VfL Osnabrück Drittligafußballer schmäht eigenen Verein - Geldstrafe

Aufregung beim Fußball-Drittligisten VfL Osnabrück: Sommer-Zugang Felix Schiller filmte sich bei abwertenden Aussagen über seinen neuen Arbeitgeber. Das Video gelangte ins Netz - und hat nun ein Nachspiel.

Felix Schiller
imago/ osnapix

Felix Schiller


Fußball-Drittligist VfL Osnabrück hat seinen Abwehrspieler Felix Schiller nach einem im Internet aufgetauchten Video mit einer Geldstrafe belegt. Darin ist der Sommer-Zugang vom 1. FC Magdeburg zu sehen, wie er sich - offenbar angetrunken - in einem "Fanlied" seines ehemaligen Vereins in unflätiger Weise gegenüber seinem neuen Arbeitgeber äußert.

"Meine Aussagen sind zu einem für mich sehr emotionalen Zeitpunkt entstanden. Nach einer intensiven Vorbereitung habe ich dem Saisonstart so sehr entgegengefiebert und war maßlos enttäuscht, dass ich von einer Verletzung zurückgeworfen wurde", sagte Schiller. Das solle keine Rechtfertigung sein, "aber zumindest erklären, warum ich mich zu meinem Fehlverhalten habe hinreißen lassen. Das war mehr als unüberlegt und entspricht nicht im Ansatz meinem Bild vom VfL, der Stadt oder den Fans", so der VfL-Akteur in einer Stellungnahme.

VfL-Sportdirektor Benjamin Schmedes sagte, dass sich Schiller "glaubhaft für sein Fehlverhalten entschuldigt" habe. "Wir können es aber weder tolerieren noch akzeptieren." Der Verein hat Schiller nun mit einer "empfindlichen Geldstrafe" belegt und von seinem Amt im Mannschaftsrat entbunden. Das Video ist mittlerweile von den entsprechenden Portalen entfernt worden.

Der VfL war am Wochenende mit einem Last-Minute-Sieg gegen die Würzburger Kickers in die Drittligasaison gestartet.

mfu/sid



insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kalle Bond 31.07.2018
1. "Sehr glaubhafte Entschuldigung"
Und den hat der VfLO behalten? Unglaublich! Versteht jemand, was er mit seiner Aussage meint?
vaikl 31.07.2018
2. "..zu einem für mich sehr emotionalen Zeitpunkt entstanden"
Nee, is klar, sich vor der Saison mal so richtig die Hucke vollzuschütten und rumzuprollen, hat so richtig was Warmes, Emotionales, Menschliches... Unter den peinlichsten, sinnlosesten und dümmsten Ausreden aller Zeiten ist das ganz weit vorne. Und den nicht vorhandenen Unterschied zwischen "Rechtfertigung" und "Erklärung" hat anscheinend noch nicht einmal der Sportdirektor kapiert. Einmal dritte Liga, immer dritte Liga...
Diskussionsteilnehmer 31.07.2018
3. War ziemlich eindeutig !
Zitat von Kalle BondUnd den hat der VfLO behalten? Unglaublich! Versteht jemand, was er mit seiner Aussage meint?
In dem Video sagt er, dass der FC Magdeburg für Geld Geschlechtsakte überall in der Welt durchführen würde. Auch Osnabrück wird in dem Zusammenhang namentlich erwähnt. Ich finds eigentlich harmlos, aber es kommt so rüber, als wenn er liber in Magdeburg geblieben wäre. Das ist nicht gut für die Integration ins neue Team. Und vielleicht wollen die auch gar nicht in irgendwelche Geschlechtsakte unter Fußballern eingebunden werden in Osna...
Pat217 31.07.2018
4. Naja...
Also ich höre aus dem Video nicht heraus, dass die "Maschine" den Verein also seinen Arbeitgeber beleidigt... Die Stadt vielleicht, ja, aber das ist bei Osnabrück doch durchaus legitim.
leonmarce 31.07.2018
5. Bemerkenswert . . .
Felix Schiller verhält sich seinem Verein gegenüber unloyal und bekommt dafür eine Geldstrafe. Mesut Özil verhält sich der Nationalmannschaft gegenüber unloyal, indem er ein Trikot widmet mit dem Spruch "Meinem Präsidenten Erdogan - hochachtungsvoll ...". Und der bekommt keine Strafe? Der deutschstämmige Spieler wird hart bestraft, während der türkischstämmige sich nur ein paar kritische Bemerkungen gefallen lassen muß. Man könnte auf die Idee kommen, hier werde mit zweierlei Maß gemessen. Das nennte man wohl Diskriminierung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.