DFB-Strategie gegen Ghana Siegen oder fliegen

Will das deutsche Nationalteam keine historische Pleite erleben, sollte die Elf gegen Ghana gewinnen. Die Aufgabe wird nicht einfach - auch weil Bundestrainer Löw sein Team umstellen muss.

Eine Analyse von

AP

Die deutschen Nationalspieler haben ein paar Stunden zur freien Verfügung bekommen, sie sollen "den Kopf frei kriegen", sagt Teammanager Oliver Bierhoff. Es ist eine Nachricht am Rande, klein, aber nicht unbedeutend. Der freie Tag war lange vorgesehen - und wurde trotz der 0:1-Niederlage gegen Serbien eingehalten. Wir machen weiter wie bisher, das ist die Botschaft hinter der Nachricht.

Nur Joachim Löw hat kurzfristig seinen Plan geändert, er machte am Freitag einen Abstecher nach Rustenberg. Die Beobachtung des kommenden Gegners ist eigentlich Aufgabe des Chefscouts Urs Siegenthaler. Doch dann saß der Bundestrainer auf der Tribüne neben dem Schweizer, und verfolgte das Spiel Ghana gegen Australien. Ghana, das war eigentlich nur der letzte Gruppengegner. Jetzt ist es plötzlich das Team, das Löws Mannschaft am Mittwoch (20.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) nach Hause schicken kann.

Löw sah ein ghanaisches Team, das sich gegen zehn Australier zu einem 1:1 mühte - und behielt seine Erkenntnisse für sich. Später in einer DFB-Pressekonferenz erklärt dafür Bierhoff den Gegner: "Ghana hat immer wieder Chancen zugelassen." Die deutsche Mannschaft müsse konzentriert arbeiten: "Dann werden wir Chancen bekommen, und die müssen wir nutzen."

Ghana hat Serbien geschlagen, aber Bierhoff sagt sinngemäß, das DFB-Team müsse gegen die "Black Stars" eigentlich nur die Dinger reinmachen. Schließlich habe sich gegen Serbien vor allem die schlechte Chancenverwertung gerächt. Und außerdem hätten deutsche Mannschaften in der Vergangenheit die entscheidenden Spiele noch immer gewonnen. Ist es wirklich so einfach? Das Spiel gegen Ghana wird auch im Kopf entschieden.

Belastungsprobe auf höchstem Niveau

Das junge DFB-Team hat noch keine Erfahrung mit Partien, in denen es um alles oder nichts geht. Eine vergleichbare Aufgabe gab es zuletzt gegen Russland in Moskau zu bewältigen, doch beim so wichtigen 1:0-Erfolg liefen im zentralen Mittelfeld Michael Ballack und Simon Rolfes auf, erfahren und eingespielt seit einem Jahr.

Für Sami Khedira und Bastian Schweinsteiger wird das Spiel gegen Ghana erst das vierte gemeinsame sein, zudem sind beide wegen ihrer Gelben Karten von einer Sperre bedroht. Eine Belastungsprobe auf höchstem Niveau, Ghanas Fünfer-Mittelfeld ist sehr robust und ballsicher und zwang so Serbiens Coach Radomir Antic, sein 4-4-2 auf ein 4-5-1 umzustellen. Trotzdem: Die Aufgabe ist machbar für Deutschlands Doppel-Sechs.

Vor allem Schweinsteiger machte bisher einen souveränen Eindruck. Dagegen versagen Linksverteidiger Holger Badstuber gegen Serbien die Nerven, seine fehlende Schnelligkeit wurde von Milos Krasic ausgenutzt. Auch Ghanas Coach Milovan Rajevac wird das Spiel gesehen und die linke deutsche Abwehrseite als Problem ausgemacht haben. Sein Krasic heißt Prince Tagoe, der Hoffenheimer ist ebenfalls schnell.

Zwei Varianten für die linke Abwehrseite

Löw wird deshalb umstellen müssen, er hat zwei Möglichkeiten: Marcell Jansen, schnell wie Lukas Podolski - und torgefährlich. Aber Jansen ist leider kein linker Verteidiger. Die andere Variante heißt: Philipp Lahm nach links zu rücken, Jérôme Boateng nach rechts.

