Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Insolventer Traditionsclub: DFB überprüft Aachens Lizenzantrag

Der Traditionsclub Alemannia Aachen ist insolvent - und muss nun auch noch eine Ermittlung des Deutschen Fußball-Bundes über sich ergehen lassen. Der Verband will überprüfen, ob der Verein vor der Saison falsche Angaben beim Lizenzantrag gemacht hat.

Aachener Stadion Tivoli: Ungewisse Zukunft Zur Großansicht
DPA

Aachener Stadion Tivoli: Ungewisse Zukunft

Hamburg - Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Ermittlungen beim insolventen Drittligisten Alemannia Aachen aufgenommen. Das DFB-Organ untersucht, "ob von dem Verein vor der Saison unvollständige oder falsche Angaben gemacht worden sind, um die Erteilung der Lizenz für die dritte Liga zu erlangen", hieß es in einer Pressemitteilung des Verbandes.

Dies würde einen Verstoß gegen die Zulassungsbestimmungen darstellen. Sollte sich der Verdacht bestätigen, droht der Alemannia eine Bestrafung durch die DFB-Sportgerichtsbarkeit.

Aachen hatte am vergangenen Freitag einen Insolvenzantrag in Eigenverwaltung beim Amtsgericht Aachen gestellt. Diesem wurde am Mittwoch stattgegeben und Rechtsanwalt Rolf-Dieter Mönning zum vorläufigen Sachwalter bestellt. Zuvor hatte der vom Gericht einberufene vorläufige Gläubigerausschuss dem Antrag zugestimmt.

Ziel des Traditionsclubs ist die Sanierung, um in der Regionalliga starten zu können. Die Alemannia hatte zuletzt eine Liquiditätslücke von 4,5 Millionen Euro offengelegt. Hintergrund der finanziellen Probleme sind neben dem Zweitliga-Abstieg insbesondere die Kosten für den Neubau des Tivoli-Stadions. Zuletzt hatte die Staatsanwaltschaft Aachen Ermittlungen wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung eingeleitet.

bka/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. so und so
soistrecht 28.11.2012
warum meldet aachen mit 4,5 mios insolvenz an während hertha aktuell über 40 mios schulden hat und munter weiter spielt und alles schön- und klein redet als wäre nix schlimmes passiert... ?! wie ist das überhaupt möglich, mal naiv gefragt...
2.
Bee1976 28.11.2012
Zitat von soistrechtwarum meldet aachen mit 4,5 mios insolvenz an während hertha aktuell über 40 mios schulden hat und munter weiter spielt und alles schön- und klein redet als wäre nix schlimmes passiert... ?! wie ist das überhaupt möglich, mal naiv gefragt...
Es geht nicht um Schulden der Allemania, die dürften Tivoli sei dank deutlich höher sein. Es geht um eine Liquiditätslücke, sprich es fehlen Aachen 4,5 Mio um den laufenden Betrieb zu decken, sprich gläubiger zu bedienen, Gehälter etc. Ist auch nachvollziehbar, in der dritten gibts eben kaum Geld, weder aus Zuschauereinnahmen, noch Tv oder sponsoren. Aber die Kosten fürs Stadion blieben ja. Die insolvenz selber war wohl nichtm ehr zu vermeiden, es scheint als sei niemand mehr bereit gewesen Geld in den Verein zu pumpen, bzw ihm geld zu leihen. Oder selbst wenn dies jemand getan hätte, hat der Verein sich nichtmehr in der Lage gesehen diese Mehrschulden zu bedienen. So oder so, wirtschaftlich liegt da einiges im argen, von daher ist die Insolvenz auch eine Chance. Neue Führung, Neustart, komplett neu aufstellen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Alemannia Aachen: Willi und der Tivoli

Ewige Zweitliga-Tabelle
Platz Verein Jahre Spiele Punkte
1. Aachen 28 1020 1481
2. F. Köln 26 970 1376
3. G. Fürth 24 854 1289
4. S. Kickers 23 864 1264
5. Hannover 22 818 1255
6. Freiburg 21 778 1188
7. Osnabrück 23 860 1107
8. St. Pauli 20 722 1102
9. Mannheim 20 736 1064
10. Wattenscheid 20 748 1021
11. Saarbrücken 19 698 1000
12. Karlsruhe 18 642 990
13. Darmstadt 17 650 974
14. Mainz 19 676 962
15. Duisburg 18 648 949
16. Bielefeld 15 542 856
17. Homburg 15 570 841
18. 1860 München 15 532 841
19. Nürnberg 13 468 810
20. Hertha BSC 14 522 803
Stand 6. Mai 2012


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: