Favoritensiege im DFB-Pokal HSV zittert sich gegen Oberligisten weiter, Bierbecher trifft Sandhausen-Spieler

Zwei Tore in zwei Minuten: Pierre-Michel Lasogga hat den HSV zum knappen Sieg gegen Oberligist Erndtebrück geschossen. Sandhausen-Profi Klingmann wurde von Fans beworfen. Mainz siegte trotz 87 Minuten in Unterzahl.

Pierre-Michel Lasogga
DPA

Pierre-Michel Lasogga


TuS Erndtebrück (Oberliga) - Hamburger SV (2. Bundesliga) 3:5 (1:2)

Der HSV kann sich bei Pierre-Michel Lasogga bedanken: Der Joker erzielte in der ersten Runde des DFB-Pokals zwei Tore gegen den Oberligisten Erndtebrück, gegen den sich der Bundesliga-Absteiger schwer tat. Lewis Holtby (7. Minute, Foulelfmeter) und Jann-Fiete Arp (10.) hatten den HSV früh in Führung gebracht. Doch Tatsuya Yamazaki (mit Erndtebrücks erstem Schuss aufs Tor) und Niklas Hunold (48.) glichen aus.

Innerhalb von nur zwei Minuten sorgte Lasogga für die vermeintlich sichere Führung (64./66.). Der Angreifer war erst in der 62. Minute eingewechselt worden. Doch es blieb spannend: Till Hilchenbach gelang in der 71. Minute der Anschluss. Als Orel Mangala (90.) den fünften HSV-Treffer erzielte, war das Zittern für die Hamburger jedoch beendet.

RW Oberhausen (Regionalliga) - SV Sandhausen (2. Bundesliga) 0:6 (0:2)

Es war eine klare Angelegenheit: Bereits in der siebten Minute traf Fabian Schleusener für Sandhausen, Felix Müller erhöhte (25.). Nach dem Wechsel traf zunächst Philipp Förster per Foulelfmeter (der 15 Sekunden nach Wiederanpfiff gepfiffen wurde). Tim Kister (61.), Markus Karl (83.) und erneut Müller (90.+2) sorgten für einen Kantersieg. Negativer Höhepunkt der Partie war ein Bierbecherwurf auf Sandhausens Philipp Klingmann, der behandelt werden musste, aber weiterspielen konnte.

Erzgebirge Aue (2. Bundesliga) - Mainz 05 (Bundesliga) 1:3 (0:1)

Die Partie begann mit einem Fehlstart für Mainz: Bereits in der dritten Minute sah Verteidiger Moussa Niakhaté nach einer Notbremse die Rote Karte. Der Bundesligist musste nahezu ein ganzes Spiel mit einem Mann weniger bestreiten - doch das gelang den 05ern gut: Alexandru Maxim nutzte ein Missverständnis in der Auer Verteidigung für den Führungstreffer (31.), Robin Quaison (59.) und erneut Maxim (65.) sorgten für die Entscheidung. Pascal Testroet gelang nur noch der Ehrentreffer für Aue (83.).

bka



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Erkläromat 19.08.2018
1. Der HSV kann sich wegen viel mehr bei Lasogga bedanken
Mit ihm wären sie wahrscheinlich wieder nicht abgestiegen. Schon als Herr Kühne, der vom Fußball bekanntlich gar nichts versteht, auf ihm rumgehackt hat, hätte man ihn zum Stammspieler machen müssen, anstatt ihn zu verleihen. Aber mit drei Treffern von einem Oberligisten hat der HSV ein ganz anderes Problem. ich befürchte, dass die Hamburger wieder zur Schießbude der Liga werden.....
lanas 19.08.2018
2. Lehrstunde?
Jetzt sieht der HSV, wenn er seine Leistung zurückfährt, weil man sich auf der Siegerstrasse wähnt, wird es sogar gegen unterklassige Gegner schwierig......ob sich das Mal in den Köpfen festsetzt? Mal davon abgesehen das es nicht zuviel verlangt ist, 90 Minuten volle Konzentration und Leistung zu fahren.......
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.