Braunschweigs Abstieg aus der Zweiten Liga "Es fühlt sich wie ein Filmriss an"

Vor einem Jahr verpasste Braunschweig in der Relegation den Aufstieg in die Bundesliga. Nun muss die Eintracht in die 3. Liga. Trainer Torsten Lieberknecht wurde zur tragischen Figur.

Eintracht Braunschweig
Getty Images

Eintracht Braunschweig


Als Torsten Lieberknecht Trainer der Profimannschaft von Eintracht Braunschweig wurde, drohte der Klub die Qualifikation für die 3. Liga zu verpassen. Die Eintracht war damals Zwölfter der Regionalliga Nord, nur die zehn besten Teams würden in der neugegründeten Liga mitspielen. Lieberknecht, damals 34 Jahre alt, führte das Team mit sieben Punkten aus drei Spielen auf Rang zehn, gerade so. Das ist fast auf den Tag genau zehn Jahre her.

In dieser Dekade führte Lieberknecht die Eintracht in die zweite Liga und 2013 sogar in die Bundesliga; er blieb auch nach der Rückkehr in Liga zwei bei dem Klub, Offerten anderer Vereine zum Trotz. Unter anderem soll Werder Bremen angefragt haben, mehrfach. Doch Lieberknecht hielt seiner Eintracht die Treue. Er liebe den Verein, sagte er einmal. Man nahm ihm das ab.

Es kann gut sein, dass das Kapitel Lieberknecht in Braunschweig nun beendet wird. Nicht, weil der 44-Jährige ein Angebot aus der ersten Liga annimmt, sondern weil er gehen muss. Denn seit Sonntag steht fest: Die Eintracht ist aus der 2. Bundesliga abgestiegen.

Nach dem 2:6 (2:4)-Debakel bei Holstein Kiel und dem Abrutschen auf den direkten Abstiegsplatz 17 herrschte bei Spielern, Fans und Anhängern Fassungslosigkeit. Erst vor rund einem Jahr hatte der Klub in der Relegation knapp den Aufstieg in die Bundesliga verpasst.

Für das Team von Lieberknecht war es das siebte sieglose Spiel am Stück - der Abstieg hatte sich zuletzt deutlich abgezeichnet. Dem desolaten BTSV half nicht einmal die Rotation von Gegner Kiel, der sich mit sieben Wechseln bereits für die Relegation um den Aufstieg gegen den VfL Wolfsburg am 17. und 21. Mai schonte.

Torsten Lieberknecht tröstet Domi Kumbela
Getty Images

Torsten Lieberknecht tröstet Domi Kumbela

"Es ist ein schwerer Tag, mehr kann ich jetzt noch nicht dazu sagen, weil die Gefühlswelt noch komplett leer ist", sagte Lieberknecht nach dem Spiel. Es sei die "schwärzeste Stunde" seiner zehnjährigen Amtszeit. "Es fühlt sich wie ein Filmriss an", sagte Sportdirektor Marc Arnold: "Die Enttäuschung ist riesig". Für die Eintracht war es der fünfte Abstieg nach 1987, 1993, 2003 und 2007.

Besonders bitter aus Braunschweiger Sicht: Während die Eintracht künftig in Zwickau und Großaspach antreten muss, sind die niedersächsischen Rivalen Hannover und Wolfsburg weit enteilt, dabei standen sich die drei Klubs sportlich vor einem Jahr noch so nah. Zwei Törchen sorgten in der Relegation dafür, dass in der abgelaufenen Spielzeit der VfL und nicht Braunschweig in der Bundesliga antreten durfte. Dabei war die Lieberknecht-Elf damals sogar Herbstmeister gewesen und holte am Ende 66 Punkte, das würde in dieser Saison zur Zweitligameisterschaft genügen. Aufgestiegen ist damals aber Hannover.

