Hoeneß über Hummels "Ich würde ihn nicht schießen lassen"

Für Mats Hummels hat sein letztes Spiel für Dortmund besondere Brisanz. Schließlich geht es im Pokalfinale gegen seinen künftigen Arbeitgeber, den FC-Bayern. Uli Hoeneß hat deshalb einen Rat an BVB-Coach Tuchel.

Mats Hummels
DPA

Mats Hummels


Die Personalie ist ja ohnehin hochsensibel: BVB-Kapitän Mats Hummels bestreitet heute sein letztes Spiel für die Dortmunder, im Pokalfinale geht es ausgerechnet gegen seinen künftigen Arbeitgeber, den FC Bayern (20 Uhr, High-Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Uli Hoeneß hat deshalb BVB-Coach Thomas Tuchel davon abgeraten, Hummels als Schützen für ein eventuelles Elfmeterschießen zu nominieren. "Das muss natürlich Thomas Tuchel entscheiden, aber ich würde ihn nicht schießen lassen", sagte der frühere Präsident der Münchner vor dem Endspiel in Berlin der "Bild"-Zeitung.

"Egal, was er macht, es kann ihm negativ ausgelegt werden. Trifft er und der BVB gewinnt, sind die Bayern-Fans sauer. Scheitert er, heißt es, er hatte seinen Kopf nicht mehr beim BVB."

Uli Hoeness
AFP

Uli Hoeness

Einen vergleichbaren Fall hatte es beim FC Bayern schon einmal gegeben: Hoeneß verpflichtete 1984 Lothar Matthäus von Borussia Mönchengladbach. Im Elfmeterschießen des DFB-Pokal-Finals trat der ehemalige Weltfußballer dann gegen seinen zukünftigen Arbeitgeber an und verschoss. Bayern gewann 8:7.

Hummels steht in seinem letzten Pflichtspiel für die Dortmunder vor dem Abgang zum deutschen Rekordmeister besonders im Fokus. Auswirkungen auf seine Leistungen erwartet Hoeneß dadurch allerdings nicht. "Im Spiel, und da bin ich sicher, wird er alles für seinen Arbeitgeber geben", sagte der 64-Jährige. "So wie ich ihn kenne, wird er sich zerreißen."

bam/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Untertan 2.0 21.05.2016
1. Ach wo
Der Mann wird seinen künftigen Arbeitgeber sicher am ehesten beeindrucken, wenn er eine Top-Leistung für seinen derzeitigen Arbeitgeber abliefert. Er will ja bei den Bayern nicht auf der Bank sitzen.
qwertmaster 21.05.2016
2. lol Herr Hoeneß
Ich würde Herrn Hoeneß raten, weiter zu schweigen...aber das muss Herr Hoeneß selber entscheiden.
PeterPaulPius 21.05.2016
3. Der Uli
Uli Hoeneß kennt sich persönlich ja bestens mit verschossenen Elfmetern aus ;-)
Oihme 21.05.2016
4.
Kann dieser Mann nicht einfach mal Ruhe geben und sich mit seinem eigene Angelegenheiten beschäftigen? Auf Bewährung draußen und dann mit guten Ratschlägen für Andere vor alle Mikrophone treten ist und beleibt ein öffentliches Ärgernis.
Butenkieler 21.05.2016
5. Eine Art von Erpressung
Was macht der Herr Hoeneß denn da, will er das Spiel im Vorweg gewinnen oder rät er Herrn Tuchel im Sinne des FCB zu entscheiden. Egal wie das Spiel ausgeht, für mich ist das schon eine Gemeinheit sich so zu äußern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.