Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Dresden-Gastspiel in Berlin: 3000 Mal Stadionverbot

Von

Das hat es noch nie in der deutschen Fußballgeschichte gegeben: Beim Regionalliga-Spiel Union Berlin gegen Dynamo Dresden soll ein ganzer Fanblock leerbleiben. Weil die Polizei fürchtet, dass 150 Gewalttäter randalieren, will sie alle 3000 Gäste-Fans aussperren.

Berlins Polizeipräsident Dieter Glietsch will verhindern, dass es am 8. Mai beim Regionalliga-Spiel von Union Berlin gegen Dynamo Dresden zu Gewalttaten kommt, die von den Gästefans ausgehen. Deshalb soll nach dem Willen der Polizei das Aufeinandertreffen der beiden Traditionsvereine in Berlin vor einem leeren Gästeblock stattfinden.

Dynamo-Fans: Darf keiner nach Berlin?
DDP

Dynamo-Fans: Darf keiner nach Berlin?

Unlogisch ist das nicht. Verhältnismäßig aber auch nicht, wie Kritiker des Polizei-Funktionärs beklagen. Die Berliner Polizei plant damit jedenfalls ein Novum in der Geschichte des deutschen Fußballs. Noch niemals ist es hierzulande vorgekommen, dass einer kompletten Fankurve der Zutritt zu einem Spiel verwehrt wurde. Genau das aber bedeutet der Entwurf einer Verbotsverfügung, in der den Köpenickern untersagt wird, Tickets an die Gäste aus Dresden zu verkaufen.

"Wenn so etwas Schule macht, ist das der Tod des Fußballs", sagte Union-Manager Christian Beeck SPIEGEL ONLINE. Man werde auch mit Hilfe der eigenen Ordnungskräfte dafür sorgen, dass "die Vollidioten, die nur Ärger wollen, von der Masse der friedlichen Fans getrennt werden". Das Gros der schätzungsweise 3000 Dynamo-Fans sei an der Alten Försterei jedenfalls willkommen, sagte der ehemalige Bundesligaprofi von Energie Cottbus, der durch die Diskussion auch beträchtliche Einnahmeausfälle fürchtet: "Die Gästefans bringen natürlich Einnahmen, außerdem werden durch die Debatte sicher einige Berliner Zuschauer abgeschreckt, überhaupt zu kommen." Vorstellbar, so Beeck, sei nun, dass Union beim Treffen mit Polizei und Gastverein am Mittwoch von sich aus vorschlagen werde, die Gästetickets auf 1500 zu begrenzen.

Der Berliner Polizeisprecher Bernhard Schodrowski verteidigt hingegen die geplante Aussperrung der Dynamo-Fans. Seine Formulierung deutet darauf hin, dass in Zukunft weitere Spiele unter Ausschluss eines Teils der Öffentlichkeit stattfinden könnten: "Es ist dem Steuerzahler einfach nicht mehr zu erklären, warum wir ein Spiel in einer unteren Liga mit massiven Polizeiaufgeboten betreuen müssen." Die Berliner Polizei habe zudem "einschlägige Erfahrungen" mit den Dynamo-Anhängern gemacht, so Schodrowski.

Er bezieht sich damit auf ein Auswärtsspiel der Dresdner bei Hertha BSC Berlin II. Dort kam es im Oktober 2006 zu schweren Ausschreitungen, bei denen 38 Menschen verletzt wurden, darunter 23 Polizisten. Das Dynamo-Gastspiel bei Union im vergangenen Jahr wurde von 1350 Polizeibeamten gesichert. Zu Zwischenfällen kam es nicht.

Nicht nur deshalb war Torsten Rudolph vom Dresdner Fanprojekt überrascht, als er erstmals von den Plänen in der Hauptstadt erfuhr. "Ich habe das zuerst für einen Scherz gehalten." Das Feindbild Polizei, das in Dresden in letzter Zeit zusehends abgebaut wurde, werde so jedenfalls wieder gestärkt, fürchtet der Fanprojektler.

Die Berliner Polizei, die bei vielen Fanvertretern schon lange als besonders repressiv gilt, plant derweil offenbar in enger Abstimmung mit Innensenator Eckhard Körting (SPD) weitere Verschärfungen. Allem Anschein nach sieht man das Union-Spiel als Test, um herauszufinden, ob strengere Sicherheitsmaßnahmen durchsetzbar wären. Da passt es ins Bild, dass Polizeipräsident Dieter Glietsch im August vergangenen Jahres das komplette Verbot von Risikospielen in Aussicht gestellt hatte.

