DFB-Team Torhüter Enke fällt gegen Aserbaidschan aus

Absage des Schlussmannes: Robert Enke muss wegen eines Infekts auf das WM-Qualifikationsspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Aserbaidschan verzichten. Bundestrainer Löw hatte ihm eine Einsatzgarantie gegeben - als Vertreter könnte René Adler das deutsche Tor hüten.

Torhüter Enke: Einsatz gegen Aserbaidschan abgesagt
AP

Torhüter Enke: Einsatz gegen Aserbaidschan abgesagt


Hamburg - Ohne Torhüter Robert Enke muss die deutsche Fußball-Nationalmannschaft am Mittwoch (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) ihr WM-Qualifikationsspiel in Hannover gegen Aserbaidschan bestreiten.

Wegen eines allgemeinen Infektes kann der Keeper von Hannover 96 nicht eingesetzt werden. Der achtmalige Nationalspieler, der sich in den vergangenen Tagen nicht fit gefühlt hatte, fuhr bereits am Montagmorgen in Absprache mit dem Trainerteam und Mannschaftsarzt Prof. Dr. Tim Meyer zu gezielten weiterführenden Untersuchungen von Köln nach Hannover. Enke hatte eine Einsatzgarantie für die drei verbliebenen Qualifikationsspiele erhalten.

"Es tut uns leid für Robert. Wenn er geschwächt ist, macht es keinen Sinn, ihn ins Tor zu stellen. Robert hatte sich sehr auf das Heimspiel in Hannover gefreut. Er wollte seine erarbeitete Position bestätigen", sagte Teammanager Oliver Bierhoff.

Bundestrainer Joachim Löw teilte Enke am Montagabend mit, dass er nicht ins Trainingslager in Barsinghausen anreisen muss. Wer für den 32-Jährigen gegen Aserbaidschan das Tor hüten wird, steht noch nicht fest. Allerdings gilt es als wahrscheinlich, dass der Leverkusener René Adler nach seiner starken Leistung beim 2:0-Erfolg am vergangenen Samstag in Leverkusen gegen WM-Gastgeber Südafrika in die Mannschaft rücken wird.

Gomez im Training wieder dabei

Im ersten Training in der Sportschule Barsinghausen am Montagabend dabei war auch Torjäger Mario Gomez. Der Bayern-Stürmer hatte am Sonntag wegen Beschwerden am rechten Knie das Training abbrechen müssen. Der Gesundheitszustand des 24-Jährigen hatte sich aber über Nacht bereits "deutlich verbessert". Eine Kernspintomografie hatte ergeben, dass bei Gomez keine schwerere Verletzung vorliegt.

jok/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.