DFL-Versammlung: Profivereine stimmen neuem Sicherheitskonzept zu

Das DFL-Sicherheitskonzept ist beschlossene Sache: Die Mehrheit der 36 Proficlubs sprach sich für das umstrittene Papier aus, mit dem die Sicherheit in den Fußballstadien erhöht werden soll. Nun müssen sich die Zuschauer unter anderem auf verschärfte Kontrollen einstellen.

Schiedsrichterassistent Walz, Polizei: Sicherheitskonzept auf den Weg gebracht Zur Großansicht
REUTERS

Schiedsrichterassistent Walz, Polizei: Sicherheitskonzept auf den Weg gebracht

Hamburg - Der Protest von Seiten der Fans war heftig - doch verhindern konnte er das Sicherheitskonzept der Deutschen Fußball Liga (DFL) nicht. Am Mittwoch sprach sich die große Mehrheit der 36 Erst- und Zweitligisten für das 37-seitige Papier mit dem Namen "Sicheres Stadionerlebnis" aus. Das sagte DFL-Präsident Reinhard Rauball nach der mehrstündigen Sitzung der Ligaversammlung am Mittwoch in Frankfurt am Main.

Rauball betonte, "ein generelles Sicherheitsproblem hat der Fußball nicht. Eher Optimierungsbedarf beim Thema Sicherheit". Nach Ansicht des Ligachefs werde das Konzept helfen, "die Fußballkultur in Deutschland zu schützen". Rauball äußerte den Wunsch, dass der Dialog mit den Vereinen und Fans fortgesetzt werde.

Das Konzept besteht aus 16 Punkten, die alle eine Zustimmung bekamen, und mit deren Hilfe das vermeintliche Gewaltproblem im deutschen Fußball in den Griff bekommen werden soll. Ein Antrag des FC St. Pauli, die Entscheidung zu vertagen, wurde von 31 der 36 Clubs abgelehnt, fünf stimmten dafür.

Kernpunkte des Papiers, das zur kommenden Saison umgesetzt werden soll, sind die umfangreiche Ausstattung der Stadien mit Videoanlagen, die Qualifizierung des Ordnungsdienstes und die Einstufung von Partien als Risikospiele durch die Vereine nach Rücksprache mit der Polizei. Damit geht eine "Begrenzung des Verkaufs der Eintrittskarten sowohl für Steh- als auch Sitzplatzbereiche" ebenso einher wie verstärkte Personenkontrollen an den Eingängen. Fans befürchten, dass dies zu Ganzkörperkontrollen führen könnte, wie sie beim Spiel zwischen dem FC Bayern und Eintracht Frankfurt durchgeführt worden waren.

Insbesondere der Punkt Risikospiele war bei Fans auf massiven Widerstand gestoßen. Daher wurde in den vergangenen Wochen das Fanbündnis "12:12 - Ohne Stimme keine Stimmung" initiiert, das in Stadien für eine gespenstische Atmosphäre und damit für große Aufmerksamkeit gesorgt hatte.

Innenminister von Bund und Ländern hatten DFL und Vereine im Vorfeld aufgefordert, zu einer Entscheidung zu kommen. Andernfalls, so die Drohung, werde die Politik die Rahmenrichtlinien schaffen. Rauball betonte, dass derlei Drohungen, zu denen unter anderem die Abschaffung der Stehplätze gehörten, "ein für alle Mal vom Tisch sind".

Neben der Forderung nach einer flächendeckenden Videoüberwachung in den Stadien und der Professionalisierung des Ordnungspersonals ist ein zentrales Anliegen der Politiker, den Einsatz von Pyrotechnik konsequenter zu ahnden.

ham

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 178 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. stell Dir vor,
katerramus 12.12.2012
Zitat von sysopDas DFL-Sicherheitskonzept ist beschlossene Sache: Die Mehrheit der 36 Proficlubs sprach sich für das umstrittene Papier aus, mit dem die Sicherheit in den Fußballstadien erhöht werden soll. Nun müssen sich die Zuschauer unter anderem auf verschärfte Kontrollen einstellen. DFL-Versammlung: Vereine stimmen Sicherheitspapier zu - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/dfl-versammlung-vereine-stimmen-sicherheitspapier-zu-a-872462.html)
- es ist Fußball- und keiner geht hin ! - keiner kauft Trikots ! - keiner bezahlt mehr sky ! viel Spaß, liebe Vereine
2. An die eigene Nase fassen
staatsbuerger 12.12.2012
Ehe die Fans durch Maßnahmen wie Ganzkörperkontrollen gedemütigt werden sollten sich besser einmal die Profi-Vereine selbst an die Nase fassen und ihre Ordnungsdienste von Nazis, Schlägern und sonstigem Gesox säubern.
3. optional
allenicksvergeben 12.12.2012
Das ist der Anfang vom Ende der deutschen Fankultur! In 10 Jahren werden wir englische Verhältnisse haben, da sich die Fans die Eintrittskarten nicht mehr leisten können - dann haben wir endlich das "sichere Stadion" aber leider ist es dann kein Erlebnis mehr, weil die Stimmungsgaranten fehlen! Oder kommen die Fangesänge zukünftig von der Haupttribüne?!
4. stell Dir vor,
katerramus 12.12.2012
es ist Fußball - und keiner wettet ! (sorry, hatte ich vergessen, dabei ist das dasjenige, welches am meisten Geld bringt)
5. toll
frodo111 12.12.2012
als nächstes wird dann beschlossen, dass bei jeder Routine Autokontrolle sich die Menschen nackt ausziehen, da ja jeder potenziell eine unregistrierte Waffe am Körper könnte.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 178 Kommentare
  • Zur Startseite
Vote

Debatte um neues Konzept: Wie bewerten Sie die Sicherheit in den deutschen Bundesligastadien?


Fotostrecke
Fanprotest: 12:12 Minuten Stille