Deutschland vs. Färöer: Das Wichtigste zum Kick gegen die Schafsinseln

Von

Auf nach Brasilien! Für die deutsche Nationalmannschaft wird es ernst, gegen die Färöer startet das Löw-Team in die WM-Quali. Nur: Wer ist dieser Gegner überhaupt? Wie ist die DFB-Bilanz gegen die Inselgruppe? Und was hat Österreich mit dieser Partie zu tun? Alle wichtigen Infos zum Spiel.

Deutschland vs. Färöer: Jogi und die Handwerker Fotos
Getty Images

Worum geht's?

Um nichts geringeres als die Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Das Spiel gegen die Färöer bildet den Auftakt in die WM-Qualifikation. Die weiteren deutschen Gruppengegner sind Schweden, Irland, Österreich und Kasachstan. Bei allem Respekt: eine machbare Aufgabe für die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw.

Wie sieht die deutsche Aufstellung aus?

Marco Reus darf von Beginn an im linken Mittelfeld spielen. In Anbetracht der Form des Dortmunders eine gute Entscheidung Löws, die er so auch gerne schon vor dem EM-Halbfinale gegen Italien hätte treffen dürfen. In der Abwehr darf Reus' Teamkollege Marcel Schmelzer hinten links von Beginn an ran, Philipp Lahm rückt dafür nach rechts. Und weil Löw offensiver spielen lassen will, bringt er Mario Götze, der zwischen Sami Khedira auf der Sechs und Mesut Özil auf der Zehn agieren soll. Ansonsten spielen die üblichen Verdächtigen: Neuer, Hummels, Badstuber, Müller, Klose.

Wer ist der Star beim Gegner?

Der Trainer, an den die deutschen Fans keine guten Erinnerungen haben dürften. Lars Olsen war nämlich Kapitän der legendären dänischen Nationalmannschaft, die im EM-Finale 1992 Deutschland 2:0 besiegte. Sein aktuelles Team besteht aus Handwerkern, Fischern und Lehrern, von denen die meisten Halbprofis sind. Außer ein paar Fußball-Nerds dürfte sie kaum jemand kennen. In der Fifa-Weltrangliste stehen die Färöer derzeit auf Platz 154 - einen Rang hinter den Salomon-Inseln. Deutschland ist übrigens Zweiter.

Was sollte man noch über die Färöer wissen?

Immer wieder benutzt, und immer wieder falsch: der Begriff Färöer-Inseln. Das wäre so, als würden Sie Deutschland-Land sagen. Denn das Wort Färöer heißt übersetzt Schafsinseln. Dieses Wissen eignet sich gut, um heute Eindruck in der Fußball-Runde zu machen. Und wenn Sie noch ein wenig mehr rumklugscheißern wollen: Auf den Färöern leben rund 90.000 Schafe und 50.000 Menschen, im Durchschnitt regnet es an 280 Tagen im Jahr und eigentlich gehören die Inseln zu Dänemark. Durch das Autonomiegesetz von 1948 bilden die Färöer aber eine eigene, weitgehend unabhängige Nation innerhalb Dänemarks - so wie Grönland.

Warum gewinnt Deutschland?

Weil - Achtung, Phrase - ein guter Start in die Quali wichtig ist. Und vor allem, damit das Team in den kommenden Tagen Ruhe hat und nicht schon im Spiel am Dienstag gegen Österreich (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) unter großem Druck steht. Sollte Deutschland gegen die Färöer gewinnen, wäre das übrigens der 500. Länderspielsieg des DFB-Teams in der Geschichte. So ein Jubiläum würde einen erfolgreichen WM-Quali-Auftakt doch wunderbar abrunden.

Was passiert, wenn das DFB-Team verliert?

Häme und Spott wäre dem Team sicher. Fragen Sie mal bei Andreas Herzog und Toni Polster nach. Die traten am 12. September 1990 in der EM-Qualifikation mit Österreich gegen die Färöer an und verloren 0:1. Ganz Fußball-Europa lachte sich kaputt. Nur nicht Österreichs Nationaltrainer Josef Hickersberger - der wurde nach dieser peinlichen Pleite nämlich sofort gefeuert. Also Achtung, Herr Löw!

Wie ist die DFB-Statistik gegen die Färöer?

Makellos - allerdings gab es bislang auch erst zwei Spiele. In der Qualifikation zur EM 2004 trafen beide Länder zweimal aufeinander. In Tórshavn, der Hauptstadt der Inselgruppe, siegte Deutschland durch zwei sehr späte Tore von Miroslav Klose (89. Minute) und Fredi Bobic (90.) 2:0. Im anderen Duell trafen Michael Ballack (2.) und Klose (59.) für das DFB-Team, Arne Friedrich (45.) hatte per Eigentor den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt. Es war kein besonders schönes Spiel an jenem 16. Oktober 2002. Hoffentlich kein schlechtes Omen: Damals wie heute geht es in Hannover gegen die Färöer.

