DFB-Regel Schiedsrichter sollen Robbens lange Unterhose verbieten

Arjen Robben geht seit Wochen in einer langen grauen Unterhose auf Torejagd. Dumm nur: Sie verstößt gegen das Regelwerk des DFB. Der Verband hat seine Schiedsrichter nun angewiesen, genauer hinzuschauen. Doch die Bayern haben schon eine Lösung parat.

Bayern-Profi Robben: Demnächst auch die lange Unterhose in rot?
ddp

Bayern-Profi Robben: Demnächst auch die lange Unterhose in rot?


Hamburg - Sie ist schon so etwas wie ein Markenzeichen geworden: Die lange graue Unterhose, die Bayerns Mittelfeldstar Arjen Robben seit Beginn der Rückrunde trägt. Im kalten Münchner Winter will der 26-Jährige seine anfällige Muskulatur warmhalten, doch zumindest in dieser Hose könnte das demnächst nicht mehr möglich sein - denn sie verstößt gegen das Regelwerk von DFB und DFL.

In den Statuten des Verbandes heißt es unter Regel 4 (Ausrüstung der Spieler): "Werden Unterziehhosen getragen, muss ihre Farbe mit der Hauptfarbe der Hosen übereinstimmen." Die DFL, zuständig für die Ausrichtung von Bundesligaspielen, schreibt zwar von "Thermohosen", gibt aber ansonsten die gleiche Richtlinie vor.

Bislang interessierte das anscheinend niemanden, doch nun hat der DFB eigenen Angaben zufolge die Schiedsrichter angewiesen, genauer hinzuschauen - nicht nur im Fall Robben. So hat zum Beispiel auch dessen Teamkollege Franck Ribéry nach seiner Einwechslung beim 3:0 gegen Mainz eine lange schwarze Unterhose getragen.

"Der DFB will eine Einheitlichkeit in der Farbe", bestätigte Bayerns Sportdirektor Christian Nerlinger." Es könnte darauf hinaus laufen, dass wir entweder Arjens graue Hose einfärben oder er eine andere nehmen muss."

Robben war mit faszinierenden Dribblings und zwei Toren in drei Spielen der überragende Bayern-Profi der vergangenen Wochen. Ob er am Samstag (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) beim Auswärtsspiel in Wolfsburg nun tatsächlich auf eine passende Farbe ausweicht, bleibt abzuwarten. Mit dem Club-Ausrüster habe man darüber schon gesprochen, sagte Nerlinger. "Und ja, dort gibt es auch lange Unterhosen in Rot."

Es ist kein Geheimnis, dass Fußballverbände in Sachen Kleiderordnung generell ein strenges Regiment führen. Zuletzt wurde dies deutlich, als die Fifa und der DFB religiöse Botschaften auf Unterhemden untersagten. Schon 2004 war die Nationalmannschaft Kameruns wegen ihres Trikots mit dem Weltverband in Streit geraten. Eine Strafe von sechs Punkten Abzug in der Qualifikation zur WM 2006 wurde letztlich wieder aufgehoben.

hut/dpa



insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Christian W., 03.02.2010
1.
Na wenn der DFB sonst nichts besseres zu tun hat, als sich DAMIT zu beschäftigen...
Polar, 03.02.2010
2. Sorgen dieser Art...
Zitat von sysopArjen Robben geht seit Wochen in einer langen grauen Unterhose auf Torejagd. Dumm nur: Sie verstößt gegen das Regelwerk des DFB. Der Verband hat seine Schiedsrichter nun angewiesen, genauer hinzuschauen. Doch die Bayern haben schon eine Lösung parat. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,675774,00.html
...und Rockefellers Kohle, das wär´s.
Gasthoerer 03.02.2010
3. Verdreht?
Diese Regel ist sowas von bescheuert! Für einen Verein wie Bayern mag es egal sein, aber die Spieler in den zahlreichen Amateurligen können sich eben nicht zig verschiedene Thermohosen kaufen. Zumal: Müssen Spieler demnächst eigenlich auch ihre Beine passend zu den Hosen anmalen? Auch da gibt es hellen und dunkeln Teint^^
aqualung 03.02.2010
4.
Zitat von Polar...und Rockefellers Kohle, das wär´s.
Naja, ein Augenschmaus war Arjens Unterbüx ja nun nicht gerade - von daher für den DFB thumbs up. Man ist ja auch Aesthet ;-))
mustermannfrau, 03.02.2010
5. Bibber...
Sollen doch die Bayern einfach ganz in grau antreten, würde zum Wetter passen (zugegebenermassen nicht zu deren Spiel) und AR kann seine Unterhose behalten. Mann, haben die alle Probleme :o
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.