Einzug ins Pokal-Halbfinale Bayern lässt Paderborn keine Chance

Vom Wunder keine Spur: Der SC Paderborn hat im Pokal-Viertelfinale gegen die Bayern deutlich verloren. Dabei war der Drittligist zu Beginn das bessere Team.

Robert Lewandowski
Getty Images

Robert Lewandowski


Duell zweier Tabellenführer: Im Viertelfinale des DFB-Pokals hat der SC Paderborn eine Sensation gegen den FC Bayern München klar verpasst. Gegen den Tabellenersten der 3. Liga, der zum ersten Mal im Viertelfinale des DFB-Pokals stand, gewannen die Münchner, Spitzenreiter in Liga eins, 6:0 (3:0).

Bei den Bayern glänzten gleich fünf verschiedene Torschützen: Kingsley Coman (19. Minute), Robert Lewandowski (25.) und Joshua Kimmich (42.) trafen in der ersten Hälfte, der eingewechselte Corentin Tolisso (55.) und Arjen Robben (86., 88.) in der zweiten.

Dabei war Paderborn in der Anfangsphase sogar das bessere Team: Der SC gewann mehr Zweikämpfe und gab den ersten Torschuss ab - und dieser fand direkt seinen Weg ins Tor, der Treffer zählte allerdings nicht. Nach einem Freistoß von Marlon Ritter tunnelte Verteidiger Sebastian Schonlau Bayern-Keeper Sven Ulreich, der Ball trudelte über die Linie (8.). Doch Referee Markus Schmidt entschied auf Abseits - eine knappe, aber richtige Entscheidung.

Die Münchner erhöhten dann den Druck und gingen durch einen Abstauber von Coman in Führung. Noch vor der Pause wurde es dann deutlich: Lewandowski und Kimmich erhöhten mit ihren Toren zum Halbzeitstand von 3:0. Von Paderborn war offensiv nun nicht mehr viel zu sehen.

Nur zehn Minuten nach Wiederanpfiff erzielten die Gäste bereits ihren nächsten Treffer: Nach einer Ecke von James Rodríguez setzte Tolisso den Ball per Kopf ins Tor (55.). Unmittelbar zuvor hatte Paderborn den Anschlusstreffer verpasst, als Ben Zolinski nur den Pfosten traf (54.).

Aber auch danach wäre Paderborn beinahe noch der Ehrentreffer gelungen: Philip Tietz hatte die große Chance auf das 1:4, traf den Ball aus zentraler Position aber nicht richtig. Besser machte es Robben: Der Niederländer traf in den letzten Minuten noch doppelt - innerhalb von zwei Minuten (86., 88.). Der FC Bayern hat damit das neunte DFB-Pokal-Viertelfinale in Folge für sich entscheiden.

SC Paderborn - Bayern München 0:6 (0:3)
0:1 Coman (19.)
0:2 Lewandowski (25.)
0:3 Kimmich (42.)
0:4 Tolisso (55.)
0:5 Robben (86.)
0:6 Robben (88.)
Paderborn: Ratajczak - Boeder, Schonlau, Strohdiek, Herzenbruch - Krauße, Wassey (46. Tietz) - Zolinski, Antwi-Adjej (66. Bertels) - Ritter (74. Klement), Michel
München: Ulreich - Kimmich, Süle, Hummels, Alaba - Vidal - Thomas Müller (32. Tolisso), Rodríguez (67. Rudy) - Robben, Lewandowski, Coman (81. Ribéry)
Schiedsrichter: Schmidt
Gelbe Karten: Zolinski (3) - Hummels, Vidal (3)
Zuschauer: 15.000 (ausverkauft)

ngo



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
doppelnass 06.02.2018
1. Schönes Spiel
Das Ergebnis liest sich anders, als das Spiel war: Paderborn hat mich beeindruckt. So mutig sieht man solche Underdogs nie. Kimmich meinte nach dem Spiel, dass er selbst mal dritte Liga gespielt hat, aber ein solches Niveau dort noch nicht gesehen hat. Bayern war teilweise echt gefordert, ist aber eiskalt und kann im rechten Moment auf die Tube drücken.
simsim22 06.02.2018
2. Hut ab Paderborn
Paderborn zeigt, zumindest zum Anfang, wie man gegen die Bayern spielen kann. Da sollten einige Bundesligisten mal nachfragen. Wäre die individuelle Klasse von Paderborn höher gewesen wäre es deutlich enger geworden
spon_2937981 06.02.2018
3.
Zitat von doppelnassDas Ergebnis liest sich anders, als das Spiel war: Paderborn hat mich beeindruckt. So mutig sieht man solche Underdogs nie. Kimmich meinte nach dem Spiel, dass er selbst mal dritte Liga gespielt hat, aber ein solches Niveau dort noch nicht gesehen hat. Bayern war teilweise echt gefordert, ist aber eiskalt und kann im rechten Moment auf die Tube drücken.
Ja, absolut Hut ab vor der Leistung von Paderborn. Fußballerisch, aber auch kämpferisch und auch mit 0:6 haben sie absolut ihre 'Würde gewahrt'. Es klingt tatsächlich verrückt, aber Paderborn war gut und hat sich nie hängen lassen. Das Publikum war bemerkenswert laut und positiv bis zum Ende. Respekt! Genau so soll es sein, wenn David gegen Goliath spielt. (Wäre ich nicht Bayernfan, hätte ich mich sehr über eine Sensation gefreut.)
mbak19 06.02.2018
4.
Als Bayernfan muss man hier feststellen, dass Paderborn so gespielt hat, wie ein Bundesligist gegen uns spielen sollte: Mutig und mit Drang zum Tor. War wirklich ein tolles Spiel von Paderborn, Respekt dafür.
doppelnass 06.02.2018
5. Nr.4
Das habe ich auch gedacht. Wenn manche Bundesligisten so gegen Bayern auftreten würden, solch eine Einstellung und solchen Mut zeigen würden, wäre es an der Spitze sicher enger.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.