Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Eintracht Frankfurt: Veh kanzelt eigenen Stürmer ab

Eintracht-Trainer Veh: "Für mich kein Torjäger" Zur Großansicht
DPA

Eintracht-Trainer Veh: "Für mich kein Torjäger"

3:2-Sieg über Wolfsburg, drei Treffer von Alex Meier - dennoch ist die Stimmung bei Eintracht Frankfurt im Keller. Trainer Armin Veh hat seinen Angreifer Haris Seferovic in aller Öffentlichkeit harsch kritisiert.

Eigentlich hätten bei Eintracht Frankfurt alle Gesichter nach dem glücklichen 3:2 über den VfL Wolfsburg mit drei Treffern von Torjäger Alexander Meier strahlen müssen. Aber Trainer Armin Veh schlug nach dem Erfolg ganz andere Töne an - und rügte Meiers Sturmpartner Haris Seferovic öffentlich.

Der Schweizer wurde von Veh derart hart angegriffen, dass seine Zukunft bei den Hessen infrage steht. "Wenn hier einer meint, seinen Egotrip ausleben zu müssen und sich über die Mannschaft zu stellen, dann soll er es machen. Aber nicht bei mir und nicht bei uns", sagte Veh.

Die zur Schau gestellte Lustlosigkeit von Seferovic, der nach der ersten Hälfte raus musste und beim Gang in die Kabine eine abfällige Geste in Richtung der eigenen Bank machte, brachte Veh in Rage. "Das war ja nicht das erste Mal, das geht schon sehr lange so", schimpfte der 54-Jährige: "Ich brauche ihn, wir haben ja keine Stürmer. Aber irgendwann habe ich die Schnauze voll. Er hat drei Tore gemacht, davon ein Elfmeter - das ist für mich kein Torjäger." Der Spieler selbst gab nach der Partie keinen Kommentar ab.

Fotostrecke

10  Bilder
Bundesliga: Meier-Hattrick lässt Frankfurt jubeln
Immerhin brachte der Begriff Torjäger Veh dann wieder zurück zum für ihn erfreulichen Thema des Tages. "Er kann sich von Alex ein ganz großes Stück abschneiden. Vielleicht kann er dann mal irgendwann dahin kommen, wo Alex ist", äußerte Veh: "Alex ist nämlich so weit gekommen, weil er ein anständiger Kerl ist und weil er danach lebt."

Allerdings hätte Veh seinen Torgaranten vor wenigen Wochen fast verloren. Nur das Machtwort des Trainers hielt den 33 Jahre alten Routinier trotz eines lukrativen Angebots bei der nach wie vor abstiegsgefährdeten Eintracht. "Er hätte das X-Fache verdienen können", verriet Veh: "Ich habe ihm gesagt, dass das nicht geht. Nach einem Gespräch war das erledigt. Das sind charaktervolle Spieler."

Dass die Eintracht ohne Meier (noch) nicht funktioniert, wurde am Sonntag wieder einmal deutlich. Der Torschützenkönig der vergangenen Saison hatte nur 26 Ballkontakte und schoss dreimal auf das Wolfsburger Tor. Das reichte für seinen zweiten Hattrick (66., 73. und 90.+3) der Saison.

Wie die Sache beim "Mister Effektivität" läuft, hat sogar Neuzugang Marco Fabian schon kapiert. "Du musst ihm die Bälle geben, dann schießt er die Tore", sagte der Mexikaner, der den entscheidenden Meier-Treffer vorbereitete.

Der Matchwinner selbst gab sich nach dem Abpfiff wie immer bescheiden. "Es ist immer eine Mannschaftsleistung", äußerte der ruhige Norddeutsche: "Ich sollte in der zweiten Halbzeit ja nur noch vorne drin bleiben. Daran habe ich mich gehalten."

Fotostrecke

16  Bilder
Bundesliga-Analyse: Wie es Schalke diesmal vermasselte

aha/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Harte Worte...
sge-f 25.01.2016
Dennoch zum Teil berechtigt! Allerdings ist die läuferische Leistung von Alex Meier eher fragwürdig. Er steht halt immer genau richtig, wirkt aber oft als würde er nicht am Spiel teilnehmen.
2.
Stäffelesrutscher 25.01.2016
Zitat von sge-fDennoch zum Teil berechtigt! Allerdings ist die läuferische Leistung von Alex Meier eher fragwürdig. Er steht halt immer genau richtig, wirkt aber oft als würde er nicht am Spiel teilnehmen.
Der Mann ist nicht als Marathonläufer oder Paketbote verpflichtet worden. Ich erinnere mich gerne auch noch an Torjäger wie Gerd Müller und Roy Makaay ...
3.
Freifrau von Hase 25.01.2016
Meier hat halt andere Stärken. Für Frankfurt funktioniert das ja auch ganz gut. Sie haben insofern recht, dass ein Spieler mit derart vielen Toren eigentlich Nationalspieler und bei einem großen Club sein müsste. Dass er es nicht ist, liegt an seinen letztlich limitierten Möglichkeiten.
4. Schade
mrcharlysge 25.01.2016
Das Armin veh den seferovic nicht fördert. Für mich ist haris seferovic einer der besten Stürmer in der Schweiz,warum sollte er die Eintracht nicht weiter bringen? Allerdings verstehe ich deine Funktion in dem system von Veh nur sehr schwer. Die beste Position wäre für ihn die von Alex Meier
5. Zu viele Worte
querkopf111 25.01.2016
Herr Veh trägt zum wiederholten Male Internas in die Öffentlichkeit, was mit Sicherheit nicht zur besseren Stimmung in und um die Mannschaft herum beiträgt. Führungsstärke sieht für mich anders aus. Solche Themen müssen intern im Verbund mit dem Vorstand und dem für sportliche Belange zuständigen Manager geklärt werden. Veh sollte sich mal mit einem professionellen Coach treffen und sich eindringlich beraten lassen. Seine Auftritte in den letzten Monaten sind durch Dünnhäutigkeit gekennzeichnet. Er sollte nicht noch zusätzlich Öl in das ohnehin lichterloh brennende Feuer gießen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Themenseiten Fußball
Tabellen

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: