Chelseas Matchwinner Drogba: Der Büffel triumphiert

Von Benjamin Knaack

Er schoss den FC Chelsea zum Triumph: Didier Drogba rettete seinen Club im Champions-League-Finale gegen die Bayern zunächst in die Verlängerung - und verwandelte den entscheidenden Elfmeter. Für den 34-jährigen Angreifer ist es die späte, aber verdiente Krönung der Karriere.

CL-Sieger Chelsea: Helden in blau-weiß Fotos
DPA

Hamburg - Natürlich war er es, der den entscheidenden Treffer erzielte. Wer sonst? Didier Drogba war im Endspiel in München der auffälligste Chelsea-Spieler, hatte den Ausgleich erzielt - und die schwachen Eckbälle der Bayern immer wieder aus dem eigenen Strafraum geköpft. Der bullige Angreifer, Spitzname "Büffel", war zuletzt in den wichtigen Spielen stets der wichtigste Spieler gewesen und hatte für die wichtigen Treffer gesorgt. So auch im Finale der Champions League am Samstagabend.

Als Bastian Schweinsteiger nach seinem Fehlschuss im Elfmeterkrimi zurück zur Mittellinie trottete, konnte er die Tränen schon nicht mehr zurückhalten. Auch der Bayern-Stratege glaubte wohl nicht daran, dass Drogba sich die Chance, für Chelseas Sieg zu sorgen, noch nehmen lassen würde. Ein kurzer Blick des Ivorers in Richtung des hampelnden Manuel Neuers, einmal durchgepustet, ein paar Schritte, ein Schuss - dann war es geschehen. Drogba jubelte, die Bayern sackten auf dem Rasen zusammen.

"Es war vorherbestimmt. Ich widme diesen Titel allen Trainern, die wir hatten und allen Spielern, mit denen ich bislang zusammen spielen durfte", sagte Matchwinner Drogba nach der Partie: "Unser Team gibt niemals auf, es ist unglaublich."

Mit seinen Toren zum 1:1-Ausgleich (88. Minute) und dem verwandelten Elfmeter führte der Ivorer Chelsea zum ersten Champions-League-Titel in der Vereinsgeschichte. Den bislang letzten internationalen Titel hatte der Club 1998 im Europapokal der Pokalsieger geholt.

Es war dann auch Drogba überlassen, den Pokal an Club-Besitzer Roman Abramowitsch weiterzureichen. An den Mann also, der sich diesen Triumph annähernd eine Milliarde Euro hat kosten lassen. Der in neun Jahren seit seinem Einstieg 2003 teure Spieler wie Arjen Robben, Fernando Torres oder eben Drogba verpflichtet hatte und nun seinen ersehnten Pokal in die Höhe strecken durfte. Geld schießt eben doch Tore und gewinnt Titel. Manchmal dauert es eben nur länger.

Chelsea im Achtelfinale schon vor dem Aus

Dabei war Chelsea vor der Saison nur von den wenigsten Experten als Titelkandidat eingeschätzt worden. Nach dem Achtelfinal-Hinspiel, das 1:3 in Neapel verloren ging, schien der Weg schon zu Ende zu sein. Doch Chelsea schaffte das Comeback, siegte im Rückspiel 4:1 nach Verlängerung - und konnte mit seiner Defensivtaktik, die auch im Endspiel von München zum Erfolg führte, auch den Top-Favoriten FC Barcelona im Halbfinale ausschalten. Auch dort war Drogba mit seinem Tor zum 1:0 im Hinspiel der gefeierte Held.

"Wenn man sich anschaut, wie wir die Spiele gegen Neapel und Barcelona gedreht haben, dann verdienen wir diesen Titel", sagte Drogba, für den es ebenso wie für Frank Lampard und Co. wohl die letzte Chance war, seine Karriere zu krönen. Sie alle sind jenseits der 30.

"Das ist phantastisch. Fußball ist einfach verrückt. Ausgerechnet in einem Jahr, in dem wir schlecht in der Liga waren, holen wir den Titel", sagte Chelseas Coach Roberto Di Matteo: "Das ist unglaublich." Für den Club ist der Erfolg auch für die kommende Saison wichtig: In der Liga war Chelsea nur auf dem sechsten Platz gelandet, doch mit dem Triumph in München sind die Londoner nun direkt für die Gruppenphase qualifiziert. Leidtragender ist Tottenham Hotspur, das nun in der Europa League starten muss.

Für Drogba geht nun auch ein langer Weg der verpassten Chancen zu Ende: Der Angreifer verlor mit der Elfenbeinküste bereits in zwei Afrika-Cup-Endspielen (2006 und 2012), mit Olympique Marseille 2004 im Uefa-Cup - und im Champions-League-Finale 2008 gegen Manchester United, das ebenfalls im Elfmeterschießen entschieden wurde. Damals hatte Drogba im Finale in der Nachspielzeit die Rote Karte gesehen.

Drogba ist seit 2004 im Club. Ob er nun noch weiter bei Chelsea spielen wird, ist unwahrscheinlich. Chelseas Vorstandsvorsitzender Bruce Buck kündigte zwar Gespräche über einen neuen Vertrag mit Drogbas Manager an. Der Angreifer wollte am Abend seines größten Triumphes nicht über die Zukunft sprechen. Man dürfe eine solche Entscheidung nie aus der Emotionalität heraus treffen: "Das Wichtigste bin nicht ich, das ist die Mannschaft", sagte Angreifer.