Lahm wurde auf dieser Position während der WM 2006 zu einem Weltklasse-Außenverteidiger, und Boateng würde gegen Ghana zu seinem ersten WM-Einsatz kommen. Auf dem Platz würde er dann auf seinen Halbbruder Kevin-Prince treffen, der Michael Ballack aus dem deutschen WM-Team foulte.

Eine Umstellung in der Viererkette wäre keine Überraschung, eine andere könnte es im Angriff geben: Denn Löw muss Ersatz für Miroslav Klose finden. Cacau gilt als erste Alternative, doch die ghanaische Innenverteidigung zeigte gegen Australien Schwächen in der Luft. Cacau ist allerdings kein kopfballstarker Stürmer. Kommt also Mario Gomez in die Startelf? Der Mann, auf den Löw so große Stücke hält, der aber auch gegen Serbien enttäuschte?

Bierhoff schwieg sich während der Pressekonferenz über Mario Gomez aus, sagte stattdessen: "Alle machen im Training den Eindruck, dass sie spielen wollen. Auch Stefan Kießling."

Kießling? Ja! Der Stürmer hat in der vergangenen Saison 21 Bundesliga-Treffer für Bayer Leverkusen erzielt, er ist schnell und kopfballstark. Kießling hätte gegen Ghana eine Chance verdient.



Forum - Nationalelf - wie weit kommen Jogis Jungs?
insgesamt 10874 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
JustinSullivan 02.06.2010
1. ich tippe auf...
Gruppensieg in der Vorrunde, Sieg gegen die USA im Achtelfinale, dann im Viertelfinale raus gegen Argentinien. Ich schätze Deutschland stärker als England ein, aber schwächer als Argentinien. Witzig wäre also, wenn Deutschland den Argentiniern ausweichen würde, indem sie Gruppenzweiter würden, dann im Achtelfinale die Engländer raushauen und im Viertelfinale auf nen schwaches Frankreich treffen würden. Hätte, wenn und aber... Hauptsache, es wird ein tolles Turnier.
Kourosh 02.06.2010
2.
Ich halte recht viel von dieser jungen Truppe vor allem auf das Mittelfeld bin ich sehr gespannt. Am Ende werden sie wohl gegen die erste abgezockte Truppe rausfliegen auf die sie treffen. Vorraussichtlich wohl so Viertelfinale. Ist aber egal denn das könnte ne echte Gewinnertruppe in 2, 4 und 6 Jahren werden. Freue mich auf feinen Fussball!
deepocean 02.06.2010
3.
Zitat von sysopDer WM-Kader von Bundestrainer Jogi Löw ist komplett. Welche Chancen hat die Mannschaft bei der WM?
einfache frage einfache antwort: Gruppensieg AF: USA VF: Argentinien (und dann wird es wirklich ernst) HF: Spanien (jetzt wird es noch ernster) und es darf gehofft werden;-) etwas weniger einfache antwort, solche fragen machen aus meiner sicht erst sinn nach dem ersten oder zweiten spieltag in der gruppe... jetzt ist es wirklich nur kaffeesatzleserei.... egal was geschieht... DAUMEN DRÜCKEN ist angesagt :-)
pablo morales 02.06.2010
4. Wm
Zitat von KouroshIch halte recht viel von dieser jungen Truppe vor allem auf das Mittelfeld bin ich sehr gespannt. Am Ende werden sie wohl gegen die erste abgezockte Truppe rausfliegen auf die sie treffen. Vorraussichtlich wohl so Viertelfinale. Ist aber egal denn das könnte ne echte Gewinnertruppe in 2, 4 und 6 Jahren werden. Freue mich auf feinen Fussball!
^ Das hat man vor vier Jahren nach der WM 2006 auch schon gesagt, und heute sind sie um einiges schlechter als 2006.
JustinSullivan 02.06.2010
5.
" 'Uns ist die Entscheidung nicht leicht gefallen. Andreas hat in den drei Wochen sehr engagiert gearbeitet und gut trainiert. Er hat aber eine durchwachsene Saison gespielt und war einige Male verletzt.' Dann frag ich mich jetzt aufrichtig, aus welchem Grund Klose, Podolski und Gomez mit dabei sind..." Ganz klar deswegen: Klose, Podolski und Gomez haben eine durchwachsene Saison gespielt und waren einige Male verletzt. Aber sie haben in den drei Wochen sehr engagiert gearbeitet und gut trainiert. ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.