BVB-Coach Klopp: "Wir legen auf die falschen Dinge Wert"

Erst die Niederlage gegen den Hamburger SV, dann das Remis in Frankfurt - Dortmund hat in den vergangenen beiden Spielen sechs Gegentore kassiert. Trainer Jürgen Klopp ist sauer. Über die Mannschaft "herfallen" will der Coach trotzdem nicht.

imago

Frage: Herr Klopp, das 3:3 Ihres Teams bei Eintracht Frankfurt war ein Spektakel. Wie haben Sie das Spiel erlebt?

Klopp: Es war wirklich ein spektakuläres Spiel - viel spektakulärer als wir das wollten. Das lag daran, dass wir einige Dinge falsch gemacht haben. Aber die Eintracht hat auch sensationell gut umgeschaltet. Pass- und Laufwege stimmten perfekt.

Frage: Sie haben zweimal geführt und dennoch nicht gewonnen. Was war der Kardinalfehler?

Klopp: Wenn man in diesem engen Spiel mit 2:0 führt, gilt das eiserne Gesetz des Fußballs, dass man nicht ausgekontert werden darf. Dennoch ist es uns zweimal passiert. Dass der Gegner dies auch ausnutzt, ist der Qualität der Frankfurter geschuldet.

Frage: Sechs Gegentore in den vergangenen beiden Spielen. Das ist ungewöhnlich für den BVB.

Klopp: Wir haben die unterschiedlichsten Phasen gehabt, seit ich in Dortmund bin. Was wir noch nicht hatten, war eine Phase, in der wir viele Gegentore fressen. Sechs Gegentore in vier Tagen - wir haben einiges zu tun. Wir haben die drittmeisten Gegentore in der Liga. Das ist echt eine Scheiß-Statistik, das muss man sagen. Da werden wir jetzt rangehen.

Frage: Woran genau werden Sie arbeiten, woran liegt diese Schwäche in der Defensive?

Klopp: Wir müssen jetzt nicht alles neu lernen. Die Jungs haben nicht ihr Gedächtnis verloren. Wir legen auf die falschen Dinge Wert. Uns fehlt oft ein halber Meter. Das Offensivpotential läuft uns aus den Ohren heraus, aber wir müssen die Angriffe besser absichern. Dann werden wir es auch einem sehr gut spielenden Gegner nicht mehr so einfach machen.

Frage: War Ihre Mannschaft nach dem 2:0 überheblich?

Klopp: Nein, ganz sicher nicht. Die Jungs haben bis zum Schluss alles gegeben. Das macht eine überhebliche Mannschaft nicht. Wir werden jetzt ganz sicher nicht über die Mannschaft herfallen. Das wäre doch viel zu leicht.

Frage: Sie wurden in der dritten Minute der Nachspielzeit vom Schiedsrichter in die Kabine verwiesen - nachdem Sie offensichtlich ein nicht geahndetes Foul an Robert Lewandowski moniert hatten, oder?

Klopp: Ich habe gesagt: "Das war ein Foul, das war ein Foul, das war ein Foul." Das scheint zu viel gewesen zu sein.

aufgezeichnet von Alexander Sarter (sid) in der Pressekonferenz und der Mixed-Zone in Frankfurt

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Borussia Dortmund
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Themenseiten Fußball

Tabellen