Was taugt Hannover als Spielort?

Die niedersächsische Hauptstadt ist ein ausgesprochen gutes Pflaster für das deutsche Team. 25 Länderspiele absolvierte es bislang in Hannover, 19 davon wurden gewonnen. Zudem gab es jeweils drei Remis und drei Niederlagen. Die ganz großen Gegner wie Italien, Argentinien oder Brasilien waren dort allerdings nie zu Gast. Das bislang letzte Länderspiel in Hannover stieg am 9. September 2009, als Deutschland in der WM-Quali ungefährdet 4:0 gegen Aserbaidschan gewann. Torschützen damals: Lukas Podolski, Ballack und zweimal Klose.

Wie geht's aus?

Deutschland gewinnt ohne große Probleme 2:0 - aber bitte erwarten Sie keinen allzu schönen Fußballabend.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wir sind nicht Österreich.
kahabe 07.09.2012
Deswegen gewinnt die 1. DFB-Mannschaft nicht nur heute Abend, sondern auch 09-11 (oder heißt das doch 11.9.?). Da jedoch eindeutig.
2. 2 : 0 ist sicherlich zu tief gestapelt
Vanagas 07.09.2012
Zitat von sysopAuf nach Brasilien! Für die deutsche Nationalmannschaft wird es ernst, gegen die Färöer startet das Löw-Team in die WM-Quali. Nur: Wer ist dieser Gegner überhaupt? Wie ist die DFB-Bilanz gegen die Inselgruppe? Und was hat Österreich mit dieser Partie zu tun? Alle wichtigen Infos zum Spiel. Die wichtigsten Fakten zum Spiel Deutschland gegen Färöer - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,854088,00.html)
Liebe SPIEGEL - Fussekexperten , bei aller Liebe aber ein 2 : 0 wird es wohl eher nicht . Ich tippe als nicht Sportjournalist - Experte eher auf ein hohes einstelliges oder knapp zweistelliges Ergebnis .
3. Schön wär's
tobo5824 07.09.2012
Zitat von VanagasLiebe SPIEGEL - Fussekexperten , bei aller Liebe aber ein 2 : 0 wird es wohl eher nicht . Ich tippe als nicht Sportjournalist - Experte eher auf ein hohes einstelliges oder knapp zweistelliges Ergebnis .
Schön wär's. Aber die Färöer konnten in den letzten Jahren hohe Niederlagen auch gegen Teams wie Italien, Frankreich und Deutschland verhindern Na ja, wenn es früh klingelt und der Blamagendruck weicht, kann es vielleicht was werden, sagen wir 5:0.
4. Das Runde muss in das Eckige
janeinistrichtig 07.09.2012
Abgesehen davon, dass dieser Artikel, strukturell, sich sehr an z.B. ZON orientiert, kann ich folgendes vielleicht bemerken: 1.: Worum geht's? - Um das Ein- oder Zweistellige. 2.: Wie sieht die deutsche Aufstellung aus? - Hinreichend gut. 3.: Wer ist der Star beim Gegner? - Wohl Lars Olsen. 4.: Was sollte man noch über die Färöer wissen? - Man lese den Artikel. 5.: Warum gewinnt Deutschland? - Wegen den besseren Einzelspielern. 6.: Was passiert, wenn das DFB-Team verliert? - Neuwahlen am 6. November. 7.: Wie ist die DFB-Statistik gegen die Färöer? - Makellos. 8.: Was taugt Hannover als Spielort? - Dort kann man flach spielen und hoch gewinnen. 9.: Wie geht's aus? - Keine Ahnung.
5. Zeitverschwendung
Funzel 07.09.2012
Wer sich das Spiel heute anguckt, muss sehr viel Zeit haben und alles andere als ein Faible für spannende Fußballspiele. Weniger als zweistellig wäre für eine Mannschaft, die Weltmeister werden will, blamabel.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Fußball-Nationalmannschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
  • Zur Startseite
Vote
WM-Qualifikation

Wie endet das Spiel Deutschland gegen Färöer?


Fotostrecke
DFB vs. Färöer: Dortmunder rein in die Startelf
Das deutsche Aufgebot
Tor: Manuel Neuer (Bayern München), Ron-Robert Zieler (Hannover 96), Marc-André ter Stegen (Borussia Mönchengladbach)

Abwehr: Jerome Boateng, Holger Badstuber, Philipp Lahm (alle Bayern München), Lars Bender (Bayer Leverkusen), Mats Hummels, Marcel Schmelzer (beide Borussia Dortmund), Benedikt Höwedes (Schalke 04), Per Mertesacker (FC Arsenal)

Mittelfeld: Mario Götze, Ilkay Gündogan, Marco Reus (alle Borussia Dortmund), Julian Draxler (Schalke 04), Mesut Özil, Sami Khedira (beide Real Madrid), Toni Kroos, Thomas Müller (beide Bayern München), André Schürrle (Bayer Leverkusen), Lukas Podolski (FC Arsenal)

