DFB-Pokal Schalke eine Runde weiter, St. Paulis Pokalfluch setzt sich fort

Glanzlos in die nächste Runde: Der FC Schalke 04 hat sich zum Auftakt im DFB-Pokal gegen den FC Schweinfurt durchgesetzt. Die Zweitligisten aus St. Pauli und Magdeburg sind bereits ausgeschieden.

Schalkes Nabil Bentaleb
DPA

Schalkes Nabil Bentaleb


FC Schweinfurt - Schalke 04 0:2 (0:1)

Schalke 04 ist nach Bayern München (19 Titel) und Werder Bremen (sechs) das erfolgreichste Team in der langen Historie des DFB-Pokals. Zum Auftakt in die diesjährige Pokal-Saison gewann der Vizemeister beim Regionalligisten FC Schweinfurt 2:0 (1:0).

Obwohl sich der Favorit phasenweise schwertat, geriet der Erfolg nie wirklich in Gefahr. Nabil Bentaleb brachte Schalke per Strafstoß in Führung, vorausgegangen war ein Foul an Amine Harit (24. Minute). Schweinfurt stand defensiv gut und ließ lange nur wenige Chancen zu. Für die Entscheidung sorgte in der Schlussphase ausgerechnet ein Angreifer des Außenseiters. Adam Jabiri unterlief ein Eigentor, nachdem er im eigenen Strafraum angeköpft wurde (75.).

Schalkes Pflichtspielauftakt in die Saison 2018/2019 ist damit geglückt. Am kommenden Wochenende trifft die Mannschaft am ersten Bundesliga-Spieltag auf den VfL Wolfsburg.

1. FC Magdeburg - Darmstadt 98 0:1 (0:1)

Im Duell zweier Zweitligisten hat sich Darmstadt 98 1:0 (1:0) durchgesetzt. Beim 1. FC Magdeburg reichte den Lilien ein früher Elfmeter-Treffer von Tobias Kempe (3.) zum Einzug in die nächste Runde. Marcel Heller verpasste es mehrfach, die Entscheidung herbeizuführen. Die Gastgeber, die nach dem Aufstieg enttäuschend in die neue Zweitliga-Saison gestartet waren, blieben insgesamt zum harmlos.

Wehen Wiesbaden - FC St. Pauli 3:2 n.V. (1:0)

Der Pokal-Fluch des FC St. Pauli setzt sich fort: Seit 2005 ist der Traditionsklub nicht mehr über die zweite Runde im DFB-Pokal hinausgekommen. In diesem Jahr ist schon nach Runde eins Schluss: Das Team von Trainer Markus Kauczinski verlor bei Wehen Wiesbaden 2:3 nach Verlängerung (0:1, 1:1).

Nach dem optimalen Saisonstart in der Zweiten Liga (Zwei Spiele, zwei Siege) geriet St. Pauli in Wiesbaden nach einer guten halben Stunde in Rückstand. Sören Reddemann traf nach einem Eckball zur Führung für den Drittligisten (35.). Kurz nach Wiederbeginn glich St. Pauli durch Richard Neudecker vorerst aus (51.). Die Hamburger verpassten es in der 64. Minute aber, die Partie zu drehen. Ein sehenswerter Schuss von Mats Møller Dæhli wurde von Torhüter Markus Kolke pariert. Es ging in die Verlängerung.

Dort gingen die Gastgeber durch einen Foulelfmeter in Führung. Manuel Schäffler verwandelte souverän (103.), nur kurz darauf sorgte Niklas Schmidt für die Entscheidung (105.). Der Anschlusstreffer von Christopher Avevor (109.) kam zu spät. Die Wiesbadener stehen damit wie schon im Vorjahr in der zweiten Runde. Damals scheiterte der Klub am späteren Halbfinalisten Schalke 04 (1:3).

bam



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cmann 18.08.2018
1. S04 viel Luft nach Oben,
ein Elfer und ein Eigentor sind wohl noch nicht das was S04 als zukünftigen "Bayernjäger" auszeichnet. Hauptsache gewonnen erscheint doch etwas zu dürftig als zukünftiger CL Vertreter. Mal shen wie das Spiel gegen Wolfsburg läuft.
stadtfeld1996 18.08.2018
2. Spielbericht FCM - Darmstadt gefälscht
Bei allem Verständnis, aber bis auf das Tor ist der Spielbericht eine Fälschung. Der Redakteur hat das Spiel nicht gesehen und sich Dinge ausgedacht. Vielleicht lesen Sie mal andere Berichte, dann fällt es auf.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.