.04.2013
Jetzt kommt der HSV bestimmt souverän auf Platz 6. Bringt ja nix mehr.
5. Schade
chris11114 17.04.2013
Leider hat heute die schlechtere Mannschaft gewonnen , Ich denke man kann den Bayern diese Saison schon mal zum Doubel gratulieren denn der VfB verliert sonst in der Liga gegen fast jeden und erst recht gegen den FCB (Freiburg hätte vielleicht noch den Hauch einer Chance gehabt) . Leider werden sie (VfB) uns (BL) in der Europaleague wenn sie nächste Saison genauso spielen wie diese nur kurz und sicherlich nicht positiv vertreten aber sei's drum Freiburg wird es mit seiner Klasse auch so noch in die EL packen !!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema DFB-Pokal
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 51 Kommentare
Fotostrecke
Fotostrecke: Die nächste Bayern-Show

Themenseiten Fußball
Tabellen