Angriff: Miroslav Klose (Lazio Rom)

Fotostrecke
DFB-Gegner Färöer: Handwerker und Lehrer
Deutschlands Spiele in der WM-Qualifikation
Datum Gegner Austragungsort
07.09.2012 Färöer (3:0) Hannover
11.09.2012 Österreich (2:1) Wien
12.10.2012 Irland (6:1) Dublin
16.10.2012 Schweden (4:4) Berlin
22.03.2013 Kasachstan (3:0) Astana
26.03.2013 Kasachstan (4:1) Nürnberg
06.09.2013 Österreich (3:0) München
10.09.2013 Färöer (3:0) Tórshavn
11.10.2013 Irland (3:0) Köln
15.10.2013 Schweden (5:3) Solna

Die deutschen Gruppengegner in der WM-Qualifikation
Schweden
Die größten WM-Erfolge liegen für Schweden schon Jahrzehnte zurück. 1958 wurde das Team Zweiter, 1950 und 1994 jeweils Dritter - seitdem aber bleibt der Weltranglisten-19. hinter seinen hohen Erwartungen auf internationaler Ebene zurück. Zuletzt jedoch zeigten die Schweden wieder Klasse - als sie in Berlin ein 0:4 gegen Deutschland zu einem 4:4 aufholten.

Bilanz gegen Deutschland: 12 Siege, 9 Unentschieden, 14 Niederlagen; 57:65 Tore.
Irland
Zu hause eine Macht, auswärts eher harmlos. Auch unter dem italienischen Star-Trainer Giovanni Trapattoni konnten die Iren ihr Image als liebenswerte Verlierer nicht loswerden. Seit Juli 2008 ist "Trap" im Amt. Bei der WM 2002 trotzte Irland in der Vorrunde den Deutschen ein 1:1 ab. Auch in der Qualifikation für die EM 2008 hatte es die DFB-Elf mit Irland zu tun, siegte zu Hause 1:0 - in Dublin gab es nur ein 0:0, in der Qualifikation im Oktober 2012 siegte die Löw-Elf in Dublin 6:1. Irland war bisher dreimal bei Weltmeisterschaften (1990, 1994, 2002), bei der WM 1990 scheiterte das Team erst im Viertelfinale. Die meisten Spieler spielen in der englischen Premier League.

Bilanz gegen Deutschland: 5 Siege, 4 Unentschieden, 8 Niederlagen; 27:26 Tore
Österreich
Die Alpenrepublik war zuletzt der Lieblingsgegner des DFB, seit knapp 25 Jahren hat Deutschland keine Partie mehr gegen Österreich verloren. Darunter waren vier Gastspiele in Wien. Von den insgesamt 36 Duellen sind aber zwei unrühmlich in Erinnerung geblieben: Die "Schmach von Cordoba" 1978 und die "Schande von Gijón" 1982. Österreich spielt um die achte WM-Teilnahme - seit 1998 blieb nur die Zuschauerrolle.

Bilanz gegen Deutschland: 9 Siege, 6 Unentschieden, 22 Niederlagen; 52:78 Tore.
Färöer-Inseln
Fußball ist auf der Inselgruppe im Nordatlantik angesagt wie kaum ein anderer Sport - aber auf schwachem Niveau. Bei nicht einmal 50.000 Einwohnern hat der irische Nationaltrainer Brian Kerr nicht viele personelle Alternativen. So bleiben Achtungserfolge des Weltranglisten-112. Ausnahmeerscheinungen. Die einzigen beiden Spiele gegen die deutsche Nationalmannschaft waren derartige: Im Rahmen der EM-Qualifikation 2004 tat sich das Team des damaligen Teamchefs Rudi Völler sowohl beim 2:0 auswärts als auch beim 2:1 daheim schwer. Eine Überraschung gelang den Färöern im Juni 2010 mit einem 2:0 über Estland.

Bilanz gegen Deutschland: 0 Siege, 0 Unentschieden, 2 Niederlagen; 1:4 Tore.
Kasachstan
Seit 1994 ist Kasachstan Mitglied der Fifa und wartet seither auf die Teilnahme an einem großen Turnier. Das Land liegt zu 90 Prozent in Asien. Deutschland hat eine makellose Bilanz gegen den Fußball-Zwerg - das Löw-Team gewann beide Duelle in der Qualifikation zur EM 2012 (3:0, 4:0). Der Auftritt in der Hauptstadt Astana bedeutet wieder Reisestrapazen samt rund fünfeinhalb Flugstunden für die DFB-Auswahl. Namhafte Spieler hat das Land nicht zu bieten, bis auf wenige Ausnahmen - etwa Heinrich Schmidtgal, der in der 2. Bundesliga für die SpVgg Greuther Fürth aufläuft.

Bilanz gegen Deutschland: 0 Siege, 0 Unentschieden, 4 Niederlagen; 1:13 Tore.