Nach dem Spiel wurde Drogba zum "Man of the Match" gekürt. Natürlich. Wer sonst?

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
kimba2010 20.05.2012
Zitat von sysopEr schoss den FC Chelsea zum Triumph: Didier Drogba rettete seinen Club im Champions-League-Finale gegen die Bayern zunächst in die Verlängerung - und verwandelte den entscheidenden Elfmeter. Für den 34-jährigen Angreifer ist es die späte, aber verdiente Krönung der Karriere. Didier Drogba schießt Chelsea im Finale gegen Bayern zum Sieg - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,834031,00.html)
Wenn man sieht, wie viele Leute sich wegen einen Fussballspiel aufregen, dann weiss man, es geht den meisten hierzulande noch zu gut.
2. Er ist schon ein Ausnahmekönner....
annfritz 20.05.2012
........denn sein Ausgleichstor gegen Bayern München war, trotz des Schubsers von Boateng, allererste Sahne. Und jetzt kann der "Büffel" seine Karriere in einer nicht so stressigen Liga fürstlich entlohnt ausklingen lassen. Good Luck, Didier.
3. Drogba wusste sich zu benehmen..
donadoni 20.05.2012
....Schweinsteiger nicht. Letzterer hat dem deutschen Staatsoberhaupt, Herrn Gauck, die Hand nicht gegeben, ersterer schon. Wenn das mal in das Bild der Deutschen passt. Vermutlich meinten die bayerischen Spieler, soweit sie überhaupt wissen, wer Herr Gauck ist, auf der üblichen Leier des "Preißntums" zu spielen. Daran sieht man, wie provienziell Bayern doch ist. Der elegante Drogba hat gezeigt, auf welchem Kontinent die Zukunft liegt: In Afrika. Man musste sich für das Auftreten einiger bayerischer Spieler schämen. Gauck wird ein gutes Gedächtnis haben, wenn es um den Finanzausgleich gehen wird, bei dem der Freistaat zahlen muss.
4. Besser Mannschaft hat gewonnen!
hastenichgesehen1 20.05.2012
Also ich finde, die bessere Mannschaft hat den Pokal gestern gewonnen. Wer bei 120 Minuten ein Dauer-Powerplay verteidigt, hat eine gute Defensive (und offensichtlich damit auch die bessere taktische Einstellung gewählt.). Wer mit nur einer Ecke ein Tor macht (was der Gegner bei über 20 Ecken nicht schafft) ist einfach eefizienter und besser. Wer als Torwart einer Mannschaft einen Elfmeter hält, ist der bessere Torwart (Freistoß Verlängerung). Wer beim Elfmeterschießen die Nerven behält und die Dinger rein macht, ist ebenfalls die bessere Mannschaft. Und letztlich ist die bessere Mannschaft, die das Spiel gewinnt. Und das war nicht der FC Bayern München. Man kann Erfolg im Fußball eben doch nicht kaufen Herr Höneß und vor allem hat man keinen Anspruch auf Siege. Die muss man sich erarbeiten und man muss vor allem besser sein als die gegenerische Manschaft!
5. Der Finanzausgleich wird gleich morgen neu geregelt
haltetdendieb 20.05.2012
Zitat von donadoniMan musste sich für das Auftreten einiger bayerischer Spieler schämen. Gauck wird ein gutes Gedächtnis haben, wenn es um den Finanzausgleich gehen wird, bei dem der Freistaat zahlen muss.
Ja, ich habe heute morgen mit Herrn Bundespräsident Gauck kurz telefoniert. Er sagte mir sinngemäß auf die Erfahrung mit Schweinsteiger hin, die Bayern müssen ab jetzt noch viel mehr in den Topf des Finanzausgleiches tun. Solch ein Benehmen kann man nur aufs Äußerste bestrafen, und was ist das Äußerste für die Bayern? Drei mal Vize und natürlich Geld. Er hätte nun nur noch gerne gewusst, von wem diese Idee stamme, ich stammelte etwas von einem Donadoni. "Ach sieh an, wieder der Herr Dohnanyi, der hat doch immer diese gute Ideen. Morgen werde ich gleich eine neue Skizee für den Finanzausgleich vorlegen und in trockene Tücher packen lassen." Wie immer redet der Herr BP ohne Umschweife. Und schelmisch meinte er: "Vielleicht schaffen es die Bayern dann noch einmal in den nächsten zwanzig Jahren den Pott zu holen." Und er hoffe, dass der Herr Schweinstieger in Zukunft nicht noch einmal seine gute Kinderstube vergesse. Das hoffe ich auch!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Champions League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Champions-League-Finale: Robben schießt Cech an, Schweinsteiger gegen den Pfosten
Vote
Finale in der Königsklasse

Ist der FC Chelsea ein würdiger Champions-League-Sieger?


Tabellen

Twitter zu #CL und #FCBayern

Fotostrecke
DFB-Pokalfinale: "Das war eine Blamage"