Mit dem Abpfiff in Kiel brachen die Braunschweiger Profis in Tränen aus, und mit ihnen ihr Trainer. Lieberknecht ging zu seinen Spielern, nahm sie in den Arm, dann stand der Gang in die Fankurve an. "Mich den Fans zu stellen, war der schlimmste Moment in meinem Leben", sagte Verteidiger Ken Reichel. Wie auch seine Teamkollegen gab er sein Trikot bei den Anhängern ab. Lieberknecht selbst wurde von Fans getröstet.

Lieberknecht in den Armen eines Fans
Getty Images

Lieberknecht in den Armen eines Fans

"Das ist wirtschaftlich eine Katastrophe. Wir haben uns zwar darauf vorbereitet, das macht es etwas besser - nicht viel besser", sagte Braunschweigs Präsident Sebastian Ebel.

Wie es nun weitergeht, darüber wollte bei der Eintracht vorerst niemand sprechen. "Es ist schwer, jetzt daran zu denken. Fans und Spieler, alle sind enttäuscht. Jetzt müssen wir uns beruhigen und dann vernünftig zusammensetzen", sagte Lieberknecht. Sein Vertrag läuft bis 2020. Sollte er ihn erfüllen, wäre er 17 Jahre im Verein gewesen, erst als Spieler, dann als Trainer. Doch selbst die längsten Beziehungen können einmal enden. Da mag die Liebe noch so groß sein.

mon/dpa/sid



insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
borrussiad. 14.05.2018
1. interessant
in der 2. liga gibt es wahrlich kaum konstanten, aber eine ist dass der Relegationsteilnehmer um den Aufstieg im kommenden Jahr um den Klassenerhalt in der 2. Liga kämpft, sei es der KSC, Braunschweig, Fürth; Kaiserslautern, Bochum... Seit Einführung der Relegation verlieren fast durchgehend die Zweitligisten und dieses Jahr wird das leider auch Kiel passieren!
schlemo 14.05.2018
2. Und treibst Du ein Schwein durch die fremde Stadt....
hat Dich halt die Liga satt. Bei allem Mittleid, ich kann als Hannoveraner auf das Niedersachsen Derby gegen Braunschweig gern verzichten. Ich steh nicht so auf Ausnahmezustand. Ist mir sowieso Schleierhaft warum Nachgeborene idiotische Kämpfe von anderen Bekloppten aufnehmen um sich , wegen nichts zu verletzen.
evacorona 14.05.2018
3. Karma
Vor einem Jahr hat die Eintracht Braunschweig 0:6 am vorletzten Spieltag gegen Bochum verloren und da hat sich Herr Lieberknecht noch gefreut, dass 1860 München absteigen muss. Hochmut kommt vor dem Fall.
JohnC. 14.05.2018
4.
Zitat von evacoronaVor einem Jahr hat die Eintracht Braunschweig 0:6 am vorletzten Spieltag gegen Bochum verloren und da hat sich Herr Lieberknecht noch gefreut, dass 1860 München absteigen muss. Hochmut kommt vor dem Fall.
Der FSV Zwickau und die SG Sonnenhof Großaspach haben sich sportlich ehrenwert für die 3. Liga qualifiziert! Der FSV ist ein traditionsreicher Klub, der jahrzehntelang erst und zweitklassig gespielt hat. Bei VW sollte man sich endlich Gedanken machen, ob man beim VfL Wolfsburg und Eintracht Braunschweig weiter sinnlos Geld in ein Fass ohne Boden wirft oder den Verein der im effizientesten Standort des Konzerns ansässig ist, unterstützen sollte.
TobberM 14.05.2018
5. Bielefeld
Zitat von evacoronaVor einem Jahr hat die Eintracht Braunschweig 0:6 am vorletzten Spieltag gegen Bochum verloren und da hat sich Herr Lieberknecht noch gefreut, dass 1860 München absteigen muss. Hochmut kommt vor dem Fall.
Es waren unsere Freunde aus Bielefeld, nicht die Bochumer! Meine ewige Dankbarkeit verpflichtet mich Sie zu korrigieren. War übrigens auch am Muttertag, wenn ich mich richtig erinnere ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.