DFL-Sicherheitspapier: Fans drohen mit weiteren Protesten

Die Fanproteste könnten nach der Verabschiedung des umstrittenen DFL-Sicherheitskonzepts verschärft werden. Die Fanorganisation "12:12" kündigte an, die Anhänger würden sich nicht zum "Büttel" der Liga machen. Auch der FC St. Pauli und Union Berlin lehnen das Papier komplett ab.

Anhänger von Union Berlin: Club lehnte DFL-Sicherheitspapier komplett ab Zur Großansicht
DPA

Anhänger von Union Berlin: Club lehnte DFL-Sicherheitspapier komplett ab

Hamburg - Die Fanorganisation "12:12" droht nach der Zustimmung der Erst- und Zweitligisten zum Sicherheitspapier der Deutschen Fußball Liga (DFL) mit weiteren Protesten. "Das Ergebnis ist sehr unschön. Ich gehe davon aus, dass es neue Proteste geben wird", sagte Philipp Markhardt, Sprecher der Organisation "Pro Fans" und der Aktion "12:12 - Ohne Stimme keine Stimmung". Die Fanorganisationen würden sich nicht "zum Büttel" von Liga-Präsident Reinhard Rauball machen, so Markhardt.

"Entweder Dialog von Anfang an, oder man lässt es gleich bleiben", sagte Markhardt. "Allerdings werden wir uns nicht von Herrn Rauball ein Sicherheitspapier vor die Nase setzen lassen, das wir dann auch noch umsetzen sollen." Laut des Fansprechers könnten die Anhänger den Stimmungsboykott noch bis in den März hinein fortsetzen. Sogar einen Boykott eines kompletten Bundesliga-Spieltags erwägen die Fans. Allerdings wollen die Anhänger abwarten, wie sich DFL und Vereine in der Umsetzung des Papiers verhalten.

Am Mittwoch hatte sich die große Mehrheit der Proficlubs bei der DFL-Vollversammlung in Frankfurt am Mainfür das 37-seitige Papier "Sicheres Stadionerlebnis" ausgesprochen. DFL-Präsident Rauball betonte, "ein generelles Sicherheitsproblem hat der Fußball nicht. Eher Optimierungsbedarf beim Thema Sicherheit". Nach Ansicht des Liga-Chefs werde das Konzept helfen, "die Fußballkultur in Deutschland zu schützen". Rauball äußerte den Wunsch, dass der Dialog mit den Vereinen und Fans fortgesetzt werde. Für den Liga-Boss "geht der Fußball als großer Gewinner hervor".

96-Präsident Kind kritisiert Politik

Zwei Zweitligisten lehnten das Konzept allerdings komplett ab. Der FC St. Pauli und Union Berlin stimmten in keinem der 16 Punkte zu. In keiner der geplanten Änderungen sei ein wirklicher Sinneswandel im Hinblick auf die statuarische Verankerung eines Fandialoges erkennbar, teilten die Berliner mit. St. Pauli setzte mit der Ablehnung einen Mitgliederbeschluss um. Unter anderem hatten die Hamburger, Stadtrivale HSV und Werder Bremen die Vertagung der Abstimmung beantragt.

Dagegen begrüßte Hannover 96 die Verabschiedung des Konzepts grundsätzlich und stimmte in 13 Punkten zu. Club-Präsident Martin Kind sprach von einer "Entscheidung der Vernunft". Der Vereinsboss kritisierte jedoch die Politik, die vehement das neue Sicherheitskonzept gefordert hatte. "Ich empfand die Diskussion über das Papier zuletzt deutlich überhitzt", so Kind.

Auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) zeigte sich zufrieden mit dem DFL-Beschluss. "Dass die deutliche Mehrheit der Lizenzvereine Geschlossenheit demonstriert und für das Sicherheitskonzept gestimmt hat, ist ein wichtiges Zeichen für den gesamten Fußball und die überwältigende Mehrheit der friedlichen Fans in Deutschland", sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach: "Wir brauchen den Dialog zwischen allen Beteiligten, aber auch einheitliche Leitplanken, an denen sich alle orientieren können." DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock sagte, wichtig sei nun, dass alle Vereine die beschlossenen Maßnahmen konsequent und im Dialog mit ihren Fans umsetzen.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) erhofft sich künftig bessere Arbeitsbedingungen. "Ich bin froh, dass das Konzept von allen Vereinen mitgetragen wird. Es ist ein klares Signal der Vereine gegen Gewalt", sagte der GdP-Vorsitzende Bernhard Witthaut. Die Arbeit der Polizei werde durch das neue Sicherheitskonzept erleichtert.

max/sid/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Union Berlin ? St. Pauli
leepzscher 12.12.2012
Sorry - aber weder Union Berlin noch St. Pauli sind unersetzlich. Ich ernenne mich jetzt auch mal so zum Fansprecher. Ohne mich gibt es ab jetzt keine Einigung. P.S. Meine Kontonummer folgt gleich ...
2. Wäre es nicht schön,
nitram2 12.12.2012
wenn sich die 'Fans' auf einen unbefristeten Nichtbesuch der Stadien einigen könnten ?
3. Vorschlag
.steiner. 12.12.2012
Warum setzt man nicht direkt am Einganstor die Nacktscanner ein die auf Flughäfen nicht eingesetzt werden. Das erspart dem Fan das aus- und wieder anziehen im Zelt. Wiederrum wäre es auch nicht schlecht den Zugang zum Stadion schon im Vorfeld eines "Brennpunktspiels" zu sperren, nicht das, wie bis jetzt üblich, die Bengalos 24h bis 48h vorher im Stadion plaziert werden. Dies wird auch schon mal vom Reinigungspersonal oder Ordnungsdienst übernommen.
4. Umgekehrt gilt natürlich auch:
kunstdirektor 12.12.2012
[QUOTE=sysop;11543460]Die Fan-Proteste könnten nach der Verabschiedung des umstrittenen DFL-Sicherheitskonzepts verschärft werden. Die Fan-Organisation "12:12" kündigte an, die Anhänger würden sich nicht zum "Büttel" der Liga machen. Auch der FC St. Pauli und Union Berlin lehnen das Papier komplett ab. Die Liga muss sich auch nicht zum „Büttel" der Anhänger machen.
5. so isses halt
Fackus 12.12.2012
Zitat von sysopDie Fan-Proteste könnten nach der Verabschiedung des umstrittenen DFL-Sicherheitskonzepts verschärft werden. Die Fan-Organisation "12:12" kündigte an, die Anhänger würden sich nicht zum "Büttel" der Liga machen. Auch der FC St. Pauli und Union Berlin lehnen das Papier komplett ab. DFL-Sicherheitspapier: Fans drohen mit weiteren Protesten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/dfl-sicherheitspapier-fans-drohen-mit-weiteren-protesten-a-872541.html)
es wurde im Kreis der Betroffenen demokratisch abgestimmt und so isses denn nu. Immerhin das Mindeste, um gegen das Rowdietum vorzugehen. Für wens nicht passt der optimale Protest: Einfach nicht mehr hingehen. Oder Schweige-90-Minuten. Da werden sich alle aber ärgern ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare

Fotostrecke
Fanprotest: 12:12 Minuten Stille