DFB-Pokal-Analyse Wie Frankfurt Schalke mit den eigenen Waffen schlug

Der FC Schalke 04 gewinnt seine Spiele in dieser Saison oft knapp und häufig durch Standards. Im Pokal-Halbfinale wartete mit Eintracht Frankfurt ein Gegner mit einer ähnlichen Spielidee - nur besser umgesetzt.

DPA

Von Philip Dehnbostel und Michel Massing


Schalke gilt als Team der knappen Siege. Neun der 20 Pflichtspielsiege fuhr Königsblau mit einem Tor Vorsprung ein, kein Sieg gelang ihnen mit drei oder mehr Treffern Differenz. Die Minimalisten der Liga nutzten dabei häufig ihre Standardstärke. Hinter dem FC Bayern München ist Schalke das Team mit den meisten Treffern aus ruhenden Bällen.

Zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt mussten die Knappen feststellen, dass die fußballerisch eher zurückhaltende Herangehensweise, die in der Liga bis auf Platz zwei geführt hat, auch nach hinten losgehen kann: Im Pokal-Halbfinale schlug Eintracht Frankfurt die Gastgeber mit den eigenen Waffen, wie die Analyse zeigt.



insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Götterdämmerung 19.04.2018
1. 2. Pokalhalbfinale - Angsthasenfußball
Die beiden Mannschaften haben wie zwei junge Zicklein darum gespielt, wer als nächstes zu Tyranus Rex (FCB) ins Gehege darf. Armseliger Halbfinalkick von Schalke geg. Frankfurt.
rösti 19.04.2018
2. ja
Frankfurt ein Sieg mit den Mitteln, die man zur Verfügung hatte ! Frankfurt hat eine Seele und das ist Boateng und die Mannschaft ist das Herz und mit seinen Fans zusammen eine Macht, die langsam Wissen, was zu tun ist. Ja welch eine Mannschaft die Schalker, sie haben das Herz für den Fußball wieder gefunden hat.
super-m 19.04.2018
3.
Diese Analyse kann man sich eigentlich (wieder mal) sparen. Der Schiedsrichter hat trotz (oder wegen) Videoschiedsrichter das Spiel entschieden beeinflusst und den Videoschiedsrichter wieder ad absurdum geführt. Der Fußball ist zerstört... Diese Farce ist schlimmer als "echte" Fehlentscheidungen, selbst wenn sie ebenfalls ein Spiel entscheiden.
rösti 19.04.2018
4.
Zitat von GötterdämmerungDie beiden Mannschaften haben wie zwei junge Zicklein darum gespielt, wer als nächstes zu Tyranus Rex (FCB) ins Gehege darf. Armseliger Halbfinalkick von Schalke geg. Frankfurt.
Na und jeder kämpft mit seinen Mitteln. Die einen bekommen sogar Geld (ca. 30 Milli. ) vom Manager von A.... , damit der Chef von Bayern ein bisschen an der Börse spielen kann! Wer denkt da schon an etwas Böses etwas größerem....viele, aber Sie dürfen davon nicht schreiben! Das Netzwerk unter diesen Leuten ist gut geschützt!!
lancerfoto 19.04.2018
5. Ich habe ein Spiel gesehen,
in dem niemand mit den eigenen Waffen "geschlagen" wurde. Der Glücklichere hat gewonnen. Beide waren für mich gleich schlecht. Da schaue ich mir wirklich 100 Mal lieber die dominanten Bayern an. Auch wenn der Sponüber deren Spiel titulierte, dass dies nichts mehr mit Fußball zu tun gehabt hätte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.