Vorläufige Fifa-Erlaubnis: Drogba darf für Galatasaray spielen

Schalke 04 muss zittern: Wenn der Bundesligist im Achtelfinale der Champions League auf den türkischen Club Galatasaray trifft, steht Höwedes und Co. Top-Angreifer Didier Drogba gegenüber. Der Ivorer hat eine vorläufige Spielerlaubnis von der Fifa bekommen.

Galatasaray-Zugang Drogba: Zusage eingetroffen Zur Großansicht
DPA

Galatasaray-Zugang Drogba: Zusage eingetroffen

Hamburg - Aufatmen bei Galatasaray Istanbul: Der türkische Club kann ab sofort auf die Dienste von Zugang Didier Drogba zurückgreifen. Das entschied der Fußball-Weltverband am Mittwoch. Die Fifa erteilte dem Ivorer, der weiter im Vertragsstreit mit seinem bisherigen Verein Shanghai Shenhua steht, eine vorläufige Spielerlaubnis für die türkische Liga und den Europacup.

Drogba war in der Winterpause von Galatasaray verpflichtet worden. Shanghai legte gegen den Transfer aber Protest bei der Fifa ein und argumentierte, der 34 Jahre alte Drogba habe seinen noch bis 2014 laufenden Vertrag gebrochen. Allerdings hatte der Stürmer nach eigenen Aussagen drei Monate lang kein Gehalt bekommen und deshalb den Kontrakt als nichtig angesehen.

Ganz geklärt ist der Vorgang allerdings noch nicht: Der Weltverband teilte mit, die Entscheidung für eine Spielerlaubnis greife nicht dem Urteil im Vertragsstreit voraus. Sollte die Fifa in dem Streit pro Shanghai entscheiden, droht Drogba eine Sperre.

Drogba hat in Istanbul einen Vertrag über 18 Monate unterschrieben, der ihm zehn Millionen Euro einbringen soll. Zudem kassiert er für jedes absolvierte Spiel 15.000 Euro. Shanghai hatte für Drogba keine Ablösesumme erhalten.

Am 20. Februar trifft Galatasaray im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League daheim auf Schalke 04 (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

bka/sid/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Stelzi 13.02.2013
Und wieso ging dieser Tölpel nach Shanghai, wenn man für seine Dienste am Nabel der Fussbalwelt noch so viel hinblättert? Wenn er Pech hat, hat er bald zwei unerfüllte Verträge an der Backe. Idiot.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball international
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Tabellen