BVB-Pokalerfolg in Fürth: "Asa braucht sich nicht beleidigen zu lassen"

Von , Fürth

Es war ein packender Pokalabend zwischen Fürth und Dortmund - am Ende wurde es jedoch unappetitlich. Der BVB schoss sich Sekunden vor dem Abpfiff ins Finale, anschließend drehte Borussias Kevin Großkreutz durch. Das behaupten jedenfalls die Gastgeber, die von rassistischen Äußerungen sprechen.

imago

Jubel auf der einen Seite, Trauer auf der anderen, das entscheidende Tor für den BVB wenige Sekunden vor dem nahenden Elfmeterschießen: Das DFB-Pokalhalbfinale zwischen Greuther Fürth und Borussia Dortmund lieferte viele sportliche Geschichten - über die nach dem Schlusspfiff aber kaum jemand sprach. Es ging vielmehr um alte Rivalitäten, mit denen der Gastgeber aus Süddeutschland eigentlich gar nichts am Hut hat.

Für den unrühmlichen Schlusspunkt eines verrückten Pokalabends sorgte Dortmunds Kevin Großkreutz, der sich hauptberuflich immer noch als Fan seiner eigenen Mannschaft zu verstehen scheint. Nach dem Schlusspfiff bekamen sowohl Gegenspieler Gerald Asamoah als auch Trainer Mike Büskens einen Spruch von Großkreutz - beide Fürther arbeiteten lange beim von den BVB-Fans verhassten FC Schalke 04.

Während sich Büskens über die Wortwahl des Dortmunders empörte ("peinlich, "beschämend"), wollte Asamoah nicht darüber sprechen, welcher Natur die Beleidigungen waren, die Großkreutz ihm an den Kopf geworfen habe. Er wolle sich nicht auf das Niveau "dieses Typen" herablassen, sagte er. "Er ist es nicht wert, über ihn zu reden."

Fürths Mavraj erhebt Rassismusvorwürfe gegen Großkreutz

Aufschlussreicher war da schon, was Asamoahs Kollege Mergim Mavraj zu berichten hatte, der sich schlichtend zwischen die beiden gestellt hatte: "Asa braucht sich nicht von einem pubertierenden Jungen wegen seiner Hautfarbe beleidigen zu lassen", sagte der Innenverteidiger. Von diesem Zeitpunkt an stand der Rassismus-Vorwurf im Raum.

Fotostrecke

15  Bilder
DFB-Pokal: Gündogans Glücksschuss, Großkreutz' Ausraster

Sollte dieser tatsächlich zutreffen, müsste Borussia Dortmund selbst aktiv werden. Der BVB verbietet in seiner Stadionordnung "rassistische und fremdenfeindliche Äußerungen" und hat am vergangenen Samstag bei der Antirassismus-Woche des DFB mitgemacht. Es dürfte schwer zu vermitteln sein, wenn Verhaltensregeln, die für Zuschauer gelten, beim eigenen Personal ignoriert werden. Aber bislang gibt es nur den Vorwurf. Großkreutz selbst sagte: "Das passiert unter Fußballern." Was genau, sagte der 23-jährige Nationalspieler nicht.

Siegtreffer des BVB Sekunden vor dem Elfmeterschießen

Die ganze Diskussion um Großkreutz drängte ein Spiel in den Hintergrund, das es eigentlich verdient hatte, im Fokus zu stehen, vor allem die Schlussphase. In der 118. Minute hatte Büskens seinen zweiten Torwart Jasmin Fejzic beim Stande von 0:0 für den etatmäßigen Keeper Max Grün eingewechselt. Fejzic gilt als regelrechter Elfmetertöter, daher der Tausch. Doch zum Elfmeterschießen sollte es gar nicht kommen.

Denn nun schnappt sich Dortmunds Ilkay Gündogan den Ball, es war die letzte Szene der Verlängerung. Der ehemalige Nürnberger hielt einfach drauf und traf den Pfosten. Von dort prallte der Ball an den Rücken des am Boden liegenden Fejzic und sprang ins Tor. Der Rest war schwarz-gelber Jubel. "Mehr Pech als Jasmin kann man nicht haben", sagte Büskens. "Was soll er auch machen bei so einem Tor?"

"Beste Mannschaft, die je in Fürth gespielt hat"

BVB-Coach Jürgen Klopp sagte nach dem Schlusspfiff: "Das fühlt sich gut an. Auch wenn ich die Enttäuschung bei Greuther Fürth absolut nachvollziehen kann." Der Zweitligist präsentierte sich vor 15.500 Zuschauern als gleichwertiger Gegner. Die Borussia hatte ab der 60. Minute das Spiel aus der Hand gegeben. Fürths Stürmer Olivier Occean vergab zwei gute Kopfball-Möglichkeiten (60., 78.). Und in der Verlängerung hatte Heinrich Schmidtgal zweimal die Gelegenheit, per Freistoß die Fürther Führung zu erzielen (95., 104.).

Allerdings wies Klopp nach dem Spiel zurecht darauf hin, dass sein Team insgesamt die besseren Möglichkeiten gehabt habe. In der ersten Stunde, als Fürth mit enormem Laufaufwand Löcher stopfen musste, ließen Kevin Großkreutz (31.), Marcel Schmelzer (56.) und Shinji Kagawa (58.) gute Chancen liegen. Läuferisch und kämpferisch waren aber beide Mannschaften auf Augenhöhe.

Es zeigte sich, dass beide Teams in ihren jeweiligen Ligen aus ähnlichen Gründen an der Tabellenspitze stehen. Sowohl die Fürther als auch die Dortmunder Elf besteht aus ballsicheren, technisch gut geschulten Spielern, die ein Tempo vorlegen, das für die meisten Konkurrenten ihrer Spielklasse schlicht zu hoch ist.

Das fand auch Klopp, der die Fürther in den höchsten Tönen lobte: "Ich bin beeindruckt. Das ist die beste Mannschaft, die je in Fürth gespielt hat. Sie ist toll zusammengestellt und hat ein tolles Umschaltspiel." Mit dieser "phantastischen Qualität", so Klopp, "gehört man absolut in die erste Liga." Ein schönes Kompliment. In der Aufregung des Abends ging es unter.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 133 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. es würde mich nicht wundern
maxg68 21.03.2012
Zitat von sysopEs war ein packender Pokalabend zwischen Fürth und Dortmund - am Ende wurde es jedoch unappetitlich. Der BVB schoss sich Sekunden vor dem Abpfiff ins Finale, anschließend drehte Borussias Kevin Großkreutz durch. Das behaupten jedenfalls die Gastgeber, die von rassistischen Äußerungen sprechen. BVB-Pokalerfolg in Fürth: "Asa braucht sich nicht beleidigen zu lassen" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,822680,00.html)
wenn Großkreutz tatsächlich diese Bemerkungen getätigt haben sollte. Bei allem Respekt, wie dieser Junge seinen Verein lebt, kommt man einfach nicht umhin, ihn aus menschlicher Sicht als wenig intelligenten, rüpelhaften und schlicht und ergreifend "dummen" Proleten zu bezeichnen, dem sowohl der schwarz-gelbe Verein als auch solche Aussprüche gut zu Gesicht stehen. Raus aus der Nationalmannschaft! Denn da wird bekanntermaßen international gespielt, und da kann es schon mal sein, dass man auf ausländische und sich von der Hautfarbe unterscheidende Gegner trifft.
2. Heja BVB
axelkli 21.03.2012
Es freut mich sehr, daß Dortmund im Finale steht!!! Respekt für Fürth für dieses großartige Spiel. Besonders freut es mich auch für Günni, der es zuletzt ja nicht immer leicht beim BVB hatte, daß er dieses wichtige Tor geschossen hat.
3.
ein schelm ... 21.03.2012
Zitat von maxg68es würde mich nicht wundern wenn Großkreutz tatsächlich diese Bemerkungen getätigt haben sollte. Bei allem Respekt, wie dieser Junge.....
Dem kann man sich nur anschliessen, wenn man dann noch bedenkt dass DO als "Neonazi-Hochburg" gilt...
4. Viel heisse Luft
HerrStahl 21.03.2012
Also nichts genaues weiß man nicht aber alle regen sich drüber auf. Das ist schon interessant. Im übrigen, ist außer mir eigentlichen niemandem aufgefallen das die Dortmunder beim Torjubel mit allerlei Objekten beworfen wurden (von denen eines deutlich sichtbar getroffen hat)?
5. Großkreutz in der Nationalmannschaft : Nein danke !
netbil 21.03.2012
Zitat von maxg68wenn Großkreutz tatsächlich diese Bemerkungen getätigt haben sollte. Bei allem Respekt, wie dieser Junge seinen Verein lebt, kommt man einfach nicht umhin, ihn aus menschlicher Sicht als wenig intelligenten, rüpelhaften und schlicht und ergreifend "dummen" Proleten zu bezeichnen, dem sowohl der schwarz-gelbe Verein als auch solche Aussprüche gut zu Gesicht stehen. Raus aus der Nationalmannschaft! Denn da wird bekanntermaßen international gespielt, und da kann es schon mal sein, dass man auf ausländische und sich von der Hautfarbe unterscheidende Gegner trifft.
Dass Großkreutz - gelinde gesagt - mit einem niedrigen Intelligenzquotienten ausgestattet ist, geben ja selbst eingefleischte BVB-Anhänger zu. Wenn er aber den Versuch macht, den ja meist intektuell, ironisch und augenzwinkernd ausgetragenen Dauerkonflikt mit S 04 um eine rassistische Variante zu erweitern, dann mag der BVB mit ihm Deutscher Meister werden, aber in die Nationalelf gehört er auf keinen Fall !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema DFB-Pokal
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 133 Kommentare
Themenseiten Fußball
Tabellen