Zumindest der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat jedoch bereits zu erkennen gegeben, dass er den Berliner Sonderweg für keine gute Idee hält. "Wir sehen den Vorgang mit großen Bedenken. Natürlich ist es wichtig die Sachargumente zu sehen. Wir plädieren aber dafür, dass die Beteiligten einen Dialog führen. Ziel ist es, eine einvernehmliche Lösung zu finden, damit die echten Dresdner Fans ins Stadion dürfen", sagte DFB-Mediendirektor Harald Stenger dem sid. Der DFB hatte sich zuletzt wiederholt gegen weitere repressive Maßnahmen ausgesprochen.

Dass das geforderte Besuchsverbot für Dynamo-Fans eine gravierende Einschränkung darstellt, liegt auf der Hand. Die Maßnahme könnte sich jedoch auch sicherheitspolitisch als Eigentor erweisen. Dem Vernehmen nach wurden in Berlin innerhalb weniger Stunden bereits mehrere hundert Tickets an Dresdner Fans verkauft. In welchem Bereich des Stadions sie dann sein werden, weiß derzeit niemand. Zumindest nicht die Polizei.

Diesen Artikel...
Forum - Leere Fanblöcke - nötiger Ausweg oder böse Schikane?
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
art2007 22.04.2008
Zitat von sysopDas hat es noch nie gegeben: Berlins Polizei fürchtet, dass 150 Dresdner Gewalttäter das Spiel bei Union als Bühne für Randale nutzen. Deswegen will sie alle 3000 Dresden-Anhänger aussperren. Ist das der richtige Weg?
Eine völlig unverständliche Maßnahme der Berliner Polizei und allen voran Herrn Knape! Hier sollen 3000 Menschen in Sippenhaft genommen werden, da es angeblich Erkenntnisse für Ausschreitungen gibt. Wozu gibt es denn in Deutschland eine Datei "Gewalttäter Sport", wenn sie nicht genutzt wird, um diese Störer schon im Vorfeld zu Identifzieren?
2. gute Idee
levitra 22.04.2008
Nachdem ich seit 1970 Fussball in mehreren Ligen live beobachte muß ich wirklich sagen , daß sich die Dresdner "Fans" hier in NRW am schlimmsten benommen haben - schlimmer als Tiere - deswegen halte ich die Aktion für eine wirklich gute Idee !!!
3.
kthoene 22.04.2008
Zitat von sysopDas hat es noch nie gegeben: Berlins Polizei fürchtet, dass 150 Dresdner Gewalttäter das Spiel bei Union als Bühne für Randale nutzen. Deswegen will sie alle 3000 Dresden-Anhänger aussperren. Ist das der richtige Weg?
Warum? Die Kunden (Stadionbesucher) wissen doch vorher das Randale ansteht, wenn bestimmte Vereine eingeladen sind. D.h. meiden, erleiden oder mitmachen. Und wenn es den Betreibern nicht gefällt, können sie sich ja selbst darum kümmern (Hausrecht). Die Polizei und Staatsanwaltschaft sehe ich in keiner präventiven Pflicht.
4.
Tommi16 22.04.2008
Zitat von sysopDas hat es noch nie gegeben: Berlins Polizei fürchtet, dass 150 Dresdner Gewalttäter das Spiel bei Union als Bühne für Randale nutzen. Deswegen will sie alle 3000 Dresden-Anhänger aussperren. Ist das der richtige Weg?
genau der richtige. (nicht nur in diesem Fall) die Gruppendynamik, die dadurch entsteht, nutzen, um alle an der Bekämpfung der Randale zu beteiligen. Warum immer nur der Steuerzahler, der die Polizeieinsätze finanziert ?
5. Völlig richtig...
recklette 22.04.2008
Zitat von levitraNachdem ich seit 1970 Fussball in mehreren Ligen live beobachte muß ich wirklich sagen , daß sich die Dresdner "Fans" hier in NRW am schlimmsten benommen haben - schlimmer als Tiere - deswegen halte ich die Aktion für eine wirklich gute Idee !!!
Im übrigen sind alle deutschen Nazis, jeder Moslem ein Terrorist und alle Wessis arrogant.... Warum? Ich hab im Fernsehen den einen oder anderen diese Kategorie gesehen und kennste einen, kennste alle.... Fällt ihnen was auf? (Und ich meine jetzt nicht den Sarkasmus in meinen Worten....)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: