Dortmund gegen Hannover: Das Spitzenspiel im Spielfilm

Von

BVB-Profi Blaszczykowski: Drückende Überlegenheit gegen Hannover Zur Großansicht
AFP

BVB-Profi Blaszczykowski: Drückende Überlegenheit gegen Hannover

Wie überlegen ist zu überlegen? Borussia Dortmund langweilte sich gegen Hannover 96 dermaßen, dass Felipe Santana mit einem dicken Patzer selbst für Spannung sorgte. Weit mehr, als es dem Meister recht sein konnte. SPIEGEL ONLINE hat beim Spitzenspiel genau hingeschaut. Alles Wichtige im Spielfilm.

Die Ausgangslage: Spiel-des-Jahres-Verlierer Borussia Dortmund gegen Hannover 96, oder auch: Zweiter gegen Siebter. Zweitbeste Offensive der Liga gegen drittbeste. Die drittschlechteste Abwehr (Hannover) gegen eine komplett umgebaute (Dortmund). Und natürlich der begnadigte Rotsünder Robert Lewandowski gegen den verärgerten 96-Sportdirektor Jörg Schmadtke ("Das ist sehr verwunderlich und überraschend").

Die erste Halbzeit: Dortmund, ohne den kranken Mats Hummels und den etatmäßigen Rechtsverteidiger Lukasz Piszczek, kam im ungewohnten 4-4-2 mit Julian Schieber neben Lewandowski - und trotzdem jeder Menge Wucht: Marco Reus (5. Minute) und Jakub Blaszczykowski (6.) fühlten vor - Lewandowski versenkte zum 1:0 (8.). Hannover unterirdisch, verlor in der Anfangsphase fast 70 Prozent der Zweikämpfe. Konstantin Rauschs Abseitstor (15.) änderte nichts, der BVB war fast verdutzt ob seiner Freiräume. Außer Lewandowskis zweitem Treffer (21.) sprang aber nichts heraus. Reichte nur zu einer 2:1-Führung.

Patzer des Spiels: Felipe Santana. Der BVB-Verteidiger köpfte nach einem Freistoß völlig unbedrängt aufs eigene Tor. Roman Weidenfeller konnte den Ball nur noch an die Latte lenken. Mohammed Abdellaoue kam zu seinem leichtesten Saisontor (40.).

96-Stürmer Abdellaoue: Geschenk zum Anschlusstreffer dankend angenommen Zur Großansicht
AP/dpa

96-Stürmer Abdellaoue: Geschenk zum Anschlusstreffer dankend angenommen

Die zweite Halbzeit: Spätestens, als die Freude über den Wolfsburger Ausgleich gegen Schalke 04 verfolgen war, merkten die BVB-Fans, wie mau ihre Elf aus der Kabine gekommen war. Erst Lewandowskis Einzelaktion (53.) weckte Dortmund, das nur 3 der vergangenen 8 Heimspiele gewonnen hatte, etwas aus der Lethargie. Schiebers erster Bundesliga-Treffer für den BVB (72.) machte alles klar. Danach zeigte Lewandowski noch einmal bei einem Solo seine Klasse (78.) - mehr war nicht. Dienstag ist Champions League.

Duell des Spiels: Mirko Slomka gegen die eigene Abwehr. Immer wieder versuchte der 96-Coach in der Anfangsphase von der Seitenlinie aus nachzujustieren - es half nichts. Wie so oft präsentierte sich Hannovers Verteidigung auswärts unsortiert. Ergebnis: Nur ein Punkt aus den vergangenen sieben Auswärtsspielen.

Mann des Spiels: Hannovers Torwart Ron-Robert Zieler. Für seine Selbstbeherrschung und Würde. "Wir haben den Start verpennt", sagte er nach dem Spiel. Bekam wie so oft auswärts kaum eine Möglichkeit, sich auszuzeichnen. Hielt alles, was zu halten war. Musste trotzdem dreimal die Bälle aus dem Tor holen. Fußall-Torwart kann ein richtig mieser Job sein.

BVB-Stürmer Lewandowski: Doppelpack nach Sperre Zur Großansicht
Getty Images

BVB-Stürmer Lewandowski: Doppelpack nach Sperre

Schattenmann des Spiels: Nuri Sahin. Der Wintereinkauf der Dortmunder kam auch gegen harmlose Hannoveraner nur zu einem Kurzeinsatz. Außer einem misslungenen Freistoß brachte der 24-Jährige nichts zustande. Für den Helden der Meisterelf von 2011 wird es ein langer, harter Weg zurück in die Startelf.

Zahlen des Spiels: 23:6 Torschüsse für den BVB. Ballbesitz: 57:43 Prozent. Hannover war nur bei den Fouls ebenbürtig (18:18).

Analyse des Spiels: Dortmunds Robert Lewandowski: "Druck hatten wir nicht. Aber wir wussten, dass wir heute gewinnen mussten."

Lektion des Spiels: Dortmund? Findet Hannover doof. 96 hat nun die vergangenen fünf Auswärtsspiele beim BVB verloren - mit mindestens drei Gegentoren.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ist doch kein Wunder.
opinion_4_u 02.03.2013
Dortmund kopiert den Fussball internationaler Spitzenclubs und hat auch noch einen wesentlich höheren Etat als Hannover 96. Da ist es doch kein Wunder - eher langweilig, so ein Spiel zu gewinnen. Oh - warte mal - jetzt muss ich aufpassen, dass ich nicht in die Sprüche-Plagiats-Falle von Dortmund tappe. Das wäre unter meinem Niveau. Dortmund hat verdient gewonnen. War die klar bessere Mannschaft. Aus, schluss, vorbei.
2. gibt euch doch mal ein bisschen Mühe SPON
j.b.h. 03.03.2013
Der Hinweis, dass Mame Diouf und Szabolcs Huszti, die beiden absoluten Leistungsträger des Hannoverschen Spiels, beide verletzt fehlten, hätte man in diesem "Spielbericht" irgendwo erwähnen können, oder? Der Kommentar "Zweitbeste Offensive der Liga gegen drittbeste." ist damit eigentlich hinfällig. Naja, wenn Lewandowski´s Rotsperre nicht plötzlich aufgehoben worden wäre, die beiden genannten Spieler für Hannover auf dem Platz gestanden hätten, wer weiss ... In jedem Fall verdient gewonnen BVB, aber herausragend war das nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußballbundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare

Themenseiten Fußball
Tabellen